Skiarena Nassfeld: Mit Pinguin Bobo auf die Piste

Während Mama und Papa sich mit dem Millenniums-Express auf die Madritschen in 1919 Meter Höhe katapultieren lassen, wagen die Kleinen ihre ersten Skischwünge im Bobo-Mini-Club. In Kärntens größtem Skigebiet, der Skiarena Nassfeld-Hermagor, wurde kräftig aufgerüstet.

Sonnenalpe Nassfeld: Der Millenniums-Express schafft 39.000 Passagiere pro Stunde in die Höhe
GMS

Sonnenalpe Nassfeld: Der Millenniums-Express schafft 39.000 Passagiere pro Stunde in die Höhe

Hermagor - Bei gutem Wetter reicht der Blick von der Bergstation der Madritschen von der Adria vorbei am Ankogel bis hin zum Großglockner. Im Osten grüßt die zerfurchte Flanke des Gartnerkofels mit seinen 2195 Metern und im Westen die markante Nase des Trogkofels mit 2280 Metern. Und selbst bei weniger guter Witterung ist ein Panorama aus weißen Gipfeln zu sehen. Doch nur der Aussicht wegen kommen die wenigsten Besucher zum Nassfeld, die meisten wollen schnell runter - auf Skiern.

Die Sonnenalpe Nassfeld ist Kärntens größtes Skigebiet. Insgesamt 30 Seilbahnen und Lifte erschließen in der Region 101 Pistenkilometer, die meisten davon gelten als mittelschwer. Und auf die Madritschen fährt seit dem vergangenen Winter der Millenniums-Express: Die Kabinenbahn mit 140 Gondeln bringt stündlich bis zu 39.000 Skifahrer an den Start. Die Fahrt über 6001 Längen- und 1309 Höhenmeter dauert 17 Minuten.

Kinderclub: Sind die Kiddies in guten Händen, können auch die Eltern den Wintersport genießen
DPA

Kinderclub: Sind die Kiddies in guten Händen, können auch die Eltern den Wintersport genießen

Der neue Superlift hat der Skiarena Nassfeld auch zu einer Talabfahrt namens Carnia verholfen: Über eine Länge von 7,6 Kilometern geht es mehr als 1100 Meter den Berg hinunter. Das untere Drittel der Strecke, nach internationalen Richtlinien wettbewerbsgerecht ausgebaut, erstrahlt nachts taghell und gehört mit 2,2 Kilometer Länge zu den längsten Flutlichtpisten Europas. Ski-Einsteiger finden breite Familienabfahrten und Übungshänge an der Tressdorfer Alm.

Das Nassfeld gibt sich familienfreundlich: Für Zwei- bis Fünfjährige wurde zu dieser Saison der so genannte Bobo-Mini-Club eingerichtet. Neben Skischnuppern, Schlauchrutschen, Rodelspaß und Schminktag gehören auch Mahlzeiten und Getränke zum Programm des neuen Kindergeländes an der Mittelstation des Millenniums-Express. Die 4- bis 14-Jährigen dürfen zusammen mit "Pinguin Bobo" auf die Piste, um die Kunst des Gleitens zu erlernen.

Snowboader, die auf Freestyle stehen, werden ihren Urlaub am Nassfeld wohl vor allem in den beiden so genannten Funparks verbringen: Quarterpipes, Boarder-Cross-Strecken und High Jumps fordern die Sportler heraus. Darüber hinaus verfügt das Nassfeld, das 2004 Austragungsort der Snowboard WM sein wird, über eine Twinpipe - zwei parallel geführten Halfpipes.

Langlauf findet vor allem im Gailtal statt. Die Freunde des gepflegten Skatings werden zu den 100 Kilometer gespurten Loipen mit Shuttle-Bussen gebracht - kostenlos. Oben auf dem Nassfeld können Langläufer ihre Runden um den Lago Pramollo ziehen oder die hügeligen vier Kilometer hinauf zur Tressdorfer Alm schwitzen.

Schnee gibt es am Nassfeld zwischen Dezember und April garantiert. Wenn die weiße Pracht nicht von einem der zahlreichen Adriatiefs stammt, dann aus einer der rund 200 Schneekanonen, die das 420 Hektar große Terrain flächendeckend beschneien können. Und weil sich mit den Wintersportlern so trefflich Geld verdienen lässt, wird das Nassfeld gewissermaßen nach Italien ausgeweitet: Zur Saison 2004/2005 soll sich eine Kabinenbahn, baugleich mit dem Millenniums-Express, in zwei Sektionen vom friaulischen Pontebba über die Winkelmoseralm hinauf zur Madritsche schwingen. Die Erschließung des Rosskofels mit seinen 2240 Meter Höhe scheiterte dagegen bislang an dem Widerstand von Umweltschützern.

Blick von der Madritschen: Bei gutem Wetter ist der Großglockner zu sehen
GMS

Blick von der Madritschen: Bei gutem Wetter ist der Großglockner zu sehen

Die Sonnenalpe Nassfeld versucht es seinen Gästen leicht zu machen: Mit der so genannten Bonuscard halten die Urlauber Liftpass, Zimmerschlüssel und elektronische Geldbörse in der Hand. Die Karte wird von mehr als 150 Betrieben akzeptiert. Das Schleppen der Skiausrüstung ist in der 420 Hektar großen Skischaukel ebenfalls passé. Ski- und beheizte Schuhdepots an den Pisten nehmen die Ausrüstung auf. Das Auto parkt direkt an der Piste - oder an der Talstation Tröpolach.

Après-Ski findet auf der Sonnenalpe Nassfeld vor allem in den Hotels statt. Nachtleben gibt es kaum, von Exklusivität kann am Nassfeld kaum die Rede sein. Aber zumindest in den Alpen einmalig ist das Vorkommen des blauen Rachenblütlers: Die Blume wächst nur hier und im Himalaja.

Von Hilke Maunder, gms

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Winterurlaube
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite