Shannon und Erne Auf dem Hausboot quer durch Irland

Auf den Kanälen, Seen und Schleusen von Belturbet bis Killaloe herrscht kein Führerscheinzwang: Nach einer halbstündigen Einführung in die Technik des Charterboots können auch ungeübte Freizeitkapitäne Europas größtes Wasserstraßen-System erkunden.


Entspanntes Gleiten: Minimale Korrekturen genügen, um den Kreuzer auf Kurs zu halten
GMS

Entspanntes Gleiten: Minimale Korrekturen genügen, um den Kreuzer auf Kurs zu halten

Belturbet - Ausgangspunkt für eine Bootstour auf dem Fluss Erne ist Belturbet, eine Kleinstadt im County Cavan. An der Marina von Emerald Cruises macht Michael Kolbohm die Gäste-Crew mit dem Boot vertraut. 35 Positionen umfasst seine "Bording Trial Run Card", seine Checkliste für die Einweisung. Eine halbe Stunde lang weist der Techniker auf Knöpfe, Schalter und Verschlüsse und verrät, wie Gas, Wasser und Diesel aufgefüllt werden, holt Notfallflagge und Telefon hervor, kontrolliert, ob Betten und Bad sauber sind.

"Leinen los zur Testfahrt!" Was im Einführungsvideo so leicht aussah, lässt jetzt den Puls in die Höhe schnellen. Die erste Strecke führt geradeaus. Seezeichen markieren die Fahrrinne: Weiß verrät sichere Zonen, rot ist tabu. Die Strömung drückt gegen Rumpf und Ruder. Und doch genügen minimale Korrekturen, um den knapp 13 Meter langen Kabinenkreuzer auf Kurs zu halten.

Leinen los: Auf den 750 Kilometern Wasserstraßen gibt es keinen Berufsverkehr
GMS

Leinen los: Auf den 750 Kilometern Wasserstraßen gibt es keinen Berufsverkehr

In Belturbet ist der Erne ist nur wenige Meter breit, Schilf säumt das Ufer. Links einschlagen, Rückwärtsgang. Der Fluss drückt das Boot mit der Breitseite in die Strömung, dreht das Heck. Mit voller Kraft geht es zurück zum Anlegemanöver an die Marina. Belturbet, nahe der Grenze der Republik Irland zu Nordirland, markiert das Ende des schiffbaren Bereichs auf dem Erne. Die Erweiterung gen Süden ist geplant. Heute jedoch führen sämtliche Touren nur nach Norden in die Fermanagh Lakelands, einer nahezu unberührten Seenlandschaft.

Während sich der Lower Lough Erne als weite Wasserfläche inmitten von Hügeln präsentiert, ist der Upper Lough Erne mit kleinen und größeren Inseln übersät. Das Endziel liegt 85 Kilometer entfernt: Belleek. Hinter der Kleinstadt fällt der Erne steil in die Irische See. Der erste Törn führt nach Iniscorkish. Auf der kleinen Insel, seit gut 300 Jahren von der Familie Reihill bewohnt, servieren Sheila und John Reihill deftige Hausmannskost. Ihr Restaurant ist ein großer Raum mit einfachen Holztischen, Stühlen und Bänken. Während Sheila am Herd steht, zapft John Glas um Glas Guinness. Gefallen ihm die Gäste, holt er die Fiedel hervor und spielt auf.

Von Nordirland bis zur Shannon-Mündung: Europas größtes, zusammenhängendes Wasserstraßennetz führt quer durch die grüne Insel
GMS

Von Nordirland bis zur Shannon-Mündung: Europas größtes, zusammenhängendes Wasserstraßennetz führt quer durch die grüne Insel

Am zweiten Tag hat sich der Rhythmus an Bord eingespielt, sorgt das gemächliche Gleiten für Entspannung. Backbord hängt eine Angel im Wasser. Irland gilt weltweit als eines der besten Reiseziele zum Sportfischen. Kaum gefangen, landen die Fische gleich wieder im Wasser - das ist Vorschrift. Erstes Tagesziel ist Enniskillen. Die Pier liegt an der Watergate, einer Burg aus dem 15. Jahrhundert, die Handel und Schifffahrt auf dem Erne bewachte. Heute präsentieren drei Museen Geschichte und Kultur der Region und des Regiments der Royal Inniskillin Fusiliers.

Der Wetterbericht macht die Weiterfahrt nach Norden zunichte: Stürmische Winde und kabbelige See auf dem Lower Lough Erne. Um das zu meistern, fehlt dem Kabinenkreuzer die Kraft. So führt die Fahrt nach Süden, hin zum Shannon-Erne-Waterway. Die Wiedereröffnung des alten Verbindungsweges zwischen den beiden größten Wasserwegen Irlands ließ 1994 Europas größtes Inland-Revier entstehen.

Es erstreckt sich auf 750 Kilometern zwischen dem nordirischen Töpferstädchen Belleek im County Fermanagh bis nach Killaloe an der Mündung des Shannon. Sämtliche Schleusen werden elektronisch überwacht und mit einer "Smart Card" bedient. Die Chipkarte öffnet nicht nur die Schleusentore, sondern auch Türen der Servicehäuschen mit Waschmaschine, Trockner und Dusche.

Clonmacnoise: Um 545 erbaut, ist die Klosteranlage eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Shannon-Region
GMS

Clonmacnoise: Um 545 erbaut, ist die Klosteranlage eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Shannon-Region

Am Corraquill Lock ruht ein Gedenkstein neben der Schleuse im Gras. Er erinnert daran, dass der Woodward River die grüne Grenze zwischen dem britischen Nordirland und der Republik Irland markiert.

Bei ablaufendem Wasser hat sich der Kabinenkreuzer in der Schleuse mit seiner gummigeschützten Bugspitze am Kai aufgehängt und schwebt zwischen den beiden Wänden. "Die erste Schleuse?" fragt Joe John McCaffrey, schiebt seine Tweed-Mütze in die Stirn und zeigt auf zwei gelbe Linien an den Natursteinmauern. "Zwischen diesen "danger lines" muss das Boot beim Schleusen liegen", sagt er, schickt die Crew zurück zum Boot und übernimmt die Regie. Der 50-jährige Ire ist Experte - er überprüft und wartet täglich die ersten acht Schleusen zwischen Corraquill und Lough Scur, dem höchstgelegenen See des Waterways.

Von dort führt die Fahrt durch acht Schleusen in einer regelrechten Wassertreppe hinunter zum Shannon. Der längste Fluss Irlands entspringt in der Grafschaft Cavan. Als Bach erreicht er Lough Allen. In Carrick-on-Shannon ist er bereits ein ansehnlicher Strom.

Am Anleger sind alle Plätze belegt. Auf dem Shannon bedeutet Hausbooturlaub "big business"; ganze Ortschaften, Lokale und Ausflugsziele leben von den Bootstouristen. Historische Dörfer wie Jamestown und Drumsna haben sich in den vergangenen Jahren herausgeputzt.

Bei Richmond Habour nahe Cloondara mündet der Royal Canal seit 1817 in den Shannon. Der Kanal bildet das Verbindungsglied zum Barrow-River, dem zweitlängsten Fluss Irlands.

Hinter Lough Ree wird die Landschaft flach. Kühe grasen am Wasser, Schwäne begleiten das Boot. Plötzlich ragen zwei schlanke, steinerne Rundtürme zwischen den Wiesen auf, dann eine Kapelle und die Ruine einer Burg: Clonmacnoise. Die frühchristliche Klosteranlage, um 545 nach Christus errichtet, gehört zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten der Shannon-Region. Vom Wiesenhügel sind südlich die 16 Bögen der Shannonbridge zu erkennen, gen Norden ist die Burg von Athlone zu sehen. An der Pier im Schatten der meterdicken Festungsmauern wird das Boot zum letzten Mal vertäut. In der größten Stadt am Shannon endet die Tour auf typisch irische Art: mit einem Guinness in "Seans Bar", dem ältesten Pub von Irland.

Von Hilke Maunder, gms

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.