Alaska-Expedition: Flug durch die Eishöhle

Mit Skiern und Snowkites durch Alaska: Eine deutsch-amerikanische Expedition reiste zweieinhalb Monate durch die eisige Einöde - und brachte einmalige Fotos mit. Jetzt zeigen die Teilnehmer erstmals die besten Bilder der Tour.

Ataraxia-Expedition: Extremtour in Alaska Fotos
Nicolas Chibac

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Die Höhle ist etwa 300 Meter lang und zehn Meter hoch, ihre Wände sind komplett aus Eis. Nicht unbedingt der Ort, an dem man normalerweise auf die Idee kommt, einen Gleitschirm als Fortbewegungsmittel zu nutzen. Doch genau das taten die Extremsportler der Ataraxia-Expedition in der Valdez-Schneehöhle in Alaska. Mit Skiern und Schirm - Speedflying nennt sich diese Disziplin - rasten sie durch die Engstelle. Die Fotos, die dabei entstanden, sind spektakulär.

Ungefährlich war dieser Stunt in der unterirdischen Enge nicht. "Ich habe den Fotografen umgeflogen und an der Schulter erwischt", berichtet der Münchner Philip Kuchelmeister, einer der sieben Teilnehmer der Expedition. Zum Glück konnte der Fotograf weitermachen: Insgesamt 25.000 Bilder entstanden auf der zweieinhalb Monate dauernden Tour mit Teilnehmern aus Deutschland und den USA, die von Anchorage aus in die eisige Wildnis führte.

Die Idee war, verschiedene Disziplinen des modernen Outdoor-Sports zu kombinieren: Snowkiten, Speedflying, Paragliding, Skitour und Gletscherüberquerung. Höhepunkt sollte im Mai eine Besteigung des Mount Marcus Baker (4016 Meter) werden. Auf Skiern wollte die Gruppe sich von Snowkites bis zum Gipfel ziehen lassen und den Rückweg ebenfalls mit Kites in großem Tempo schaffen.

Das allerdings stellte sich als enorm schwierig heraus. "Bergsteiger brauchen nur gutes Wetter, mit den Kites brauchten wir zusätzlich noch guten Wind - und der kam meistens leider aus der falschen Richtung", berichtet Kuchelmeister, der schon als Kind seine Liebe zum Skifahren entdeckte. Selbst sein Mitstreiter Sebastian Bubmann, ehemaliger Junior-Weltmeister im Snowkiten, musste bei diesen Bedingungen passen. Immer wieder harrten die Extremsportler tagelang in ihren Zelten aus, weil die Sicht draußen quasi bei Null war und heftige Stürme und Schneefälle einen Aufstiegsversuch unmöglich machten.

Schließlich gab die Gruppe das Vorhaben auf. Einige bestiegen den Gipfel schließlich auf dem konventionellen Weg mit Tourenskiern und Eiskletterausrüstung. Der Plan vom Kiten zum Viertausendergipfel besteht jedoch weiterhin. "Wir gehen dahin zurück", verspricht Kuchelmeister.

sto

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Expedition?
gulo-gulo 02.07.2012
Zitat von sysopMit Skiern und Snowkites durch Alaska: Eine deutsch-amerikanische Expedition reiste zweieinhalb Monate durch die eisige Einöde - und brachte einmalige Fotos mit. Jetzt zeigen die Teilnehmer erstmals die besten Bilder der Tour. Ataraxia-Projekt: Snowkiten in Alaska - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,841274,00.html)
Ich würde es Marketingreise oder Spassevent nennen, vielleicht Urlaub. Aber Expedition? ;-)
2. Schoene Bilder
krawatz 02.07.2012
Wahnsinn! Das seh ich auch zum ersten Mal, mit einem Schirm durch eine Hoehle fliegen. Bin mir sicher da hatten die Jungs auch ein bischen Muffensausen...Schoen das alles gut alles gut gegangen ist, ist ja nicht grad ein ungefaehrliches Terrain... Wann kommt der Film in die Kinos? :)
3. Hubschrauber in der Eiswüste
Cedric Noles 02.07.2012
Zitat von gulo-guloIch würde es Marketingreise oder Spassevent nennen, vielleicht Urlaub. Aber Expedition? ;-)
Ich würde es eher Umweltzerstörung nennen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
AP
Fun- und Extremsportarten sind schnell, riskant - und bescheren Adrenalin-Junkies unvergleichliche Glücksgefühle. Was wissen Sie über Wingsuit-Flying, Canyon Swimming und Co.? Testen Sie Ihr Wissen im SPIEGEL-ONLINE-Quiz! !