20 Jahre Disneyland Paris: Magische Reizüberflutung

Keine Ahnung von Micky Maus: Pia Volks achtjähriger Sohn kennt kaum eine der klassischen Figuren aus dem Disney-Universum. Beim Besuch im Disneyland Paris wünscht er sich deshalb vor allem eines - einen normalen Spielplatz. 

Paris: 20 Jahre Disneyland Fotos
TMN / Disney

Auf der Autobahn kurz vor Paris müsste eigentlich der Zauberer von Oz mit einem Schild stehen: "Herzlich Willkommen im Disneyland, dem magischen Land hinter dem Regenbogen". Und eine kleine Warnung dürfte nicht fehlen: "Achtung, Sie verlassen die Realität!" Denn sobald man die Hotels des französischen Freizeitparks betreten hat, ist man schon mittendrin in der Zauberwelt - ob man will oder nicht.

Hier trällert allerorts in den Aufzügen eine Stimme: "Do you believe in magic?" Sie singt es immer wieder aufs Neue, auf dem Weg zum Frühstück oder Abendessen, oder wenn man zurück muss, weil man etwas im Zimmer vergessen hat. Immer wieder: "Glaubst du an den Zauber?" Ich frage meinen achtjährigen Sohn Paul, mit dem ich hierher gereist bin, aber er schüttelt nur mit dem Kopf.

Als Kind bin ich mit Disney-Klassikern wie "Das Dschungelbuch" und "Bernhard und Bianca" groß geworden, aber mein Sohn Paul kennt kaum einen dieser legendären Trickfilme. Als er kleiner war, hat er zur Musik von "Madagascar" getanzt, er zitierte aus "Ice Age" und nachdem er "Kung Fu Panda" sah, wollte er unbedingt einen Kampfsport erlernen. Keiner dieser mit dem Computer generierten Filme stammt von Disney, das Micky-Maus-Imperium war nur eine Randerscheinung seiner Kindheit. Wie also findet so ein Junge Disneyland?

Das Land hinter dem Regenbogen besteht aus leuchtenden Primärfarben, schier unerschöpflichen Fressbuden, die unaufhörlich betörende Düfte aussenden - und Musik. Immer und überall Musik. Im Disneyland geht es von einer Geräuschkulisse in die nächste: Von den magischen Liedern über die Melodien aus "Fluch der Karibik" bis zu den Hits von Michael Jackson. Ruhe gibt es in diesem Land nicht, das dieser Tage seinen 20. Geburtstag feiert.

Eigentlich ist es nicht nur ein Land, sondern es sind zwei. Es gibt den Disneyland Park und den Walt Disney Studios Park. In Ersterem wohnen Micky, Donald, Goofy, Schneewittchen und die anderen klassischen Figuren, in Letzterem kann man ein bisschen hinter die Filmkulissen der Traumfabrik schauen.

Im Piratenschiff ist es zu nass

Im Disneyland Park wird man auf der Main Street empfangen, der Nachbildung einer amerikanischen Hauptstraße im Stil der fünfziger Jahre. Sie führt schnurstracks auf ein wunderschönes rosa Schloss zu. Es ist dasselbe Schloss, das sich auch im Logo des Disney-Konzerns findet. Weil man es schon so oft gesehen hat, nimmt man es eigentlich nicht mehr war.

Um das Schloss sind vier Welten angeordnet: Discoveryland, Fantasyland, Adventureland und Frontierland. Ich schleppe Paul ins Fantasyland, die Attraktionen dort sind an die Disney-Klassiker angelehnt - von Pinocchio bis Peter Pan. "So, was willst du machen?", frage ich Paul, aber er zuckt nur mit den Schultern. Die Attraktionen hier sind wohl eher etwas für die ganz Kleinen - wir suchen besser eine andere Welt auf.

Im Adventureland sieht es schon anders aus, denn Disney hat nicht nur Zeichentrickfiguren zu bieten: Hier hausen die Piraten aus "Fluch der Karibik" und Indiana Jones nimmt einen mit der Achterbahn auf Tour durch den "Tempel der Gefahren". Dazu muss man allerdings mindestens 1,40 Meter groß sein - und das ist Paul nicht. Im Piratenschiff wird man nass, dazu hat Paul auch keine Lust. "Eigentlich will ich nur auf den Spielplatz", sagt er.

Das Disneyland Paris ist eine einzige Reizüberflutung. Es gibt zu viel von allem: zu viel Musik, zu viel Essen, zu viele Fahrgeschäfte. Eigentlich müsste man meinen, dass die Kinder von heute an das Überangebot und die Schnelligkeit gewöhnt sind - von ihren Spielkonsolen und den neuen Fernsehserien, deren Schnittfolge so schnell ist und deren Figuren so viel quasseln, dass man als Erwachsener Kopfschmerzen bekommt. Aber nein, mein Kind wird lethargisch.

"Auf den Spieplatz kannst du auch zu Hause - wir sind doch in Disneyland", sage ich. Paul überlegt: "Vielleicht können wir Autogramme der Charaktere sammeln gehen?" Jungs in diesem Alter sammeln ja alles: Fußballkarten, Pokemon oder Star-Wars-Figuren. "Und wen würdest du gerne treffen?" frage ich. "Darth Maul", sagt er.

Künstliche Welt in einer künstlichen Welt

Darth Maul ist ein Bösewicht aus "Star Wars" und lebt bekanntlich im Weltraum, weswegen wir ins Discoveryland laufen. Im Discoveryland dreht sich alles um Technik und Raumfahrt. Dort lebt zum Beispiel der Astronaut Buzz Lightyear aus "Toy Story". Sein "Laser Blast", bei dem man in kleinen Wagen durch eine Kulisse fährt und böse Außerirdische abschießen darf, ist die neueste Attraktion des Parks. Paul ist begeistert von der Schießerei und dem Punkte sammeln. Da muss man keine Entscheidungen treffen, immer nur auf die nächste Zielscheibe draufhalten.

Ein paar Häuser weiter spielt Michael Jackson in einem 3-D-Film die Hauptrolle: Als Captain EO kämpft er für das Gute. Der Film ist aus den achtziger Jahren. Der King of Pop, der künstlichste aller Menschen, rettet eine künstliche Welt in einer künstlichen Welt. Viel weiter kann man sich von der Realität kaum entfernen. "Michael Jackson, das ist doch der, der die ganzen Tabletten genommen hat", sagt Paul. "Hat er die genommen, weil er sein Leben blöd fand?" Ich antwortete: "Das kann schon sein, dabei hatte er einen eigenen Freizeitpark in seinem Garten." Darth Maul läuft uns nicht über den Weg, aber es gibt einen Flugsimulator, der uns auf den Todesstern von "Star Wars" bringt.

Pauls Augen sind riesig, als wir den Simulator verlassen. "Wow, das war cool!" schreit er mir in seiner Aufregung ins Ohr. Danach ergießt sich eine detaillierte Erklärung des Todessterns und der Raumschiffe über mich, die ich nicht verstanden und deshalb sofort wieder vergessen habe. Wenn es nach Paul ginge, hätten wir den Flugsimulator auch für den Rest des Tages nicht verlassen.

Mein Sohn ist ein Gewohnheitstier, hat er einmal etwas gefunden, das er mag, gibt es keinen Grund mehr, sich für etwas Neues zu entscheiden oder etwas Besserer zu suchen. Genau das ist es aber, was man tun sollte, wenn man im Disneyland ist: Für einen Spielplatz und zwei Fahrgeschäfte - die Ausbeute unseres Tages - ist der Spaß einfach zu teuer.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
!!!Fovea!!! 11.04.2012
Zitat von sysopKeine Ahnung von Micky Maus: Pia Volks achtjähriger Sohn kennt kaum eine der klassischen Figuren aus dem Disney-Universum. Beim Besuch im Disneyland Paris wünscht er sich deshalb vor allem eines - einen normalen Spielplatz. 20 Jahre Disneyland Paris: Magische Reizüberflutung - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Reise (http://www.spiegel.de/reise/europa/0,1518,826641,00.html)
Der Junge war wohl eher der Grund, damit "Mutti" mal nach Disneyworld/-land fahren konnte...., oder? Warum schleppe ich wohl ein Kind in diesen Park, wenn ich vorher schreibe, dass er kaum bzw. gar keine dieser Figuren kennt.... Das sage ich nur, selbst Schuld, wenn es teurer Ausflug war....
2.
k-m-w 11.04.2012
Zitat von sysopKeine Ahnung von Micky Maus: Pia Volks achtjähriger Sohn kennt kaum eine der klassischen Figuren aus dem Disney-Universum. Beim Besuch im Disneyland Paris wünscht er sich deshalb vor allem eines - einen normalen Spielplatz. 20 Jahre Disneyland Paris: Magische Reizüberflutung - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Reise (http://www.spiegel.de/reise/europa/0,1518,826641,00.html)
Ja, nee, klar! Wenn die Märchen Klassiker wie Dornröschen, Schneewittchen, die kleine Meerjungfrau, Aladin, Tom Sawyer, Peter Pan, Tarzan, Alice im Wunderland ect nicht gerade neu von Disney verfilmt werden - woher soll ein Kind die schon kennen? Piraten gibt es ja auch erst seit Johnny Depp sie verkörpert.... Das Dornröschen Schloß durch die vielen Abbildungen "unsichtbar" wird, dieses Schicksal teilt es mit seinem Vorbild Neuschwanstein. Da kaufen millionen Touristen auch nur noch eine Postkarte, rein will da niemand mehr! Vielleicht mag nicht jedes Kind Vergnügungsparks, vielleicht muss man nach 20 Jahren auch mal einen "neuen" Gesichtspunkt journalistisch einbringen - der täglich erlebbaren Wirklichkeit wird der Bericht nicht gerecht.
3. 20 Jahre Disneyland Paris: Magische Reizüberflutung
Puri 11.04.2012
Ich kann die Schlußfolgerung nicht nachvollziehen, als ich mit meiner Nichte (14) und meinem Neffen (11) vor zwei Jahren dort war, haben sich alle gut unterhalten. Auch wenn die beiden, genau wie im Artikel beschrieben, mit den klassischen Disney Figuren nichts anfangen konnten, hat das bei der Wahl der Fahrgeschäfte und Attraktionen keine Auswirkungen gehabt. Schon allein das als Kriterium aufzuführen finde ich eher seltsam, schließlich verwenden die meisten Themeparks mehr oder weniger stringent ein eigenes Thema, das man vorher auch nicht kennt - und das auch einfach letztlich keine Rolle spielt. Eines merkt man aber tatsächlich erst abends im Hotel, und das ging jung und alt so: Wenn man im Hotel ist, und endlich mal Stille einkehrt, fällt einem schon auf wie man den ganzen Tag mit Musik zugedödelt wird. Das ist dann ein richtig befreiendes Gefühl wenn man endlich mal nichts mehr hört.
4.
t.h.wolff 11.04.2012
Finde was dir Spaß macht und dann tu es. Der Junge hat den Bogen raus.
5. Frankreich und Disney, das geht gar nicht...
Stuhlbeinsäger 11.04.2012
Von Anaheim bis Orlando, alles gesehen, irgendwie stimmig. Aber Disney bei Paris - das passt nicht. Das ist genau so ein Transplantat wie Schweinshaxen in Japan.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Euro Disney
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare