Ohne Dach und Wände Null-Stern-Hotel unterm Sternenhimmel für 230 Euro

Das erste Doppelbett unter freiem Himmel steht schon: Die Künstlerbrüder Frank und Patrik Riklin haben in den Schweizer Bergen ein neues Null-Stern-Hotel eröffnet.

Atelier für Sonderaufgaben/ Null Stern

"Null Stern - the only star ist you" - das ist das Motto des Hotelkonzepts von Frank und Patrik Riklin. Das heißt: Hotel ist vielleicht etwas hoch gegriffen.

Die beiden Künstler aus der Ostschweiz haben ein erstes Doppelbett im Safiental aufgestellt. Angelehnt an eine Mauer, auf einer angelegten Terrasse, darüber - bestenfalls - bei Nacht ein klarer Sternenhimmel. Falls nicht gerade gebucht und belegt, verschwindet das Möbel unter einer Polyesterschutzfolie. Das Tal wird zum Hotelzimmer, sagt Frank Riklin, die Landschaft der Schweiz zum Hotelgebäude.

Die Konzeptkünstler Riklin und ihr Atelier für Sonderaufgaben wurden bekannt, als sie ein "Null-Stern-Hotel" 2008 als Testbetrieb in einem Atombunker in Sevelen im Kanton St. Gallen eröffneten. Und im Juni 2009 offiziell in einer unterirdischen, alten Zivilschutzanlage in Teufen im Kanton Appenzell-Auserrhoden weitermachten.

Für 25 Franken (23 Euro) pro Nacht wurde abends eine Wärmflasche auf die Matratze gelegt und morgens der Kaffee ans Bett gebracht. Anklang fand das Projekt rund um die Welt: "Aus Japan, China, Vietnam, den USA und der Türkei kommen Anfragen", sagte Patrik Riklin damals. 2010 musste das Null-Stern-Hotel schließen.

"Die stillgelegten Originalbetten aus dem geschlossenen Null-Stern-Hotelbetrieb werden zu 'Hotelzimmern', im ganzen Land verteilt", sagt Frank Riklin. Die "Landversion" unter der Devise "konsequente Immobilienbefreiung" kostet mit 250 Franken (230 Euro) einiges mehr als die früheren Bunkerunterkünfte. Dem gegenüber stehen allerdings auch vier bis sechs Stunden Arbeit pro Übernachtung, sagt Frank Riklin.

Am Doppelbett im Fels sei es mal eine Mitarbeiterin der Gemeinde, die den Kaffee serviert, und mal ein Landwirt. "Menschen wie du und ich", sagt Riklin. Matratzen und Bettwäsche werden tagsüber und bei schlechtem Wetter in einem Stall untergebracht.

Der Gast bekommt 24 Stunden zuvor eine Benachrichtigung, wie wahrscheinlich ein Aufenthalt in dem Open-Air-Bett ist, und kurz zuvor eine, ob es klappt. Falls nicht, wird der Preis rückerstattet. Im Bunker wie im Tal sind die Gemeinden Betreiber des Null Stern Hotels, Kooperationspartner sind die Tourismusverbände. "Locals betreiben das Hotel, und keine Hotelketten", sagt Riklin.

"Die Zahl Null verkörpert die Freiheit und die Unabhängigkeit, Luxus und Werte neu zu definieren - abseits der gängigen Hotelklassifikation", sagt er. Luxus, das heißt für den Konzeptkünstler, Komfort und hohe Qualität mit einer Umgebung zu verbinden, in der man so etwas nicht erwartet. Luxus bedeute nicht mehr ein Marmorwaschbecken - die Gäste "möchten wieder überrascht werden", das Erlebnis rücke in den Mittelpunkt.

Die Zwillingsbrüder planen weitere Betten in anderen Schweizer Tälern. Bisher habe es schon drei Anfragen aus Gemeinden gegeben, sagt Frank Riklin, zum Beispiel aus dem Sihltal im Kanton Schwyz.

Juist in der Nordsee

abl

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
magic88wand 21.07.2016
1. Ziemlich teuer
im Vergleich zu einem Stellplatz für ein Zelt.
Zapallar 21.07.2016
2.
Null Sterne? Bei klarer Nacht sieht man dort hunderttausende Sterne!
sdaehnrich 21.07.2016
3.
lol da nehm ich doch lieber meine isomatte und schlafsack... 250 franken fuer nen Bett, dass nicht lache.
muellerthomas 21.07.2016
4.
Zitat von sdaehnrichlol da nehm ich doch lieber meine isomatte und schlafsack... 250 franken fuer nen Bett, dass nicht lache.
25, nicht 250
curiosus_ 21.07.2016
5. Doch
Zitat von muellerthomas25, nicht 250
Die "Landversion" unter der Devise "konsequente Immobilienbefreiung" _kostet mit 250 Franken_ (230 Euro) einiges mehr als die früheren Bunkerunterkünfte. Dem gegenüber stehen allerdings auch vier bis sechs Stunden Arbeit pro Übernachtung, sagt Frank Riklin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.