Vilanu TV in Lettland: Neues vom Nachbarn

Von Oliver Lück

Das lettische Dorf Vilani hat weniger als 4000 Einwohner und den wohl kleinsten Fernsehsender Europas. Dreimal wöchentlich produziert ein Ehepaar eine hausgemachte Nachrichtensendung mit einfachsten Mitteln und wenig Geld. Die Einschaltquoten sind traumhaft.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Der Bürgermeister ist nervös. Das Fernsehen ist da. Im Herbst stehen Neuwahlen an, einen guten Eindruck will er jetzt schon machen. Verlegen nestelt er an seiner Brille, bis ein Bügel abbricht. "Oh", seufzt er und blickt in die Kamera.

Ihm gegenüber sitzt Ilze Sondore. Sie hält ein Mikrofon in der Hand. Sie ist das Fernsehen. Jetzt spricht sie in die Kamera: "Hat vielleicht noch jemand eine Brille zuhause?" Die Sendung ist live. Im Umkreis von acht Kilometern weiß nun jeder, dass der Bürgermeister eine neue Brille braucht. So weit reicht die Strahlkraft der Sendeantenne. An manchen Tagen sogar etwas weiter, dann ist das Signal auch im elf Kilometer entfernten Rikava zu empfangen.

Ilze Sondore ist hier so was wie ein Star. Sie ist die Anne Will aus Vilani, einem Dorf weit im Osten Lettlands, wo keine 4000 Menschen leben, es aber einen eigenen Fernsehsender gibt: "Vilanu TV". Jeder kennt ihre Sendung, in der sie Passanten auf der Straße nach ihrer Meinung fragt, Gäste im Studio interviewt oder am Abend die Nachrichten liest.

Dreimal pro Woche flimmert das hausgemachte TV-Programm in den Wohnzimmern des kleinen Ortes. Montags, mittwochs und freitags ab 19.20 Uhr – je eine Stunde lang. Mehr Sendezeit könne man nicht füllen, sagt die 34-Jährige, "wir sind ja nur zu zweit". Sie und ihr Mann, Mihails Scuka, sind die Belegschaft des kleinsten TV-Senders Europas – sie steht vor, er hinter der Kamera.

"Moskau 500 Km", steht auf dem Schild kurz vor der Ortseinfahrt. Die nächstgrößere Stadt ist Rezekne mit 40.000 Menschen, danach kommt lange nichts und dann Russland. Es ist eine waldreiche Gegend mit Kiefern und Birken. Auch Pappeln wuchsen hier früher. Die Menschen arbeiten in der Holzindustrie oder gar nicht. In Vilani sind 28 Prozent arbeitslos. Viele Männer haben den Ort, die Region und Lettland ganz verlassen, arbeiten nun in Irland oder Norwegen, schicken Geld an ihre Familien oder haben diese gleich mitgenommen.

"Russland ist hier näher als Europa", sagt Ilze Sondore. Sie sitzt in ihrem Büro, einem von drei Räumen des Senders, der in einem unscheinbaren Gebäude aus rotem Backstein untergebracht ist. Es riecht modrig in dem alten Haus. Die Wände sind feucht. Früher einmal hatte eine Bank hier ihre Filiale. Als diese pleite ging, zog Vilanu TV ein.

Mit jeder Sendung leidet die Qualität der Aufnahmen

Ilze Sondore ist eine zierliche Frau. Sie verschwindet beinahe vollständig hinter ihrem Schreibtisch. "Die Leute wundern sich immer, wie klein ich bin, da ich auf dem Bildschirm größer wirke", sagt sie und lächelt. Es ist ein beschämtes Lächeln. Die bescheidenen Mittel, mit denen sie arbeiten müssen, sind ihr unangenehm.

Die Wände des Regieraumes sind mit Postern von Stars aus einer anderen Welt tapeziert. Madonna, Pamela Anderson, Leonardo Di Caprio oder Brad Pitt, der in Lettland "Breds Pits" heißt, schauen Mihails Scuka bei der Arbeit zu, wenn er Bildmaterial sichtet, Beiträge schneidet und die uralten VHS-Kassetten einschiebt, die immer neu überspielt werden müssen, da das Geld fehlt. Mit jeder Aufnahme wird die Qualität ein wenig schlechter. Die Bänder bekommen kleine Risse und die aufgenommenen Bilder Streifen. Auch die Übertragungstechnik ist um Jahrzehnte veraltet, "doch was sollen wir machen" - der 32-Jährige zuckt mit den Schultern -, "wir sind froh, wenn wir über die Runden kommen". Er ist gelernter Elektriker und hat sich die Kameratechnik selbst beigebracht.

Jährlich wird aufs Neue entschieden, ob das Geld für ein weiteres Jahr reicht. Die Gemeinde finanziert den Sender. Verbreitet wird das Programm über den örtlichen Sendemast, ein Relikt aus Sowjetzeiten. Da Vilani und Umgebung in einem Funkloch liegen, wurde 1961 die 70 Meter hohe Antenne gebaut, um auch diese Region mit Staatsfernsehen zu versorgen. "Ein Glücksfall", sagt Mihails Scuka. Heute muss der schwedische Fernsehsender TV3, der in Skandinavien und den baltischen Staaten nationale Programme ausstrahlt, das Signal bei Vilanu TV mieten. Dafür bekommt Vilanu TV dreimal die Woche den Sendeplatz von TV3.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Lück und Locke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Vilanu TV: Kleiner Sender mit großer Quote

Fotostrecke
Vilanu TV: Kleiner Sender mit großer Quote