Ried-Abfahrt am Kronplatz: Eine Piste, ein Zug, viel Streit

Von

Klimaschonend zum Skilift: Die Planer einer neuen Piste am Kronplatz wollen mit einer Zugverbindung zwischen Talstationen die Staus auf den Straßen eindämmen. Doch Kritiker werfen ihnen Augenwischerei vor - die Bahn sei nur gebaut worden, um ungestraft 20 Hektar Bäume abholzen zu können.

Kronplatz: Zankapfel Ried-Abfahrt Fotos
Kronplatz Seilbahn

Stellen Sie sich vor, Sie haben den Ski-Vormittag im Hochpustertal verbracht, wollen nun aber noch ein paar andere Pisten erleben. Sie schwingen an der Talstation ab, marschieren ein paar Meter zum Bahnhof und besteigen den Regionalexpress Richtung Bruneck, dem Hauptort des Pustertals. Auf dem Weg passieren Sie Staus, beobachten durch das Fenster des sanft dahingleitenden Zugs die vielen Autos auf der Landstraße. Der "Stop and Go"-Verkehr an den Ampeln lässt jene Blechlawinen erahnen, die sich gerade zu den Talstationen der Kronplatz-Gondeln in Reischach wälzen.

Kurz darauf hält der Zug mit quietschenden Bremsen im Weiler Percha. Schnell holen Sie die Skiausrüstung aus dem Gepäckfach, denn hier müssen Sie umsteigen: Aus dem Abteil geht es quer über den Bahnsteig direkt in die beheizte Kabine einer Zehnergondel. Weitere zehn Minuten später steigen sie auf dem Gipfel des Kronplatzes aus. 2275 Meter Seehöhe, Sie atmen klare Höhenluft, blicken auf das Panorama der Dolomiten und schnallen die Skier an. Am Nachmittag geht es über Piste und per Zug zurück zur Ausgangsstation.

Diese Vision wird in diesem Winter im Südtiroler Pustertal Wirklichkeit. Mit dem Projekt Ried soll am Kronplatz ein neues Kapitel in der Geschichte des Wintertourismus aufgeschlagen werden. Eine neue, sieben Kilometer lange Piste schlängelt sich vom Gipfel des wohl am besten erschlossenen Skibergs der Alpen über 1355 Höhenmeter hinab bis zur eigens errichteten Haltestelle an den Gleisen der regionalen Eisenbahn. Die Schienenverbindung soll den Kronplatz im Halbstundentakt mit den Skigebieten im Hochpustertal verbinden. Darüber hinaus sind mit der Bahn die Pisten in Osttirol erreichbar, mittelfristig will man auch die Metropolen Bozen und Innsbruck vernetzen.

20 Hektar Wald mussten weg

Die Verantwortlichen bei den Kronplatz-Seilbahnen erhoffen sich von ihrem Konzept eine Reduzierung des Verkehrsaufkommens im Tal um 20 Prozent. Bahnreisende Wintersportler können sich in der Gewissheit wiegen, der Umwelt im Vergleich zu den Autofahrern einige Kilogramm Kohlendioxid zu ersparen. Sie sollen hier das Gefühl haben, damit ein wenig zur Eindämmung des Klimawandels beizutragen, der sich laut Prognosen in den Alpen durch höhere Temperaturen und ein Ansteigen der Schneefallgrenze bemerkbar machen wird.

Der Bau der Anlage allerdings hat der Natur einiges abverlangt: Um die neue Abfahrt schneesicher zu machen, hat man geklotzt. Andreas Dorfmann, Ingenieur und Direktor der Kronplatz Seilbahn AG, konzipierte an Rechner und Reißbrett ein Rundum-Sorglos-Paket mit Wasserleitungen, leistungsstarken Schneekanonen auf Türmen und Drainagegräben zum Auffangen des Schmelzwassers.

Baumaschinen rückten der Bergflanke zu Leibe, fällten, schütteten auf und planierten, damit sich Familien auf der weitläufigen, rot markierten Piste ebenso wohlfühlen wie Carving-Experten. Üppige 20 Hektar Wald mussten den Liftstützen und der Abfahrt weichen. Die windet sich größtenteils auf einem Bergrücken entlang und wird eine großartige Aussicht über das Pustertal bis hin zur Südflanke der Zillertaler Alpen bieten. "25 Millionen Euro haben wir für dieses Projekt investiert", sagt Dorfmann. Dank seiner Expertise kamen die Pläne durch die Umweltverträglichkeitsprüfung - dabei war die Tatsache, dass die Wintersportler an der Talstation nicht ihre Autos, sondern die Waggons der Pustertal-Eisenbahn besteigen werden, ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

Mammut-Vorhaben wie das Projekt Ried gibt es in den Alpen mittlerweile nur noch selten. Nur in Einzelfällen werden heutzutage noch große unberührte Bergflanken mit schwerem Gerät für den Massentourismus hergerichtet. Warum das so ist, weiß Werner Hunglinger, beim Südtiroler Planungs- und Architekturbüro Plan Team zuständig für die Beratung von Wintersportorten. In Europa seien die Ausbaumöglichkeiten vielerorts ausgereizt, Schutzgebiete und "ein gewandeltes Umweltbewusstsein" setzten dem Wachstum Grenzen. "Die Pisten in den Alpen sind gut ausgebaut, nur in Einzelfällen lässt sich noch was machen, etwa bei der Breite", sagt Hunglinger. Doch müsse man Rücksicht auf die Menschen nehmen. "Hier sind Berge und Skigebiet auch ein Stück Heimat."

Bürgerproteste gegen das Großprojekt

Das zeigte sich auch an der Reaktion vieler Pustertaler auf das Großprojekt Ried: Unter den Bürgern von Bruneck und Umgebung sorgte der Bau von Bahn und Piste für Aufruhr. Viele kritisierten die Abholzung des Bergwalds und die Verschandelung der Landschaft. Zudem sind die Initiatoren einer Bürgerbewegung überzeugt, dass das neue Verkehrskonzept nur entwickelt wurde, um den Neubau im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung durchzudrücken.

Eine Volksbefragung im November 2010 ergab, dass 90 Prozent der Unterzeichner das Projekt ablehnten. Ein Referendum, in dem ein völliges Erschließungsverbot an der Nordostflanke des Kronplatzes gefordert wurde, scheiterte an der geringfügig zu niedrigen Wahlbeteiligung: 33,67 Prozent der Bürger trugen sich in die Listen ein, 40 Prozent wären nötig gewesen.

Tatsächlich beschert die Abfahrt den Seilbahnern handfeste wirtschaftliche Vorteile. Sie können nun eine große Zahl von Gästen zufriedenstellen, die sich bislang von den beiden ruppigen, schwarz markierten Talabfahrten auf der eisigen Nordflanke des Bergs überfordert fühlten. Die Ried-Piste dagegen dient mit ihrer sanften Neigung als Spielwiese für fortgeschrittene Fahrer - und die stellen die Mehrheit der Gäste.

Mehr Geld vom Skipass-Verbund

Zudem soll das Projekt dazu beitragen, die vielen kleinen Skigebiete des Pustertals zu einer einzigen Tourismusregion zu vernetzen. Ein weiterer Vorteil für die Betreiber der Seilbahnen am Kronplatz dürfte darin liegen, dass sie mehr Geld vom riesigen Liftverbund Dolomiti Superski erhalten. Nach der komplizierten Finanzarithmetik dieser Skipass-Kooperative erhalten jene Betreiber größere Teile des Kuchens, deren Lifte von möglichst vielen Skifahrern frequentiert werden. Den Nachteil der bislang peripheren Lage hofft man am Kronplatz mit der Bahnanbindung zumindest teilweise zu revidieren.

Die Zukunft wird zeigen, ob die Planer mit ihren Verkehrsprognosen recht hatten oder ob diese nur ein Mittel waren, um die Pläne für eine Hightech-Piste zu verwirklichen. Die Kritiker dagegen werden genau beobachten, ob die Betreiber an der Talstation in Percha langfristig auf einen Parkplatz verzichten werden - und ob die Urlauber die Bahn tatsächlich intensiv nutzen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum das Geschrei ?
blob123y 22.12.2011
Zitat von sysopKlimaschonend zum Skilift: Die Planer einer neuen Piste am Kronplatz wollen mit einer Zugverbindung zwischen Talstationen die Staus auf den Straßen eindämmen. Doch Kritiker werfen ihnen Augenwischerei vor - die Bahn sei nur gebaut worden, um ungestraft 20 Hektar Bäume abholzen zu können. http://www.spiegel.de/reise/europa/0,1518,804833,00.html
Geht in die Baumschule, kauft ein paar Setzlinge und in ein Paar Jahren sind die Abgeholzten wieder ersetzt. Man krartzt sich machmal am Kopf wenn man das unqualifizierte Geschrei vom Abholzen hört.
2. Hintergründe
hanspeda82 22.12.2011
Ich glaube der Zuganschluss ist bestimmt eine Bereicherung für das Tal. Natürlich läuft jetzt noch nicht alles glatt (fehlendes Skidepot, Skiständer etc...) doch die Tendenz geht ganz klar in die Richtung. Obwohl das Angebot momentan noch nicht perfekt ist, wird es schon super angenommen! Nebenbei findet man montan so viel Wald im Pustertal vor wie in den letzten 700 Jahren nicht. Hierzu verweise ich gerne auf folgenden Blogpost Kronplatz Projekt Ried | Südtirol Blog (http://www.suedtirolblog.com/kronplatz-projekt-ried/)
3. Hintergründe
hanspeda82 22.12.2011
Ich glaube der Zuganschluss ist bestimmt eine Bereicherung für das Tal. Natürlich läuft jetzt noch nicht alles glatt (fehlendes Skidepot, Skiständer etc...) doch die Tendenz geht ganz klar in die Richtung. Obwohl das Angebot momentan noch nicht perfekt ist, wird es schon super angenommen! Nebenbei findet man momentan so viel Wald im Pustertal vor, wie in den letzten 700 Jahren nicht. Hierzu verweise ich gerne auf folgenden Blogpost Kronplatz Projekt Ried | Südtirol Blog (http://www.suedtirolblog.com/kronplatz-projekt-ried/)
4. Da geht's nicht bloß um Bäume
hn01 23.12.2011
Zitat von sysopKlimaschonend zum Skilift: Die Planer einer neuen Piste am Kronplatz wollen mit einer Zugverbindung zwischen Talstationen die Staus auf den Straßen eindämmen. Doch Kritiker werfen ihnen Augenwischerei vor - die Bahn sei nur gebaut worden, um ungestraft 20 Hektar Bäume abholzen zu können. http://www.spiegel.de/reise/europa/0,1518,804833,00.html
Da geht's nicht bloß um Bäume. Das ganze Projekt ist eine Mogelpackung. Auch unter den sehr rosigen Annahmen der Projektbetreiber bleibt die CO2-Bilanz negativ, denn auch wenn die Bahn von den Skifahrern massiv genutzt würde, kann das nicht den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoß durch Bau und Betrieb der neuen Anlagen aufheben, eine (optimistische) Schätzung kommt auf 700 Tonnen CO2 zusätzlich im Jahr. Dazu kommt, dass die Seilbahngesellschaft in den letzten Jahrzehnten keinen Finger gerührt hat, um die Probleme, die der Verkehr zu ihrer Seilbahn verursacht, anzugehen. Null Glaubwürdigkeit. Außerdem gibt es geeignetere Lösungen für eine Anbindung an die Bahnlinie als eine Haltestelle irgendwo in der Schlucht. Da geht's nicht um Verkehrslösungen, sondern um eine Expansion des Skigebiets, die sonst wohl nie genehmigt worden wäre. Pisten unter 1500 Meter Meereshöhe sollten keine mehr gebaut werden, auch weil die Beschneiung auf Dauer zu teuer wird - die Ried-Piste geht bis 900 Meter. Und der Genehmigungsweg war ein Witz, die Gemeinde ließ sich absichtlich übergehen, weil eine Mehrheit für das Projekt fraglich war, die Volksbefragung wurde vom Bürgermeister und den Projektbetreibern regelrecht sabotiert. Eine seriöse Diskussion hat nie stattgefunden. Kein Vorhaben hat in den letzten Jahrzehnten so viel böses Blut in Bruneck gemacht wie dieses, und es hat klar vor Augen geführt, wie die Demokratie in dieser Musterprovinz hier funktioniert: überhaupt nicht, sobald die Interessen bestimmter Leute im Spiel sind.
5.
christinan. 23.12.2011
Die CO2-Bilanz zu Ried hat einen jährlichen Mehrausstoß von 700 Tonnen CO2 ergeben, selbst bei guter Nutzung der Eisenbahn durch die Skifahrer.Wäre es beim Projekt Ried tatsächlich um die Eisenbahnanbindung ans Skigebiet gegangen, hätten sich weit sinnvollere Anschluss-Trassen direkt an das Mobilitätszentrum Bruneck Bahnhof förmlich angeboten. Ried – ein Umweltprojekt zur Verkehrsreduzierung? Ein Hohn, wenn man diese Land-schaft und die Fakten kennt! Einiges dazu kann unter Kronplatz - Projekt Ried (http://www.kronplatz-ried.info) nachgelesen werden. Interessante Bilder auch unter RIEDzak - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=UQwl2maIlp4)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Winterurlaube
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare