Restaurant She's Cake in Paris Alles Käse

Ein kulinarischer Geheimtipp in Paris? Bitte sehr: In ihrer Konditorei serviert Séphora Saada amerikanischen Cheesecake in exotischen Variationen. Hier verrät sie zwei ihrer leckersten Rezepte.

SPIEGEL ONLINE

Von , Paris


Eigentlich war zumindest die Richtung absehbar: Séphora Saadas Vater ist Metzger, die Mutter Feinkosthändlerin, ihr Bruder wurde Koch. Damit war auch für die älteste Tochter der Familie der Weg in die Gastronomie fast unumgänglich. Und auch die Umgebung in Paris, in der sie aufwuchs, wirkte prägend.

"Großgeworden bin ich in der Rue des Roziers, im jüdischen Viertel des Marais", sagt die 29-Jährige. Dort führt die sephardische Familie seit 1964 die Fleischerei "André". Mutter Linda sitzt an der Kasse, Vater Charles organisiert den koscheren Traditionsbetrieb, der bekannt ist für Geflügel, Wurst- und Grillwaren. "Gleich nebenan war eine Bäckerei, die meine Neugier weckte", sagt Séphora Saada. "Deren Teilchen und Torten hatten es mir angetan - vor allem der Käsekuchen, hergestellt nach dem traditionellen jüdischen Rezept."

Das Interesse wuchs, als sie bei Mutter Linda, die schon immer gerne gekocht hat, in die Töpfe guckte. Irgendwann schlug ihr großer Bruder Yoni eine Laufbahn als Koch ein und hat mittlerweile sogar in einem TV-Wettbewerb ("Top Chef") den vierten Platz gemacht. Séphora Saada fällte ihre Berufs- und Lebensentscheidung nach dem Abitur. Ihre Wahl fiel auf: Pâtisserie - feine Backwaren.

Nach der Lehre in Spitzenkonditoreien kam das eigene Geschäft

"Das passt zu meiner künstlerischen Seite", sagt sie. "Gemalt und gezeichnet habe ich immer schon gerne." Ein Jahr dauerte ihre Ausbildung, dann wechselte sie durch verschiedene Konditoreien. Für sie eine gute Lehre: "Solche Erfahrungen sind wichtig, um Sicherheit im Metier zu bekommen - und für die Entwicklung des eigenen Charakters."

Als prägend empfand sie vor allem die Zeit bei der Pariser Spitzenkonditorei Yamasaki. "Ich hatte vorher Japan besucht und war beeindruckt von der Präzision und der Stilsicherheit, mit der dort Essen präsentiert wird." Nach dem Abstecher in asiatische Zuckerwerke zeigte sie Mut: Ein Bankkredit und die Hilfe von Freunden und ihren Eltern reichten Saada, um den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen.

"Mein Rezept ist so einfach wie die Grundmischung für den Kuchenboden", sagt sie. "Eine Nische besetzen und neu erfinden." Sie entschied sich für Käsekuchen, umgewidmet zum Cheesecake und hergestellt in modernen Variationen. Drei Jahre später ist ihr Laden She's Cake eine Erfolgsgeschichte.

Unweit vom Seine-Ufer gelegen, wurde die kleine Konditorei schnell zum Geheimtipp der verwöhnten Pariser Gourmets. Vor allem mittags brummt der Laden neben Finanzministerium und dem Kopfbahnhof Gare de Lyon.

"Kreativität kennt weder Grenzen noch Kalorien"

Eine schwarze Designertheke gibt es hier, zehn Sitzplätze drinnen und ein weiteres Dutzend vor der Tür und eine offene Küche, in der die Besitzerin und ihre Kollegin zu beobachten sind. Auf der Marmorplatte türmen sich Formen aus Edelstahl, Kasserollen und Kuchenbleche. An der Wand reihen sich Weckgläser mit exotischen Gewürzen aneinander: Wasabi, Za'atar, Soja-Sauce und Samouk. Käsekuchen mal anders.

Als Tages-Menü gibt es meist drei salzige Cheesecake-Varianten, mit Cheddar, Feta oder Camembert, zu denen Gemüsevariationen und ein kleiner Salat serviert werden. Wer will, kann vorweg eine Gazpacho löffeln, und mit Süßem nachlegen: Die Auswahl an verführerischen Küchlein zum Dessert ist ebenso üppig wie sündig.

In einem Kochbuch hat die junge Konditorin ihre ersten Rezepte versammelt - fast durchweg leicht nachzubacken. "Aber ich arbeite ständig an neuen Rezepten", sagt Sada und schiebt ein Charge Kuchen in den Ofen. "Kreativität kennt weder Grenzen noch Kalorien."

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
claus75019 07.09.2014
1.
Das Cheesecake-Paradies ist Hokkaido. Ich bin gespannt wie Nahe man (Frau) dem Paradies kommt. ;-) Fujiyama ist etwas Schade als Name...
MPS 07.09.2014
2. Boah! Mal die Rezepte gelesen?
Das ist aber nur etwas für Schlanke! Aber sicher sehr lecker. Wer das Marais kennt, glaubt der Dame sofort. Das ist schon seeehr inspirierend, wenn man dort aufwächst! Augen, Gaumen, Nase …. ein herrliches Viertel. Ich will wieder hin!
Tante_Frieda 08.09.2014
3. Lecker
Zwei leckere Rezepte,die man unbedingt einmal ausprobieren sollte.Allerdings sollte die Redaktion noch mal bei der Konditorin in Paris nachfragen,ob es beim salzigen Käsekuchen nicht zu einem Übertragungsfehler gekommen sein könnte.Mit 100 Gramm zerbröselten Kräckern und 30 Gramm Butter kann man kaum den Boden von zwei 18-Zentimeter-Backformen mit drei Zentimetern Höhe bedecken.
Will_Fry 08.09.2014
4. Sahne geschlagen?
Wäre eine hilfreiche Information, ob die Sahne - sowohl für die Füllung als auch/oder für die Deko geschlagen werden soll...
lexik 08.09.2014
5. Absichtliches Homophon?
"She's cake mit Erdbeeren und Sahne" ist ein lustiger Name. Aber ich glaube "Cheese cake" wäre sinnvoller.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.