Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schutz vor Abgasen: Rom stoppt Verkehr am Kolosseum

Schutz vor Abgasen in Rom: Kolossale Absperrung Fotos
DPA

Durchfahrtsverbot vor einem Wahrzeichen: In Rom ist die Hautverkehrsader um das Kolosseum für Privatfahrzeuge gesperrt worden. Für den Bürgermeister von Italiens Hauptstadt ist die Abriegelung ein erster Schritt zur Schaffung des "größten archäologischen Parks des Planeten".

Rom - Zum Schutz des weltberühmten Kolosseums hat die Stadt Rom die Hautverkehrsader um das Amphitheater weitgehend abgeriegelt. Seit dem frühen Samstagmorgen können Autos, Lkw und andere private Wagen die Straße rund um das Wahrzeichen nicht mehr befahren. Nur für die öffentlichen Verkehrsmittel ist der Weg noch frei.

Die Maßnahme ist ein erster Schritt in Richtung einer Sanierung des maroden und durch die Abgase verschmutzten Denkmals. Der neue Bürgermeister Roms, Ignazio Marino, will die Straße zwischen dem Amphitheater und der Piazza Venezia letztendlich komplett vom Verkehr befreien.

"Wir sind dabei, einen seit Jahrzehnten gehegten Traum zu verwirklichen, wir bringen eine Operation von enormem kulturellen Wert auf den Weg", spornte der Bürgermeister die Bevölkerung an. Sein Ziel sei es, "den größten archäologischen Park des Planeten" zu erschaffen, mit all den antiken Stätten rund um das Kolosseum und das Forum Romanum.

Händler sind empört

Die jährlich bis zu sechs Millionen Besucher des massiven Bauwerks aus dem ersten Jahrhundert erlebten dort seit langem das Chaos der Hauptstadt besonders heftig: Baustellenzäune einer Metrolinie auf dem Weg vom Kolosseum an den Fori Imperiali vorbei in Richtung Piazza Venezia; donnernder Verkehr unter der Woche rund um das fragile Bauwerk, das dringend restauriert werden muss.

Auch wenn jede Straßensperrung in Rom sofort anderswo für noch mehr Verkehrslärm und Staus sorgt - der neue Bürgermeister will sich nicht bremsen lassen. Auch nicht vom Widerstand der am Kolosseum ansässigen Händler: Sie befürchten hohe Einbußen.

cst/dpa/afp

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Joachim Baum 03.08.2013
Eigentlich ist das ja die Stufe 2, denn noch in den 1990er konnte man das Kolosseum allseits umfahren.
2. yo...
Layer_8 03.08.2013
Zitat von Joachim BaumEigentlich ist das ja die Stufe 2, denn noch in den 1990er konnte man das Kolosseum allseits umfahren.
...dachte ich auch. Die rechte Seite, Richtung Konstantinbogen und Circus Maximus, ist ja schon länger Fußgängerzone. Gut für uns Touristen, dass die andere Hälfte jetzt auch gesperrt ist. Was die Eingeborenen dort vielleicht nicht ganz praktisch finden :D
3. Ach die Einheimischen...
zufriedener_single 03.08.2013
Zitat von Layer_8...dachte ich auch. Die rechte Seite, Richtung Konstantinbogen und Circus Maximus, ist ja schon länger Fußgängerzone. Gut für uns Touristen, dass die andere Hälfte jetzt auch gesperrt ist. Was die Eingeborenen dort vielleicht nicht ganz praktisch finden :D
Das sind doch nur Statisten...
4. Besser wäre es doch...
zufriedener_single 03.08.2013
Rom komplett von der Plage Auto zu befreien :-)
5. Das Photo ist nicht wirklich frisch
mully 03.08.2013
Der Bau ist momentan eingerüstet und kein wirklich schöner Anblick (Stand vor drei Wochen)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 60,796 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Sergio Mattarella

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Italien-Reiseseite