Australien Ned Kelly und die Wegelagerer von heute

Ned Kelly war ein Mörder, Bankräuber und Viehdieb. Ned Kelly war aber auch ein Rächer der Entrechteten, eine Symbolfigur des Widerstands gegen die Autoritäten - und ist es noch. Gleichzeitig aber dient er den Australiern auch als Lockvogel, um arglose Touristen zu schröpfen.


Skulptur Ned Kelly: Nicht zuletzt wegen seiner Ritter-ähnlichen Kleidung wurde der Räuber berühmt
GMS

Skulptur Ned Kelly: Nicht zuletzt wegen seiner Ritter-ähnlichen Kleidung wurde der Räuber berühmt

Glenrowan - Die Engländer haben ihren Robin Hood, die Amerikaner Jesse James. Und auch die Australier blicken voller Stolz auf einen volkstümlichen Helden, der es mit Recht und Gesetz nicht so ernst nahm: Ned Kelly wurde 1880 als Mörder, Bankräuber und Viehdieb gehenkt. Gerade irischstämmigen Bewohnern des Fünften Kontinents gilt er bis heute als Symbolfigur des Widerstandes gegen die Autoritäten - eine Geisteshaltung, die in Australien rasch auf viel Beifall stößt. 2005 jährt sich Kellys Hinrichtung nun zum 125. Mal - eine gute Gelegenheit, sein kurzes Leben an seinen Tatorten nachzuempfinden.

Wer die Pfade des populären Gangsters sucht, landet zwangsläufig im Nordosten des Bundesstaates Victoria. Weites Busch- und Weideland geht hier in die raue Bergwelt der Victorian Alps mit ihren fast 2000 Meter hohen Gipfeln über. Fernab von Sydney, Barriereriff und Ayers Rocks zeigt sich ein Australien, wie es nicht alle Touristen erleben: ländlich, auf den ersten Blick unspektakulär und voller kleiner, oft hingebungsvoll gepflegter Attraktionen. Viele stammen aus dem späten 19. Jahrhundert, und der Besucher merkt rasch: Während in den USA der Wilde Westen erschlossen wurde, erlebte auch Australien wilde Jahre.

Todesurteil für Kelly fiel in Beechworth

Zum Beispiel in der Kleinstadt Beechworth. Schmucke Holzhäuser mit überdachten Veranden erinnern an die Kulissen der Western-Serie "Rauchende Colts". Der Ort besaß in den Jahren, in denen Ned Kelly und seine Bande die Gegend unsicher machten, ergiebige Goldminen. Das im Jahr 1858 erbaute Gerichtshaus, in dem Kelly zum Tode verurteilt wurde und in dem noch bis 1989 Prozesse stattfanden, ist heute das Herzstück des historischen Viertels, zu dem auch eine alte Telegrafenstation gehört. "Sie war schon zu Kellys Zeiten in Betrieb und ist inzwischen die meistgenutzte Morsecode-Station auf der ganzen Südhalbkugel", sagt die Touristenführerin Noelene Allen. Noch immer werden Telegramme in die Welt geschickt: Di-did-di-did-did, klappert der Mann am Tresen mit der Taste und bedient damit eine Technik, die zur Spielerei geworden ist - ein Internetzugang steht gleich nebenan.

Pilgerstätte für Kelly-Fans: In Glenrowan wurde der angeschossene Bushranger im Juni 1880 von der australischen Polizei festgenommen
GMS

Pilgerstätte für Kelly-Fans: In Glenrowan wurde der angeschossene Bushranger im Juni 1880 von der australischen Polizei festgenommen

Zusammen mit anderen "Bushrangern" hatte Ned Kelly im Jahr 1878 drei Polizisten erschossen und war erst zwei Jahre später seinen Verfolgern ins Netz gegangen. Wie der Prozess in Beechworth im August 1880 ablief, können Touristen erleben, die eine Führung durch das historische Viertel buchen. Im noch wie vor 125 Jahren eingerichteten Gerichtssaal bekommt jeder ein Skript in die Hand und muss eine Rolle spielen. "Dann gibt es zum Beispiel einen amerikanischen Richter, einen französischen Ned Kelly und einen deutschen Ankläger", erzählt Noelene. Oft werde Ned für unschuldig erklärt, "vor allem, wenn viele Frauen in der Jury sind". Am Todesurteil geht aber kein Weg vorbei.

"So entzückend, so kolossal Schlechtes"

In Beechworth erinnert noch einiges mehr an den Mann, der nicht zuletzt wegen seiner Schutzkleidung berühmt geworden war, die einer Ritterrüstung ähnlich sah. Die Apotheke ist nach ihm benannt, und in "Kelly's Bar and Bistro" hängt sein bärtiges Gesicht als großes Porträtfoto über der Theke. In der Ecke steht ein Nachbau seines 44 Kilogramm schweren Eisengewandes samt des Helmes mit Sehschlitz.

Hochplateau des Nationalparks Mount Buffalo: Buschwandern und Drachenfliegern locken Touristen nach Nordost-Victoria
GMS

Hochplateau des Nationalparks Mount Buffalo: Buschwandern und Drachenfliegern locken Touristen nach Nordost-Victoria

Solche Rüstungs-Duplikate gibt es auch anderswo zu bestaunen, zum Beispiel in Glenrowan, dem Hauptort der Ned-Kelly-Verehrung. In dem kleinen, staubigen Nest am Hume-Highway fand im Juni 1880 das letzte Revolvergefecht des berüchtigten "Bushrangers" statt. Die Show "Ned Kelly's Last Stand" wird täglich 15-mal aufgeführt, von 9.30 Uhr an jede halbe Stunde. Allerdings sind es keine Schauspieler, die den Job machen, sondern Pappmachéfiguren, und die Knallerei kommt vom Band.

Einen Sinn ergibt die vorgetragene Geschichte nicht so recht. Und 17 Dollar (10,20 Euro) Eintritt dafür zu verlangen, grenzt schon an die Taten des Wegelagerers Kelly, was auch den Schriftsteller Bill Bryson bereits in Rage versetzte: Er habe "selten etwas so wunderbar, so entzückend, so kolossal Schlechtes gesehen wie Ned Kelly's Last Stand" schreibt er im Buch "Frühstück mit Kängurus". Die Show ist in der Tat so gekünstelt, dass sie schon wieder interessant wirkt.

Lockvogel für Touristen-Dollars

Auch der Rundweg zu den Originalschauplätzen der Schießerei könnte eine Politur vertragen: Die Holzfigur, die nahe des alten Bahnhofs in Glenrowan die Stelle markiert, an der der angeschossene Kelly gefasst wurde, steht in ihrer Schlichtheit für die Provinzialität des Ortes und dafür, dass im ländlichen Australien nicht zwingend ein Künstler am Werk gewesen sein muss, um eine Touristenattraktion zu schaffen.

Kelly's Bar & Bistro: Kellys Todesurteil fiel in Beechworth
GMS

Kelly's Bar & Bistro: Kellys Todesurteil fiel in Beechworth

Ganz Glenrowan ist geprägt vom Erinnern an die heroische Figur Kelly, die hier nicht zuletzt als Lockvogel für Touristen-Dollars dient. "Ned's Burger House" ist nicht weit entfernt von "Kate Kelly's Tea House", vor dem eine sechs Meter hohe Plastikfigur mit Eisenhelm und Gewehr im Anschlag Wache hält. Im kleinen Museum gleich nebenan wird unter anderem die Theorie vertreten, Ned und seine Bande hätten im Jahr 1880 die Gründung einer Republik im Nordosten Victorias im Sinn gehabt. Ob das stimmt, weiß man nicht so genau, aber es nährt auf jeden Fall den Ruf eines politischen und volkstümlichen Helden.

Doch es sind nicht nur die direkt mit Ned Kelly verbundenen Orte, die Touristen nach Nordost-Victoria locken. Nordöstlich von Glenrowan zweigt die Great Alpine Road vom Hume Highway ab. Die Straße führt zunächst durch eine Region, in der Freunde guter Weine und schönen Essens nicht zu kurz kommen. Etwa 20 Weingüter nutzen das Klima, das "nicht zu kalt und nicht zu heiß ist", wie es Richard Harris von der Brown Brothers Winery in Milawa beschreibt. Weinproben sind auf den meisten Gütern möglich. "Vor vier Jahren konnte man nirgendwo lokalen Wein kaufen, alles wurde exportiert", erzählt Veronica Beauchamp vom regionalen Tourismusamt. "Doch das hat sich geändert: Essen und Trinken sind für Touristen ein wichtiger Anziehungspunkt geworden."

Schwere Buschfeuer im Nationalpark

Traditionelle Gründe, die Gegend entlang der Great Alpine Road zu besuchen, waren und sind das Buschwandern und Aktivitäten wie Drachenfliegen. Ausgangspunkt dafür ist meist das Städtchen Bright am Fuße des Mount Buffalo Nationalparks. Das bereits 1898 eingerichtete Schutzgebiet, das jährlich etwa 250 000 Besucher verzeichnet, bietet Wander- und Klettertouren für jeden Geschmack. Am Jahresanfang 2003 wurde es zwar von schweren Buschfeuern heimgesucht, die 93 Prozent des Parks betrafen, erklärt der Ranger Darin Lynch. Doch langsam holt sich die Botanik das verlorene Terrain zurück.

"Ned-Kelly-Country" im Nordosten Victorias:  Bright ist Ausgangspunkt für Wander- und Klettertouren in den Nationalpark
GMS

"Ned-Kelly-Country" im Nordosten Victorias: Bright ist Ausgangspunkt für Wander- und Klettertouren in den Nationalpark

Neben längeren Wanderungen unter anderem zu zwei weit abgelegenen Zeltplätzen gibt es auf dem Hochplateau des Nationalparks auch einfache Touren für Tagesbesucher. Der 1,8 Kilometer lange "Monolith Walk" zum Beispiel führt zu einer markanten Steinformation inmitten von Eukalyptusbäumen der Sorte "Buffalo Sallee", die nur hier im Park vorkommt. Ein etwas steilerer Aufstieg über glatte Felsstufen und Holzleitern endet am 1723 Meter hohen Gipfel "The Horn" mit einer 360-Grad-Rundumsicht bis weit in den Nachbarstaat New South Wales.

Das Hochplateau des Mount Buffalo, das sich oft als Wolkenfänger am blauen Himmel über Victoria betätigt, fällt nach Norden hin steil ab. Einen Eindruck davon vermittelt der 2,5 Kilometer lange "Gorge Heritage Walk" mit Blick in eine Schlucht, die seit mehr als 150 Jahren eine Besucherattraktion ist und einst die Keimzelle des Parks war. Vom "Pulpit Rock" aus schweift der Blick der Tageswanderer über die erst 1965 bezwungene, rund 300 Meter hohe Nordwand der Schlucht, deren Durchsteigung komplette drei Tage in Anspruch nimmt.

Gehenkt in Melbourne

Ob Ned Kelly je diesen Ausblick genoss? Als Kelly 1854 geboren wurde, waren die ersten Siedler hier bereits angekommen. Und als er 1880 gehenkt wurde, war der Goldrausch in Beechworth schon fast Geschichte.

Kelly-Handpuppe für 12,50 Dollar: Der Volksheld als Dukatenesel
GMS

Kelly-Handpuppe für 12,50 Dollar: Der Volksheld als Dukatenesel

Kellys letzte Stunde schlug jedoch nicht in "seinem" Nordosten Victorias, sondern zwei Tagesritte entfernt in Melbourne. Auch im dortigen "Old Melbourne Gaol", das heute Touristen für Besichtigungen offen steht, ist der Volksheld allgegenwärtig. Sein Revolver ist in den historischen Mauern ausgestellt, ebenso seine Totenmaske. Auch der Hinrichtungsbalken, an dem 1880 das Seil hing, ist in dem 1852 bis 1854 gebauten Zellenblock noch im Originalzustand erhalten.

Damit den Kindern der Besucher bei so viel Geschichte nicht langweilig wird, können sie sich einen Helm und Brustschutz im Kelly-Stil aufsetzen, was australische Eltern in der Regel sofort zur Kamera greifen lässt. Und im Souvenirshop muss Ned Kelly sogar heute noch hängen: als Handpuppe an den Verkaufsständern für 12,50 Dollar.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.