Angkor Wat in Kambodscha Zertrampelt von Millionen

Die steinernen Tänzerinnen bröckeln vor sich hin: Der Angkor-Wat-Tempel in Kambodscha wird von seinen Bewunderern zu Tode geliebt. Die Regierung versucht nun, mit Regeln das einzigartige Unesco-Welterbe und seine Spiritualität zu erhalten.

REUTERS

Siem Reap - Ein Meer aus Sonnenhüten und Schirmen verdeckt den steinernen Eingang zum Angkor-Wat-Tempel in Kambodscha. Zahllose Touristen strömen dem Tor entgegen. Die Anlage war das Zentrum der Khmer, deren Reich vom 9. bis 15. Jahrhundert bestand. Auf ihrem Weg zum Eingang bleiben die Besucher alle paar Meter stehen und machen mit ihren Smartphones Fotos und Selfies.

Auch wenn sie es endlich in den Tempel geschafft haben, hört weder das Klicken der Kameras noch das Tönen der Touristenführer auf. Auf Spanisch, Englisch oder Chinesisch erklären diese den Besuchermassen die faszinierende Geschichte des Bauwerks. Mit seinen Wänden voller Ornamente zählt es zu den kostbarsten Sehenswürdigkeiten der Welt.

"Ich wünschte schon, hier wären weniger Leute", stöhnt Isabelle, eine Touristin aus Chile, die ohne Gruppe in den Tempel gekommen ist. "Aber es ist so schön, dass ich dafür Verständnis habe." Der Tempel hat sich in den vergangenen 15 Jahren - nach Ende des Bürgerkriegs in Kambodscha - zu einem Besuchermagneten entwickelt.

Einerseits ist der Tourismus ein Segen für die Wirtschaft des Landes. Andererseits schadet er der Anlage: Der Andrang aus der nahe gelegenen Touristenstadt Siem Reap ist manchmal kaum zu bewältigen, die Grundmauern sind instabil, an den Wänden verewigen sich die Besucher mit Graffiti. Die Besucherzahlen wachsen immer weiter. 2013 besuchten mehr als zwei Millionen Menschen die Sehenswürdigkeit.

Schlangestehen zum Fotoknipsen

Die großen Gewinner dieses Aufschwungs sind die kambodschanischen Verkäufer. Als Staatsangehörige müssen sie keinen Eintritt zahlen. Jeden Tag kommen sie zum Tempel und bieten den Touristen ihre Waren an: T-Shirts mit Angkor-Wat-Aufdruck, Kühlschrankmagneten und kitschige Miniaturtempel. Man sieht viele Bettler und Scharen von Kindern, die den Besuchern Postkarten verkaufen wollen.

Touristen können sich auch vor dem Tempel mit einem Cowboyhut auf ein Pferd setzen und Fotos machen. Dafür wird ein Dollar verlangt. Während er einem Touristen aus Korea in den Sattel hilft, erklärt der Verkäufer, er verdiene pro Stunde etwa 30 Dollar (rund 22 Euro) - ein enormer Betrag, wenn man bedenkt, dass ein Drittel der Einwohner Kambodschas unterhalb der Armutsgrenze lebt.

Im nahe gelegenen Ta-Prohm-Tempel - einem Gebäude, das halb im Dschungel verschwindet - wurden Teile des Hollywood-Films "Tomb Raider" gedreht. Wer wie Hauptdarstellerin Angelina Jolie die stimmungsvollen Gänge alleine entlanglaufen will, hat aber keine Chance. Auch hier müssen die Besucher geduldig warten, bis andere vor ihnen Fotos gemacht haben. Clement, ein Tourist aus Singapur, sieht es nüchtern. Die Leute wollten die Tempelregion Angkor sehen und würden sie zugleich zerstören, sagt er. Das sei ein Teufelskreis.

"Ein sehr spiritueller Ort"

"Wir müssen die negativen Auswirkungen begrenzen", betont die Sprecherin der Apsara-Verwaltung, Kerya Chau Sun. Die Region Angkor mit ihren vielen Tempeln sei eigentlich groß genug, um jedermann willkommen zu heißen. Die Touristen kämen aber alle gleichzeitig. Man müsse eine bessere Verteilung erreichen. Die Regierung hat dafür bereits Regeln aufgestellt: Zum Beispiel dürfen nur noch 100 Besucher gleichzeitig die Treppen zum Hauptturm des Angkor Wat-Tempels hinaufsteigen.

Es gebe jetzt außerdem Wachmänner wegen der Graffiti, erklärt Kerya Chau Sun. Eine weitere Idee ist es, die Touristenbusse nicht mehr in den Park zu lassen. Stattdessen sollten die Besucher laufen. "Das ist alles sehr wichtig, weil Angkor Wat ein sehr spiritueller Ort ist. Wir müssen die Touristen dazu bringen, Angkor Wat zu spüren", sagt sie.

Kate Bartlett/dpa/abl

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
athela 12.09.2014
1. groß genug fuer alle
ich konnte die Tempel 2009 besuchen und war teilweise ganz ungestört bzw. fand immer wieder einsame Ecken. das Areal ist gewaltig und mit einem Motorradfahrer, der einen herumfährt, und ein wenig Zeit kann man sicher auch heute noch tolle, fast spirituelle Momente dort erleben. Wächter sind sicher eine gute Idee, vor allem auch um mehr Sicherheit für Bauwerke und Besucher zu gewährleisten. Hätte ich gewollt, hätte ich auf fast allen Tempeln allein herumklettern können.. Leider kommen die meisten Touristen in der Gruppe, mit wenig Zeit und Lautsprecher und besuchen nur die Hauptattraktionen. Aber das ist ja eigentlich überall ein Problem..
annaleo 12.09.2014
2.
Schlimm, dass die Tempelanlage von der CCP-nahen Sokimex bewirtschaftet wird und die gesalzenen Eintrittpreise weder in die Erhaltung noch - was wünschenswert wäre - in Sozialprojekte fliesst.
danzermartin 12.09.2014
3.
Das Geld nicht wenigstens zum Teil dem Schutz der Anlage zu widmen ist auch langfristig gedacht dumm. Erinnert mich an den Ast, an dem man saegt, obwohl man drauf sitzt
Miere 13.09.2014
4. Die Akropolis hat es auch ausgehalten.
Anderswo haben sie jahrhundertelang die Steine aus alten Monumenten rausgebrochen um sie für Neubauten zu verwenden. Wollten sie nicht vor hundert Jahren noch Stonehenge abreißen und eine Eisenbahnstrecke da durch bauen? Auf dem Bild zu Ihrem Artikel wächst jedenfalls ein großer Baum über Angkor Wat - wenn die Gebäude das noch aushalten, sind sie wohl doch recht solide gebaut. Sicher, man sollte was für den Erhalt tun, aber vielleicht nicht gleich den Teufel an die Wand malen.
brooklyner 13.09.2014
5.
Wenn man sich aufrappelt und sich zum Sonnenaufgang dort einfindet, stösst man auf Touristenhorden, die Bilder vom Sonnenaufgang hinter dem Tempel machen wollen. Diese verschwinden dann schlagartig, sobald die Sonne etwas über dem Tempel steht, dann hat man die Anlage für einige Zeit beinahe für sich alleine und obendrein durch das Schlaglicht sehr schöne Kontraste, wenn man selbst fotografieren möchte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.