Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sprechende Werbung in Zürich: "Ja, guda Tag, schöne Frau"

YouTube / Graubünden

Ein Schweizer Almbauer spricht Passanten im Züricher Bahnhof von einem Großbildschirm an und lädt sie zu sich auf die Alm ein. Das Werbevideo für Graubünden ist ein YouTube-Hit.

Ernst erfüllt alle Klischees. Lachfältchen um die Augen, das halbe Gesicht hinter einem grauen Vollbart versteckt. Mit seinem Karohemd sitzt er auf einer Blumenwiese, hinter ihm recken sich schneebedeckte Gipfel in die Höhe. Er sieht so aus, wie der Bewohner eines kleinen Bergdorfs in den Alpen eben auszusehen hat.

Hätten die Pendler auf dem Zürcher Bahnhof nur sein Bild gesehen, hätten sie ihn wohl kaum beachtet. Doch Ernst guckt nicht nur, er spricht sie auch an. "Ja, guda Tag, schöne Frau", schallt es plötzlich von dem Bildschirm in der Wartehalle. "Darf ich Sie einladen?"

Und dann lädt er die Angesprochenen ein, der Großstadt zu entfliehen, sich sofort in den Zug zu setzen und ihn am selben Nachmittag in seinem Bergdorf zu besuchen. Die Werbetafel druckt auch gleich noch ein Gratis-Zugticket aus. "Ist das echt?", fragt ein Passant verblüfft.

Die PR-Aktion für den Kanton Graubünden hat sich die Agentur Jung von Matt ausgedacht. Der Almbauer saß tatsächlich in den Bergen und konnte sich per Video-Chat mit den Wartenden im Bahnhof unterhalten. Hinterher wurden einige der spontanen Dialoge zu einem Video zusammengeschnitten, das seither im Internet eifrig geteilt wird.

Mehr als eine Million Menschen haben das Werbevideo bereits angeklickt. "Ich liebe es immer, wenn ich es anschaue", kommentiert eine Australierin das Video auf Facebook. "Ich hoffe, das passiert mir auch", schreiben andere Nutzer. "Dieser Mensch kann Herzen öffnen."

irb

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Harter Franken = Niedergang der Schweiz
RRR79 19.07.2015
Das beste Beispiel, was man tut, wenn alles verloren ist. Die Schweiz hat derzeit massivst Probleme durch den harten Franken. .... Wer hier in Deuschtland nach D-Mark kräht, braucht nur in die Schweiz zu gucken, wie schlecht es dort den Normalos geht. Die Preise sind abartig hoch für das was man täglich zum Leben braucht... teils ist man gezwungen in einer WG zu leben.... Wer sehr reich ist, der lebt gut in der Schweiz mit dem harten Franken. Wer zur Mittelschicht gehört, muss dereit BEKANNTLICH durch den harten Franken, der die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft, bis auf die Banksterindustrie, vernichtet hat, um seinen Arbeitsplatz fürchten, da Schweizer Produkte zu teuer sind. Schweizer kaufen ja deshalb verstärkt in Deutschland ein. Mein Schweiz-Kurzurlaub ist seit mehr als 5 Jahren gestrichen, falls man nicht mehrfacher Millionär ist, ist das dort zu teuer.
2. Sie Experte!
gandhiforever 19.07.2015
Zitat von RRR79Das beste Beispiel, was man tut, wenn alles verloren ist. Die Schweiz hat derzeit massivst Probleme durch den harten Franken. .... Wer hier in Deuschtland nach D-Mark kräht, braucht nur in die Schweiz zu gucken, wie schlecht es dort den Normalos geht. Die Preise sind abartig hoch für das was man täglich zum Leben braucht... teils ist man gezwungen in einer WG zu leben.... Wer sehr reich ist, der lebt gut in der Schweiz mit dem harten Franken. Wer zur Mittelschicht gehört, muss dereit BEKANNTLICH durch den harten Franken, der die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft, bis auf die Banksterindustrie, vernichtet hat, um seinen Arbeitsplatz fürchten, da Schweizer Produkte zu teuer sind. Schweizer kaufen ja deshalb verstärkt in Deutschland ein. Mein Schweiz-Kurzurlaub ist seit mehr als 5 Jahren gestrichen, falls man nicht mehrfacher Millionär ist, ist das dort zu teuer.
Wenn die Nationalbank den Franken vom Euro loest, dieser dann bei ca. 1.04 zum Stehen kommt, dann wird fuer den Schweizer ueberhaupt nichts teurer. Allerdings werden die Waren auf der deutschen Seite der Grenze billiger, mehr Menschyen fahren nach Weil oder Konstanz, weil sich das lohnt (Der Schweizer ist bekannt dafuer, nicht mehr auszugeben als noetig). Die Exportindustrie und der Tourismus leiden am meisten unter der Aufwertung, wobei 'leiden' relativ ist. Manche Firmen haben einen Teil der Produktion ins Ausland verlagert, aber dicht gemacht hat keiner. Qualitaet verkauft sich, auch wenn sie teurer geworden ist. Und wenn dann ein paar Touristen weg bleiben, ist das auch nicht so schlimm, denn es gibt solche und solche. Uff Wiederluaga.
3.
bieridee 19.07.2015
Zitat von RRR79Das beste Beispiel, was man tut, wenn alles verloren ist. Die Schweiz hat derzeit massivst Probleme durch den harten Franken. .... Wer hier in Deuschtland nach D-Mark kräht, braucht nur in die Schweiz zu gucken, wie schlecht es dort den Normalos geht. Die Preise sind abartig hoch für das was man täglich zum Leben braucht... teils ist man gezwungen in einer WG zu leben.... Wer sehr reich ist, der lebt gut in der Schweiz mit dem harten Franken. Wer zur Mittelschicht gehört, muss dereit BEKANNTLICH durch den harten Franken, der die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft, bis auf die Banksterindustrie, vernichtet hat, um seinen Arbeitsplatz fürchten, da Schweizer Produkte zu teuer sind. Schweizer kaufen ja deshalb verstärkt in Deutschland ein. Mein Schweiz-Kurzurlaub ist seit mehr als 5 Jahren gestrichen, falls man nicht mehrfacher Millionär ist, ist das dort zu teuer.
Schön, dass sich Deutsche Sorgen machen um die Schweiz, der Abgesang kommt allerdings verfrüht. So ist z.B. die Zahl der Hotel-Übernachtungen in den letzten Monaten gegenüber dem Vorjahr klar gestiegen (offizielle Statistiken). Dies vor allem wegen den (zahlungskräftigen) Asiaten. Den allermeisten Deutschen war die Schweiz aber schon vor der Angleiche CHF/€ zu teuer - sie selbst sind ja ein Beispiel dafür. Ja, die Industrie hat teilweise Probleme, keinesfalls aber Existenz bedrohend. Die Geschichte ist ja nicht nur eine Einbahnstrasse, Waren und Dienstleistungen aus dem (EU)- Ausland werden ja auch billiger. Insgesamt sieht die Bilanz nicht so schlecht aus! Also den Ball flach halten....
4. Dm !
Almartino 19.07.2015
Zitat von RRR79Das beste Beispiel, was man tut, wenn alles verloren ist. Die Schweiz hat derzeit massivst Probleme durch den harten Franken. .... Wer hier in Deuschtland nach D-Mark kräht, braucht nur in die Schweiz zu gucken, wie schlecht es dort den Normalos geht. Die Preise sind abartig hoch für das was man täglich zum Leben braucht... teils ist man gezwungen in einer WG zu leben.... Wer sehr reich ist, der lebt gut in der Schweiz mit dem harten Franken. Wer zur Mittelschicht gehört, muss dereit BEKANNTLICH durch den harten Franken, der die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft, bis auf die Banksterindustrie, vernichtet hat, um seinen Arbeitsplatz fürchten, da Schweizer Produkte zu teuer sind. Schweizer kaufen ja deshalb verstärkt in Deutschland ein. Mein Schweiz-Kurzurlaub ist seit mehr als 5 Jahren gestrichen, falls man nicht mehrfacher Millionär ist, ist das dort zu teuer.
Klar, mit dem weichen ("griechenlandverwässerten") Euro wird's halt schwierig! Hat zwar einen Exportboom ausgelöst - massenweise Minijobs wurden geschaffen, von denen man aber nicht leben kann. Kein Wunder, dass sich immer mehr Deutsche wieder nach der harten DM sehnen. Die dann zu mehr reicht als zu Billigurlaub in Griechenland . . .
5. @rRRR79
oldmax 19.07.2015
Wetten, dass der Franken den € und die Schweiz die EU in ihrer gegenwärtigen Struktur locker überleben wird ? CH ist jetzt zum 2. mal umzingelt, aber blau ist immerhin weniger schlimm
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 41.284 km²

Bevölkerung: 8,238 Mio.

Hauptstadt: Bern

Staatsoberhaupt: Bundespräsident im Jahr 2016: Johann Schneider-Ammann

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Schweiz-Reiseseite