Skifahren auf Zypern: Göttliche Schwünge

Von Knut Diers

Après Ski im Mittelmeer? In den Bergen Zyperns kein Problem. Auf den Pisten in 2000 Metern Höhe trainieren sogar Olympia-Teilnehmer. Sehr viel Auswahl und Marathon-Abfahrten gibt es zwar nicht, dafür tragen die Lifte Namen wie Hermes, Hera, Zeus und Aphrodite.

Skifahren auf Zypern: Immer Ärger mit Zeus Fotos
Knut Diers

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Troodos - Lambros Lambrou sitzt wie festgefroren im einzigen Sessellift Zyperns und schimpft. Die Anlage hat gerade den Geist aufgegeben, und das kurz vor dem Gipfel des Olympos, mitten im Troodos-Gebirge. Dort oben, auf fast 2000 Metern Höhe, liegt meist von Ende Dezember bis März Schnee. Dort üben die Skiläufer der Sonneninsel für die Olympischen Spiele, dort tummeln sich Alpin-Touristen. Und jetzt das!

Lambrous Beine baumeln drei Meter über der weißen Pracht. Zum Springen ist das zu hoch. Einen Moment noch, dann hätte er den Gipfel erreicht. "Das wird Konsequenzen haben!", brüllt er in die Landschaft. Eine Reaktion bleibt aus. Die mit Schnee beladenen Kiefern ducken sich weiter unter ihrer hellen Last. Hätten sie menschliche Sinne, sie würden sich vor Lachen biegen.

Nebelschwaden, die sich wie ein Vorhang öffnen und schließen, geben immer wieder den Blick auf den cholerisch wütenden Lambrou frei. Seine Drohungen scheinen den Liftboy, der in Rufweite am oberen Ende des Sessellifts steht, nicht zu erreichen. "Unten gab es im elektrischen Antrieb einen Aussetzer", hatte er versucht, Lambrou zu beschwichtigen. Doch dieser Skifahrer ist schließlich nicht irgendwer auf Zypern.

"Vor dem Chinesen im Ziel"

Der 60-Jährige managt den Cyprus Ski Federation and Club, er hat an mehreren Olympischen Winterspielen teilgenommen und kann wunderbar davon erzählen. Etwa von Innsbruck im Jahr 1976, als er bereit stand zum Abfahrtslauf. Die österreichischen Reporter wollten von ihm wissen, wo Lambrou denn auf der Mittelmeerinsel geübt habe und ob er den Mut hätte, da hinunterzufahren. Sie lachten sehr laut, wie er sich erinnert, und waren angeblich froh, endlich so einen Exoten wie ihn vor Mikrofon und Kamera bekommen zu haben.

"Die wussten nichts von unserem Schnee auf dem Olympos", sagt der Zyprer und lächelt. "Ich fuhr wie noch nie zuvor." Die Reporter staunten. Auf welchem Platz er dann landete, das fällt Lambrou gerade nicht ein. Auf jeden Fall wurde er nicht Letzter. "Ich war vor dem Chinesen im Ziel", betont er glaubhaft.

Auf seinem Skioverall trägt Lambrous in Herznähe eine Friedenstaube, die auf gelbem Grund ihre Schwingen ausgebreitet, umrankt von einem grünen Lorbeer. Darunter leuchten die fünf olympischen Ringe. "Ich trainiere heute die Nachwuchstalente für Olympia", erzählt der bärtige Mann voller Freude.

Die Skifahrer haben sich auch schon aufgewärmt und versuchen, ihre Fahrkünste im Schnee zu perfektionieren. "Auf Zypern ist immer Skisaison", behauptet ein Sportler namens Michael und zwinkert mit einem Auge. "Entweder fahre ich unten in Limassol Wasserski, das sind 40 Minuten im Auto von hier, oder hier oben Ski und Snowboard." Die Nachwuchssportler haben sich im Restaurant North Face mit Halloumi-Weizen-Suppe sowie Toast mit Tomaten und Gurken gestärkt. Halloumi ist der Nationalkäse auf Zypern.

Sun-Valley-Lift zum Schneegipfel

Sollte der Sessellift länger streiken - kein Problem: Es gibt noch drei Schlepplifte am Olympos. Sie tragen so wunderbare Namen wie Hermes, Hera und Aphrodite, sind alle allerdings nicht länger als 150 oder 350 Meter. Der wahren Freude am Skifahren tut das keinen Abbruch. Und günstiger als in den Alpen ist der Spaß allemal. Die Preise für 2013 sind sogar etwas gesenkt worden: 20 Euro kostet der Tagespass für den Lift statt vorher 23 Euro. Wer nach 13 Uhr kommt, zahlt zwölf Euro.

"Wir betreiben hier seit 1934 Wintersport", sagt Lambrou. Sein Skiclub wurde 1947 gegründet. Bis 1968 halfen die britischen Soldaten, von denen heute noch ein paar tausend auf der Insel stationiert sind, den Skifahrern mit einem mobilen Lift. Dann ging Sun Valley 1 in Betrieb, der erste fest installierte Schlepplift zum Olympos. Michael wird unruhig. "Warum geht es nicht endlich weiter?", fragt er den Liftboy an der Talstation.

Lambrou hängt weiterhin oberhalb der Baumgrenze im Sessellift Zeus fest und kann sogar in manchen Augenblicken weit hinab in grüne Landschaften schauen. Da unten herrschen milde 15 Grad Celsius. Dann schieben sich wieder Nebelvorhänge vor seinen Sessel. Ganz oben auf dem Gipfel steht eine weiße Kugel, die wie ein überdimensionaler Schneeball aussieht. Darin kreist lautlos das Radar der Briten. Sie wachen von hier über das östliche Mittelmeer.

Die erste Olympische Medaille Zyperns

Ein gelbes Schneemobil kreischt irgendwo unten im Nebel vorbei. Dann plötzlich rucken die Drahtseile. "Zeus" ist wieder in Fahrt. Lambrou stellt seine Füße zehn Sekunden später auf den festen, weißen Boden der Bergkuppe. Da klingelt sein Mobiltelefon.

Als er das kurze Gespräch beendet hat, meint er nur: "Ich soll wieder ein Fernsehinterview geben, das machen die immer, wenn die Skisaison beginnt." Offenbar glauben auch in der Hauptstadt Nikosia nicht alle, dass Zypern eine Skifahrernation ist und zu den "Small European Ski Nations" gehört. Die versammelten sich 1990 auf dem Olympos zum Gipfeltreffen. Damals gingen Andorra, Belgien, Island, Luxemburg, Portugal, Irland, Monaco und San Marino an den Start.

"Wir haben zwischen 15 Zentimetern und zwei Metern besten Schnee hier oben", sagt Lambrou bestimmt und lobt die Qualität der knirschenden Ski-Unterlage. Doch hat die weiße Zipfelmütze Zyperns einen Nachteil: Die Abfahrtsfreude fällt in den Bereich des Minutenglücks. Selbst wer so viele Bögen fährt wie möglich, ist spätestens nach fünf Minuten wieder an der Talstation des Lifts.

"Na ja", gibt Lambrou zu, "das ist halt so. Dafür hatten wir jetzt die erste Olympische Medaille überhaupt." Michael lächelt und präzisiert: "Ja, das stimmt, London 2012, aber das waren Sommerspiele - Silber im Segeln."


Informationen

Anreise: Flug ab Deutschland etwa fünf Stunden, Preise ab 117 Euro. Von der Küstenstadt Limassol ins Troodos Gebirge in etwa 40 Minuten im Auto, von Troodos Square zum Hang North Face und zur Talstation des Sessellifts zum Olymp.
Ausrüstung leihen: Cyprus Ski Shop, Troodos Square, Telefon 00357-25420104. Zwölf Euro Skier für einen Tag, Snowboard 18 Euro, Schlitten fünf Euro.
Lifte: Tagesticket 20 Euro, ab 13 Uhr zwölf Euro. Sie sind von 9 bis 16 Uhr in Betrieb.
Unterkunft: Das legendäre Vier-Sterne-Hotel Forest Park in Platres, hier übernachteten schon Willy Brandt und Erich Honecker, sowie das Drei-Sterne-Haus Makris in Kakopetria, praktisch und günstig.
Auskunft: Cyprus Ski Federation and Club, Amfipoleos 21, 2025 Strovolos, Nicosia. Telefon 00357-22449837
Fremdenverkehrszentrale Zypern, Zeil 127, 60313 Frankfurt, Telefon 069-251919

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wollte schon hinfahren
flyforcash 12.12.2012
Habe mich aber dann für einen Strandurlaub im Himalaya entschlossen.
2. Seit gestern liegt Schnee
msmt 12.12.2012
auf dem Troodos. Nun, sicher noch nicht zum Ski laufen, aber schön ist es. Und dieses gemeinsame des blauen Himmels und der Sonne, nur wenige Kilometer entfernt, hat auch seinen Reiz. Alternatv kann man auch viele andere Dinge tun, wie wandern, bummeln oder sich in die Sonne setzen. Weihnachten bei 15 Grad, mit Sonne und Schnee. Prima!
3. Kleiner aber feiner Unterschied
wolfgang.goeller 12.12.2012
aprés, oder doch après?
4. Weil die Spiegel-Leser
atherom 12.12.2012
doch so politisch sind, sollte man nicht versäumen zu bemerken, dass Nordzypern von der Türkei gewaltsam besetzt und mit Türken aus Anatolien bevölkert wurde: es gibt inzwischen mehr Siedler (oder darf man den Begriff im Spiegel nur im Zusammenhang mit Israel benutzen?) aus der Türkei, als genuine türkischen Zyprioten. Die Türkei interessiert sich nicht für Europas Meinung und Europa scheint sich nicht besonders für diesen Konflikt mit Beteiligung des EU-Mitgliedes Zypern, zu interessieren. Es gibt ja Israel.
5. Wo man übrigens
_sobieski 12.12.2012
Zitat von atheromdoch so politisch sind, sollte man nicht versäumen zu bemerken, dass Nordzypern von der Türkei gewaltsam besetzt und mit Türken aus Anatolien bevölkert wurde: es gibt inzwischen mehr Siedler (oder darf man den Begriff im Spiegel nur im Zusammenhang mit Israel benutzen?) aus der Türkei, als genuine türkischen Zyprioten. Die Türkei interessiert sich nicht für Europas Meinung und Europa scheint sich nicht besonders für diesen Konflikt mit Beteiligung des EU-Mitgliedes Zypern, zu interessieren. Es gibt ja Israel.
auf dem Hermonberg ebenfalls Skifahren kann: sofern es Schnee gibt und solange die Golanhöhen nicht an Syrien zurückfallen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Zypern-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare