Petition gegen Vorhängeschlösser Die Last der Liebe

Schluss mit den Liebesversprechen für die (angebliche) Ewigkeit: Zwei US-Amerikanerinnen wollen die Brücken von Paris von Vorhängeschlössern befreien und haben eine Petition gestartet. Auch andere Städte kämpfen gegen die tonnenschweren Metallmassen.

Reuters

Geschätzt 700.000 Exemplare hängen bereits an den Brücken von Paris, und täglich werden es mehr: Mit Liebesschlössern beschwerte Brüstungen sind nicht nur in Frankreichs Hauptstadt längst ein gewohntes Bild. Ausgerechnet zwei US-Amerikanerinnen wollen die Metallmassen nun endgültig loswerden: Sie sorgen sich um den Zustand der darunter verborgenen Bauwerke.

93 Tonnen Metall hängen nach ihren Berechnungen mittlerweile allein an der Fußgängerbrücke Pont des Arts, sagt Lisa Taylor Huff. "Die Brücken nehmen Schaden durch das Gewicht der Schlösser und durch den Rost, der auf die Brückenkonstruktion überspringt." Zudem verschmutzten die Schlüssel, die nach dem Anbringen im Wasser versenkt werden, die Seine.

Huff ist eine der beiden Frauen hinter der Initiative No Love Locks. Mittels einer Petition wollen sie und Lisa Anselmo erreichen, dass die vor allem bei Touristen beliebten Brückenschlösser gesetzlich verboten werden. Mehr als 2000 Unterstützer haben sie dafür bislang gewonnen.

Fotostrecke

15  Bilder
Liebesschlösser: Freiheit für die Brücken!
Einst "charmante Idee", heute "purer Wahnsinn"

Alles begann Ende Januar mit einem Blog-Eintrag von Huff, in dem sie die Entwicklung der Schlösser als Symbol ewiger Liebe beschreibt: Was einst 2008 als "charmante Idee" begann, sei heute "der pure Wahnsinn" - ein Wort, das auch der Bürgermeister des Bezirks, Jean-Pierre Lecoq, laut "Guardian" benutzt, um den aktuellen Zustand zu beschreiben. Die Stadt hat bislang noch kein Verbot der Schlösser erteilt, behält sich neue Regelungen laut dem offiziellen Paris-Portal aber vor.

Paris ist nicht die erste Stadt, in der die metallenen Liebesbeweise für Ärger sorgen: Touristen hinterlassen die Schlösser mittlerweile an Brüstungen überall auf der Welt. Spezielle Hersteller bieten sie in allen Größen und Farben, mit Gravur und ohne an. Sogar an kleinen Brücken in deutschen Vorstädten hängen sie mittlerweile. Viele Orte wollen das Metall loswerden, manche lassen die Schlösser regelmäßig entfernen - doch es tauchen immer wieder neue Exemplare auf.

Als die Verantwortlichen in Rom die Ponte Milvio im Herbst 2012 befreien wollten, stießen sie auch auf die Kritik von Schriftsteller Federico Moccia. Er soll den aktuellen Trend in Europa 2006 mit seinem Roman "Ich steh auf dich" ausgelöst haben. "Rom überlässt Paris die Liebesbrücken-Tradition, die hier ihren Ursprung hat und auch hier bleiben sollte", sagte Moccia damals. Nicht einmal zwei Jahre später wird offenbar auch Paris die Last zunehmend zu schwer.

emt



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Loddarithmus 01.04.2014
1. Bei den heutigen ...
... Rohstoffpreisen ist das doch ein warmer Regen für die klammen Kassen der Kommunen.
forumgehts? 01.04.2014
2. Die
Zitat von sysopSchluss mit den Liebesversprechen für die (angebliche) Ewigkeit: Zwei US-Amerikanerinnen wollen die Brücken von Paris von Vorhängeschlössern befreien und haben eine Petition gestartet. Auch andere Städte kämpfen gegen die tonnenschweren Metallmassen. http://www.spiegel.de/reise/europa/paris-petition-gegen-liebesschloesser-an-bruecken-a-961863.html
erste Säuberungswelle soll übrigens heute, 1.4., beginnen. Jedoch will man den Liebestollen etwas entgegenkommen und Klettverschlüsse zulassen. Das würde besonders den Deutschen entgegenkommen, die mit irgendwelchen "Kletten" gesegnet sind. Ich weiss nicht, ob das Wortspiel auch in anderen Sprachen gelingt :))
MarioDeMonti 01.04.2014
3. Ein Platz für die Liebe
Die Lösung aus Moskau scheint doch die beste zu sein. Einfach ein paar Metallbäumchen für genau diesen Zweck auf der Brücke "pflanzen", und keiner hängt mehr sein Schloss ans Geländer, weil es dort wahrscheinlich entfernt wird. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5d/Moscow-love-padlocks.jpg Da könnte doch auch Rom, Paris und all die anderen Städte ein paar schöne Skulpturen aufstellen, denen dann nach und nach Blätter aus Schlössern wachsen, und keiner müsste sich Sorgen um irgendwelche Bauwerke machen. P.S. Die Moskauer Liebesbäume spielten übrigens einer Rolle in der amerikanischen Show "Amazing Race". Dort bekamen die Kandidaten ein großes Schlüsselbund und mussten die passenden Schlösser an den Bäumen öffnen. http://en.wikipedia.org/wiki/The_Amazing_Race_21#Leg_7_.28Turkey_.E2.86.92_Russia.29
les2005 01.04.2014
4. Es war ja mal originell...
...aber man fragt sich schon, was sich Liebespaare heute dabei denken : - "Liebling, ich habe da eine Idee - laß uns doch ein Vorhängeschloss mit unseren Namen an die Brücke hängen - zu den anderen 200.000 Schlössern dazu, die da schon hängen" - "oh Schatz, was für eine originelle Idee! Du bist so romantisch, ich liebe Dich!"
kahabe 01.04.2014
5. Och, schade!
Zitat von sysopSchluss mit den Liebesversprechen für die (angebliche) Ewigkeit: Zwei US-Amerikanerinnen wollen die Brücken von Paris von Vorhängeschlössern befreien und haben eine Petition gestartet. Auch andere Städte kämpfen gegen die tonnenschweren Metallmassen. http://www.spiegel.de/reise/europa/paris-petition-gegen-liebesschloesser-an-bruecken-a-961863.html
Ich pflege überzählige Schlösser an der Kölner Hohenzollernbrücke anzuschliessen. Aus Deutz kommend bei meinen Fußtouren ins besetzte Germanien, also auf die für mich falsche Seite. Als Alleinstehender. Inzwischen, den statischen Ausgleich bedenkend, auf dem nördlichen Fußweg der Eisenbahnbrücke.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.