Bildband "Urwald in Österreich": Wilde Tempel der Alpen

Von

Ein Wirrwarr aus Ästen, mit Moos überwucherte Böden, uralte Bäume: Ein neuer Bildband zeigt die wilde Seite Österreichs. Darin lotst ein Umweltaktivist Naturfans in unberührte Nationalparks - und in die letzten Urwälder des Landes.

Österreich: Und ewig rauschen die Wälder Fotos
Matthias Schickhofer

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Er ist durch die Regenwälder von Patagonien und Borneo gestapft. Hat Flechten und Moos in Sibirien und Skandinavien fotografiert. Und Landschaften in Polen, Rumänien und im Baltikum erkundet. Matthias Schickhofer, Umweltaktivist und Fotograf aus Österreich, hat ein Faible für die grünen Flecken dieser Erde. Seit 20 Jahren hält er ihre Schönheit mit der Kamera fest.

Auf seinen Reisen haben es ihm besonders Urwälder angetan. "Das sind Wälder, die seit ihrer Entstehung nach der letzten Eiszeit nie durch Menschen wirtschaftlich genutzt wurden", sagt Schickhofer. "Sie erscheinen mitunter wie Tempel." Als der 45-Jährige herausfand, dass es auch in seiner Heimat noch natürliche Waldökosysteme gibt, machte er sich daran, sie kennenzulernen. Als Ergebnis ist nun das Buch "Urwälder in Österreich" (Christian Brandstätter Verlag) erschienen. Es zeigt mit vielen großformatigen Bildern, wie wild es zwischen Wien und dem Bodensee zugeht.

"Die Natur ist chaotisch und anarchisch, sie hält sich nicht an unsere Regeln, sondern folgt ihren eigenen", sagt Schickhofer. Das ist es, was ihn reizt. Er liebt es, wenn sich riesige Altbäume über moosigen Bodenbewuchs erheben. Wenn nach einem Regen Nebel durch den Wald zieht. Und wenn es nach Moder, Rinde und Harz riecht. Die Düfte in einem Urwald seien nicht mit denen in den "meistens sehr artenarmen und monotonen Wirtschaftswäldern zu vergleichen", sagt Schickhofer.

Wegen Liebhaberei von Sägen und Äxten verschont

Aus seinem Buch strömen diese Gerüche zwar leider nicht heraus. Es gibt aber dennoch einen sehr guten Einblick in die Landstriche Österreichs, die Naturfans unbedingt besuchen sollten.

"Die meisten im Buch porträtierten Gebiete sind sogenannte Naturwälder, die in einem mehr oder weniger naturnahen Zustand sind", sagt Schickhofer. Dabei gehe es unter anderem um standortgerechte Baumarten, den Totholzanteil, die Bodenvegetation und das Pilzvorkommen. Einige dieser Wälder sind in Naturschutzgebieten, Nationalparks oder Biosphärenparks geschützt. "Sie werden nicht forstlich genutzt und können sich wieder zu Urwäldern entwickeln."

Doch es gibt in Österreich auch noch echte Urwälder, so Schickhofer: den Rothwald in Niederösterreich zum Beispiel. "Und einige kleine Flächen in Kärnten, der Steiermark und Salzburg, die aufgrund ihrer Abgelegenheit oder wegen Liebhaberei von Waldbesitzern von Sägen und Äxten verschont geblieben sind."

Diese porträtiert Schickhofer mit informativen Texten und stimmungsvollen Bildern. Er berichtet von Kanutouren und tanzenden Mücken. Von Hirschen, Bibern und Silberreihern, die er unterwegs trifft. Und bezeichnet einen dicken Baumstamm schon mal als "Urwelt-Monument", das eine Künstlergruppe kreiert habe - zu den Künstlern zählten Insekten, Bakterien, Pilze und das Wetter.

Wanderrouten vom Urwald-Experten

Zudem liefert der Autor in sechs separaten Kapiteln persönliche "Erlebnisrezepte": Tourenvorschläge für Wanderungen in den beschriebenen Wäldern. Zu seinen Favoriten zählt ein Besuch des Nationalparks Kalkalpen. "Im oberösterreichischen Sengsengebirge und im Reichramminger Hintergebirge findet ein großes Verwilderungsexperiment statt", sagt Schickhofer. "Auf mehr als zwei Dritteln der Nationalparkfläche wird nicht mehr eingegriffen." Im Bereich der Feichtau-Alm könnten naturnahe, alte Buchenmischwälder erwandert und der Zusammenbruch geschwächter Fichtenbestände besichtigt werden.

Für Wanderlustige, die noch einen echten Urwald erleben wollen, hat Schickhofer auch eine Empfehlung: Der Rothwald dürfe zwar nicht betreten werden. "Aber vom Gipfel des Dürrensteins kann man auf den struppigen Urwald hinunterschauen." Außerdem könne man an Exkursionen teilnehmen, die in die Kernzone des Wildnisgebietes führen.

Und wer bei einem Wien-Besuch die Nase voll vom Stadtleben hat, den schickt der Urwald-Experte zu einer Paddeltour oder einer geführten Wanderung in die Donau-Auen. "Die Schaffung des Nationalparks war ein Meilenstein für den Naturschutz in Österreich", sagt Schickhofer. "Wo in den frühen achtziger Jahren ein großes Wasserkraftwerk geplant war, wuchert jetzt der Auwald." Fast hundert Quadratkilometer ehemalige Wirtschaftswälder dürfen hier wieder verwildern. "Es ist eindrucksvoll mitanzusehen, wie die Donau die Landschaft verändert."

Auch wenn nicht alle dieser Landschaften den Namen "Urwald" für sich beanspruchen können - dem in Wien lebenden Umweltschützer ging es vor allem darum, eine Idee zu vermitteln. Schickhofer will die Erscheinungsform von Natur in den Mittelpunkt stellen, "die die Evolution für den größten Teil Österreich eigentlich vorgesehen hat". Er vermutet noch weitere kleine Urwaldflächen in Extremlagen - doch die seien kaum dokumentiert. Vielleicht ist das gar nicht so schlimm.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Doppel-Oxymoron
Grafsteiner 13.03.2013
"Darin lotst ein Umweltaktivist Naturfans in unberührte Nationalparks ." Ein Umweltaktivist wird niemals Menschen in unberührte Nationalparks lotsen, weil die dann nicht mehr unberührt sind. Naturfans werden nicht aus Voyeurismus die Unberührtheit einer Landschaft stören.
2. Und wieder werden sie einfallen
ChristianWild 13.03.2013
Wie die Lemminge in unsere unberührten Natur. Mit solchen Artikeln sorgen sie, liebe Redakteure, für den Verlust der letzten Oasen. Würstelbuden Gegröhle, Saufgelage in der Natur wird vielleicht auch noch ein Hit. Danke Bilderbuchmacher, danke Redakteure und Danke an die Naturfreunde.
3. Ja, aufi gehts....!
mittelstandauspressen 13.03.2013
ich bin nämlich auch Umweltaktivist und Baumgegner und habe schon lange nach unberührten Plätzen, den Kathedralen "old Europes" gesucht, wo ich meine McDonaldstüten und "Coffee-to-Go"-Becher verstreuen und ein bischen Holz für meine wilden Feuerstellen hacken kann. Danke! für die Super!! Tipps!
4.
io_gbg 13.03.2013
Zitat von sysopMatthias SchickhoferEin Wirrwarr aus Ästen, mit Moos überwucherte Böden, uralte Bäume: Ein neuer Bildband zeigt die wilde Seite Österreichs. Darin lotst ein Umweltaktivist Naturfans in unberührte Nationalparks - und in die letzten Urwälder des Landes. http://www.spiegel.de/reise/europa/urwald-in-oesterreich-tipps-fuer-wanderungen-in-wilde-nationalparks-a-887509.html
Wer "Naturfan" ist und wem an dem Erhalt natürlicher Gebiete gelegen ist, der lässt sich besser nicht dahin lotsen. Der sollte die letzten Urwälder auch nicht "unbedingt" besuchen. Je weniger Tourismus dort, desto besser Es reicht doch, sich den Bildband anzusehen.
5. Gute Idee
HighKingOfTara 13.03.2013
Zitat von sysopMatthias SchickhoferEin Wirrwarr aus Ästen, mit Moos überwucherte Böden, uralte Bäume: Ein neuer Bildband zeigt die wilde Seite Österreichs. Darin lotst ein Umweltaktivist Naturfans in unberührte Nationalparks - und in die letzten Urwälder des Landes. http://www.spiegel.de/reise/europa/urwald-in-oesterreich-tipps-fuer-wanderungen-in-wilde-nationalparks-a-887509.html
Dann können die Herrschaften auch diese Regionen niedertrampeln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Österreich-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
Buchtipp

swiss-image.ch
Haben Sie schon von Frau Montblanc oder vom Sennentuntschi gehört? Die Alpen liegen zwar vor unserer Haustür, doch sie stecken voller Geheimnisse. Testen Sie Ihr Berg-Wissen im Reise-Quiz von SPIEGEL ONLINE!