Schneecamper: Glühwein im Vorzelt

Ein Variante der Wohnwagenkultur wird immer beliebter: das Schneecampen. Bitterkalte Temperaturen und meterhoher Schnee vor der Tür halten die Fans nicht von ihrem Urlaub im Caravan ab. Manche der Campingplätze Deutschlands sind sogar erst im Winter ausgebucht.

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Fotostrecke

7  Bilder
Wintercampen: Spuren im Schnee
Winterberg - In der Nacht hat es schon wieder geschneit. 25 Zentimeter Neuschnee sind in Winterberg im Hochsauerland gefallen. Für Nico Limburg eine Katastrophe. "Hier ist jetzt die Hölle los", sagt der 70-jährige Platzwart vom Campingpark Hochsauerland. Schnee bedeutet für Limburg Stress. Je mehr es schneit, desto voller wird's auf dem Platz, der direkt an der Skipiste liegt. Von den 260 Stellplätzen sind im Sommer rund 60 Prozent belegt, im Winter alle.

An diesem Morgen stehen schon ein paar Gäste vor Limburgs Empfangshäuschen an der Talstation. Sie wollen an- oder abreisen. Doch der Schnee hat die Wege am Hang in eine unpassierbare, glitzernde Decke gehüllt. Limburg muss dafür sorgen, dass die Wohnwagen aus dem Schnee gezogen werden. Er zieht seine Wollmütze über den Kopf und stapft los. "Das wird heute noch richtig lustig."

Knapp 100 Meter weiter steht Christoph Bartels vor seinem Wohnwagen in Winterberg knietief im Schnee und schaufelt den Weg frei. Daneben sitzen seine Frau Annika und sein einjähriger Sohn Felix auf dem Boden und formen mit einem großen Kochtopf Schneekuchen. Es ist der zweite Winter, den die Familie auf dem Campingpark verbringt. Ein Windstoß weht pudrigen Schnee vom Dach des Caravans, es sind minus vier Grad. Bartels stützt sich auf seine Schneeschaufel und sagt: "Das ist einfach nur schön."

Früher sind die Bartels zum Skifahren häufig nach Österreich gefahren. Dann haben sie im Hotel übernachtet. "Ich hätte nie gedacht, dass Camping was für uns ist", sagt Annika Bartels. "Man hat ja so seine Klischees im Kopf." Für einen Ausflug zum Nürburgring liehen sie sich dann einen Wohnwagen. "Da haben wir gesehen, wie komfortabel die sind." Seitdem sind die Bartels vom Camping-Virus infiziert - auch im Winter. Die kalten Temperaturen stören sie nicht. "Dann ist es im Wohnwagen erst richtig gemütlich."

Mit den Haaren am Fenster festgefroren

Gut die Hälfte der rund 4,5 Millionen Wohnwagen-Freunde in Deutschland, so schätzt der Deutsche Camping Club, zieht es auch bei Schnee und Eis auf den Campingplatz. "Früher war das anders", sagt Andreas Zick, der in dritter Generation den Alpen-Caravanpark Tennsee in Garmisch-Partenkirchen in Südbayern betreibt. "Vor 60 Jahren war Schneecampen noch eine Sache für Pioniere." Schlecht isoliert seien die Wohnwagen gewesen. Da sei es schon mal vorgekommen, dass die Leute über Nacht bei minus 25 Grad mit den Haaren an der beschlagenen Fensterscheibe festgefroren waren.

Heute sind die Wohnwagen immer besser ausgestattet. Nach Angaben des Caravaning Industrie Verbandes Deutschland (CIVD) sind fast alle Fahrzeuge bei Außentemperaturen bis minus 30 Grad Celsius bewohnbar. Trotzdem ist Wintercampen nicht jedermanns Sache.

"Da muss man für geboren sein", sagt Heike Roloff. Die 42-Jährige sitzt mit seiner vierjährigen Tochter Jana dank Gasheizung bei kuscheligen 23 Grad am Tisch ihres Caravans und schaut auf die Eiszapfen, die vor dem Fenster hängen. Ihr Mann Jörg steht im Vorzelt am Kocher und erhitzt Glühwein. "Zum Aufwärmen", erklärt er. Auch er hatte an diesem Morgen schon mit dem Schnee zu kämpfen. Die Satellitenschüssel war eingeschneit, Roloff musste deswegen aufs Dach klettern. Für ihn kein Problem, wie er versichert.

"Wir hatten hier schon viel mehr Schnee. Da mussten wir nur die Fensterscheibe aufmachen und konnten die Getränke direkt kalt stellen." Auch vom morgendlichen Gang zum 70 Meter entfernten Waschhaus lassen sich die Roloffs nicht abschrecken. "Das ist doch gerade das Schöne am Campen", sagt Heike Roloff. "Dass man raus kommt. Das ist Freiheit."

Silke Katenkamp, dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Hagbard 02.02.2010
Ja, Wintercampen hat was. Wir reden heute noch von einem Weihnachten vor vielen Jahren im Wohnmobil. Von der Fahrt dorthin mit dem ungewohnt großen Gefährt, vom Tannenbaum gleich gegenüber vom Stellplatz, von blauem Himmel und verschneiten Wäldern, von kalten Nächten und sonnigen Tagen, von dem riesigen amerikanischen Wohnmobil, das die verschneite Zufahrt fast nicht hochgekommen wäre und überhaupt. Vielleicht machen wir das mal wieder.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Winterurlaube
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar