Skikurs für Kinder: Pizza-Ecken im Schnee

Tierslalom, Pinguintanz, mit Lenkrädern den Berg hinunter: Kindern lernen Skifahren am besten beim Spielen. Besonders leicht haben es die jungen Sportskanonen auf Spezialpisten - und wenn es Hilfsmittel wie den Zauberteppich gibt.

Kinderskikurse: Slalom auf dem Zauberteppich Fotos
TMN

Lermoos/Serfaus - Er schleicht sich an, ganz leise, aus Richtung Schwimmbad. Ein Pinguin, schwarzweißes Plüschfell, etwa 1,60 Meter groß, mit orange-gelbem Schnabel und äußerst trittsicher auf dem frischen Schnee. Und mit dem Pinguin Bobo kommt die fröhliche Musik. Die Kinder auf der Zwergerl-Skipiste haben das Hinabsausen ganz schnell vergessen. Mit Bobo und der Musik gibt es nur eines: ausgelassen tanzen, singen und herumalbern. Und schon tauen die Füße wieder auf.

Die Pause gehört zum Konzept der Kinderskischule. Die Kleinen sollen nicht verbissen auf ihren kurzen Brettern stehen, bis ihnen aller Spaß vergeht. "Kinder, die so jung sind, brauchen Abwechslung", sagt Skilehrerin Conni Schütti von der Skischule Lermoos, die die ersten Rutschversuche der Anfänger betreut. Keine langen Erklärungen, keine komplizierte Rede vom Bergski und vom Talski. "Kinder lernen visuell, denen muss man etwas zeigen", sagt die Tirolerin. "Dann geht es fast von allein."

Das erfahren auch Emily und Charly, jeweils zwei Jahre alt, Yves, drei, und Mia und Lena, die schon ein bisschen älter sind. Ein bisschen Toben auf den Skischuhen, um ein Gefühl für die festen, schweren Klumpen an den Füßen zu bekommen. Ein bisschen gleiten und laufen mit einem angeschnallten Ski, mal unter dem rechten Fuß, mal unter dem linken. Und dann wird es ernst: Sie lernen, wie sie ihre Schuhe in beide Skier einklicken, und lassen sich bei dieser Gleichgewichtsübung gerne helfen. Dann steigen sie auf das kurze Förderband, den Zauberteppich, um auf die Kinderpiste zu gelangen.

Oben angekommen, hat Conni allerlei Tricks auf Lager. "Beugt euch ein bisschen nach vorne und legt die Hände auf die Knie", sagt die sportliche Frau mit den kinnlangen, dunklen Haaren und zeigt ihnen auch gleich, wie das geht. Dann muss sie an Emilys Skispitzen ziehen, denn die Zweijährige ist zu leicht, um nur durchs Nachvornebeugen genug Schwung zu bekommen und von selbst zu rutschen. Mit etwas Hilfe der Skilehrerin allerdings geht es los. Emily schaut zunächst ein bisschen ungläubig, dann macht sich ein fröhliches Lächeln auf ihrem Gesicht breit. Nach und nach folgen ihr die anderen Kinder.

Die Piste im Kinderhotel Alpenrose im Tiroler Ort Lermoos eignet sich perfekt für junge Skianfänger: Sie hat neun Grad Neigung, ist etwa 35 Meter lang - und täglich mit bestem Schnee belegt. Die Mini-Abfahrt befindet sich auf dem Dach einer Tiefgarage, die mit spezieller Technik ausgestattet ist. Damit der natürliche oder künstliche Schnee auch liegen bleibt, ist der Dachaufbau mit Kühlschleifen ausgestattet. Bei einer konstanten Temperatur von minus drei Grad erhält man nicht nur den Schnee, es gibt auch keine eisigen Stellen oder Matsch, wenn die Sonne scheint.

Ab drei Jahren geht's auf die Bretter

Das Angebot für die Kleinsten ist riesig groß: Kindergärten gibt es in zahlreichen großen und kleinen Skigebieten - dort kümmern sich die Erzieher meist in einem großen, warmen Haus auf der Piste um die Kinder, während sich Geschwister, Eltern oder Großeltern die Hänge hinabstürzen oder eine Runde Langlaufen gehen. Vereinzelt haben Skischulen wie die in St. Oswald in Kärnten Bambini-Skikurse im Programm, in dem bereits Kinder ab zweieinhalb Jahren den Umgang mit den kurzen Brettern lernen können. Meist liegt das Mindestalter allerdings bei drei Jahren.

Wichtig sei eine spezielle Ausbildung der Skilehrer für die Kinderkurse, sagen Experten. Dabei seien Geduld und Ausdauer ebenso wichtig wie gute Skifahrkenntnisse. "Bei den Kindern geht alles über Spielen", sagt Thomas Braun, technischer Leiter beim Deutschen Ski-Verband (DSV) in München. Den Kindern sei es egal, was ein Stemmbogen oder ein Schneepflug ist. "Mit Kindern fährt man Pizzastücke - die Bewegung machen sie dann von allein."

Zudem sollten die Kurse für die Kleinsten abwechslungsreich sein: Ein Slalom um bunte Tiere herum, mit Lenkrädern den Berg hinuntersausen - und immer wieder das Tanzen und Toben mit den plüschigen Maskottchen, die es in fast jedem größeren Skigebiete gibt.

Snowli heißt der Skihase im schweizerischen Toggenburg, Bobo der Pinguin in der Kärntner Skiarena Nassfeld. In den vielfach für ihre Familienfreundlichkeit ausgezeichneten Tiroler Orten Serfaus und Fiss lernen die Kinder mit Murmli und Berta Skifahren - das plüschige, überlebensgroße Murmeltier und die gelbe Kuh tanzen und singen mit den Kindern im Schnee, wenn die mal eine Pause von den flachen, spielerisch aufgebauten Hängen brauchen.

Die Infrastruktur muss stimmen: "Die Kinder brauchen Aufstiegshilfen: ein umlaufendes Seil, ein Förderband oder einen Zauberteppich", sagt Braun. Auch ein Skikindergarten oder eine Wärmehütte mit Toilette sollten in der Nähe sein.

Verena Wolff, dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Keine guten Erfahrungen in Österreich
denisgaebler 05.02.2012
Zitat von sysopTierslalom, Pinguintanz, mit Lenkrädern den Berg hinunter: Kindern lernen Skifahren am besten beim Spielen. Besonders leicht haben es die jungen Sportskanonen auf Spezialpisten - und wenn es Hilfsmittel wie den Zauberteppich gibt. Skikurs für Kinder: Pizza-Ecken im Schnee - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Reise (http://www.spiegel.de/reise/europa/0,1518,813249,00.html)
Wir waren einige male in Österreich mit den eigenen Kindern und Bekannten als Sie 3-5 Jahre alt waren. Die Skischulen in Österreich sind meistens gnadenlos überfüllt, die Kinder standen oft nur rum und hatten auch wenig Spaß. Für uns war es besser nach Tschechien zu fahren, dort kostet der Skilehrer mit Einzelbetreuung 15 EUR pro Stunde. Da können die Kinder nach 2h mehr als in Österreich nach 3 Tagen. Also ich kann von Österreich zum Skilernen nur abraten. Wir haben in Benecko sehr gute Erfahrungen gemacht und die Skilehrer geben sich auch viel Mühe. Tellerliftfahren haben Sie dort auch gleich noch gelernt und man kann die Kinder beobachten weil neben dem Hang gleich eine Kaffeebar ist, wo man z.B. Kaffee mit Eierlikör schlürfen kann. So long.
2. Kinderleicht?
hom0i5l 05.02.2012
Wenn die Kinder Skifahren lernen sollen, muss man die überfüllten Orte meiden. Kleine Skigebiete, in denen jeder Gast zählt, sind m.E. sehr zu empfehlen. Da kommt man selbst zwar nicht auf anspruchsvolle Kosten, aber die Kinder können dann nach 14 Tagen (und je nach Alter) schon die Autobahnen mit den Eltern fahren. Ausserdem lässt es sich mit dem Schwimmen lernen vergleichen. Während die einen ihre Kinder ab drei Jahren jedes halbe Jahr in einem Kurs abmühen, damit die Kleinen dann mit sieben schwimmen können, schicken die anderen ihre Kinder mit sieben in einen gescheiten Schwimmkurs. Und die können es dann auch. Mit sieben.
3. Gutes Beispiel aus Deutschland: Skischule Kober in Lenggries
Hitbacker 05.02.2012
Zitat von sysopTierslalom, Pinguintanz, mit Lenkrädern den Berg hinunter: Kindern lernen Skifahren am besten beim Spielen. Besonders leicht haben es die jungen Sportskanonen auf Spezialpisten - und wenn es Hilfsmittel wie den Zauberteppich gibt. Skikurs für Kinder: Pizza-Ecken im Schnee - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Reise (http://www.spiegel.de/reise/europa/0,1518,813249,00.html)
Als ich die Überschrift las dachte ich, dass muss sich auf Lenggries beziehen, war dann aber doch "südlicher". Zwergerlkurse für die kleinen in einem Gelände, was im Sommer ein Streichelzoo ist - besser geht's nimmer...
4. Äpfel und Birnen
sttng 06.02.2012
Zitat von denisgaeblerWir waren einige male in Österreich mit den eigenen Kindern und Bekannten als Sie 3-5 Jahre alt waren. Die Skischulen in Österreich sind meistens gnadenlos überfüllt, die Kinder standen oft nur rum und hatten auch wenig Spaß. Für uns war es besser nach Tschechien zu fahren, dort kostet der Skilehrer mit Einzelbetreuung 15 EUR pro Stunde. Da können die Kinder nach 2h mehr als in Österreich nach 3 Tagen. Also ich kann von Österreich zum Skilernen nur abraten. Wir haben in Benecko sehr gute Erfahrungen gemacht und die Skilehrer geben sich auch viel Mühe. Tellerliftfahren haben Sie dort auch gleich noch gelernt und man kann die Kinder beobachten weil neben dem Hang gleich eine Kaffeebar ist, wo man z.B. Kaffee mit Eierlikör schlürfen kann. So long.
Sicher, das eine Land ist besser als das andere. Es gibt genug Urlauber, die behaupten, in CZ übers Ohr gehauen worden zu sein wie andere, die dort höchst zufrieden waren. Vorbehalte oder Generalpauschalisierungen sind da nicht immer hilfreich. Von welchen Orten ist überhaupt die Rede? Geht es um Preise? Oder auch um den Elternwohlfühlfaktor? Oder vergleichen Sie Gruppen- mit Einzelunterricht? Wer Kitzbühl, Ischgl, und Saalbach oder gar Mayerhofen und Hintertux in einen Topf wirft, verkennt die Zielgruppen Österreichs. Auch die Schweiz besteht nicht nur aus Zermatt und Davos wie auch Frankreich nicht nur aus Chamonix und Val D'Isère besteht. Und dabei sprechen wir noch gar nicht über Polen oder die USA/Canada. Und was ist mit Deutschland? Kurzum: jeder hat hier und dort gute sowie schlechte Erfahrungen gemacht haben. Rauchende Macho-Skilehrer ohne Helm, vollblinde, empathielose, verpickelt-pubertierende Jugendliche als Skilehrer. Jedenfalls nichts, was für Kinder geeignet wäre. Ich bitte daher nicht um eine Generalabrechnung. Selbst namentlich wohlbekannte, gerne empfohlene Skischulen können bereits durch wenige ungeeignete Lehrkräfte in Verruf geraten. Bitte schreiben Sie genau, über welche Ski-Schulen Sie sich geärgert haben und warum genau bzw. welche Schule Sie warum gerne wieder empfehlen würden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Familienreisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite

DPA
Atemberaubende Schneegipfel im Himalaja, schroffe Felswände in den Alpen: Viele Berge sind durch ihre einzigartige Form unverwechselbar. Wir sind trotzdem felsenfest davon überzeugt, dass Sie nicht alle erkennen - beweisen Sie das Gegenteil im SPIEGEL-ONLINE-Bilderquiz !