Bootskauf am Persischen Golf: SOS, uns fehlt ein Formular

Die Golfstaaten sind stolz auf ihr E-Government, auf ihre moderne und rationale Verwaltung. Doch als Alexander Smoltczyk in Abu Dhabi ein Motorboot registrieren lassen will, muss er jede Menge Datteln essen und viel Geduld aufbringen - Logbuch einer Reise durch die Bürokratie der Emirate.

Arabische Emirate: Cruisen im Golf Fotos
REUTERS

Das Einfachste beim Kauf eines Motorboots in Abu Dhabi ist der Kauf. Man schaut sich den Kahn an, tut so, als würde man etwas von Außenbordern verstehen, zahlt den Preis und bekommt das Boot sofort vor die Wohnung geschleppt.

Aber dann.

Dann beginnt eine Odyssee durch die Weiten der Regeln und Bestimmungen, so endlos und einsam wie eine Einhand-Weltumsegelung. Hier ist das Logbuch.

Erfahre, dass ein Boot erst abgemeldet werden muss, bevor es angemeldet werden kann. Weil der Heimathafen aber Dubai ist und nicht Abu Dhabi, muss das Boot 60 Seemeilen über die Autobahn zurückgeschleppt werden. Kein Problem, wenn der Wagen eine Anhängerkupplung hätte. Hat er aber nicht. Die Werkstatt liegt zwölf Kilometer außerhalb der Stadt und besteht vor jeder Bestellung auf persönlichem Erscheinen. Es dauere eine Woche, die Kupplung zu besorgen, vier Wochen, einen Montagetermin zu finden.

Warte auf die Kupplung und finde eine Tankstelle, die das Teil montieren könnte, sofern der Kunde eine Bohrmaschine mit einem Lochschneide-Aufsatz mitbringt. Finde nach längerem Suchen einen Inder, der Lochschneider verkauft.

Boot über die Autobahn zum Heimathafen in Dubai geschleppt. Die Küstenwache dort verlangt die Kopie des Passes und bietet einen Tee an. Durch den Dubai-Stau mit dem Boot zur "National Transportation Authority" in einem anderen Teil der Stadt: "Please copy of passport and copy of driving license." Sie meinen den Autoführerschein. Um das Abmeldeformular gültig werden zu lassen, muss es von dem Behördenleiter unterschrieben werden. Der ist aber nicht da. Ich soll morgen wiederkommen.

Nach einigem Debattieren und Bitten wird ein Fahrer geschickt, holt das Formular, bringt es zum Chef, der stempelt es und unterschreibt, dann wird es zurückgebracht. In der Zwischenzeit wird dünner, nach Kardamon riechender Kaffee gereicht und Datteln. Das Boot ist damit abgemeldet. Herzliches Händeschütteln.

Zum Glück gibt es E-Government

Zurück in Abu Dhabi. Die Küstenwache sitzt in einem Pavillon am äußersten Rand der Hafenmole. Das Meer ist schon ganz nah. In Röcke gewickelte Fischer und sonstige Seeleute stehen mit ihren Wartenummern herum, und es ist ein gutes Gefühl, einer von ihnen zu sein.

Zur Anmeldung sind neben der Kopie des Passes vier Fotos nötig und eine Erklärung des Arbeitgebers, keine Bedenken gegen den Kauf eines Kleinstbootes durch seinen Angestellten zu haben.

Außerdem natürlich eine emiratische ID, der kürzlich eingeführte Personalausweis. Aber auch der muss erst beantragt werden. Zum Glück gibt es E-Government. Aus dem Netz lässt sich der Antrag auf eine ID herunterladen. Das heruntergeladene Formular muss allerdings zu einem der "Typing Offices" gebracht werden, schlichten Schreibbüros, wo ein Ägypter für 600 Dirhams (120 Euro) das Formular ins Netz eintippt (sofern eine Kopie des Passes mitgebracht wurde).

Die ID-Behörde würde sich dann per SMS melden, sagt der Ägypter. Das sei modern.

Zurück zur Küstenwache am Rande der Mole. Die Abmeldung wird akzeptiert und der Antrag auf Anmeldung ins System eingegeben. Statt der ID-Karte wird die Quittung des "Typing Offices" als Provisorium akzeptiert. Es gibt Kaffee, Wasserflaschen, aber keine Datteln.

Zur "Critical National Infrastructure Authority" (CNIA), die drei Schreibtische entfernt sitzt. Dort wird nach Namen und Beruf der Eltern gefragt, nach Freunden und Verwandten und im Leben bereits besuchten Ländern, nach gesprochenen Sprachen. Die Unbedenklichkeitserklärung des Arbeitgebers ist dann doch nicht so wichtig. Vielleicht auch, weil es in diesem speziellen Fall keinen Arbeitgeber gibt.

Die Kritische Infrastrukturaufsicht werde sich melden, sobald die Polizei einen Termin für den Sicherheitscheck mitteilt.

Kauf eines Ankers, eines Erste-Hilfe-Kastens, einer SOS-Leuchte, Taschenlampe, Tau und Rettungsring. Der Bootszubehörladen liegt hinter dem Fischmarkt, es riecht nach Öl und faulenden Meeresfrüchten. Widerstehe der Versuchung, auch Kapitänsmützen, Chromarmaturen und diese wunderbaren Ankertrossen zu kaufen.

Die Kritische Infrastruktur sagt, es werde wegen einiger hoher islamischer Feiertage doch zwei Wochen dauern, bis ein Inspektionstermin möglich sei. Man werde sich per SMS melden.

Fühle mich wie in einem dieser Computerspiele, wo sich nach jedem erreichten Level ein neues, grauenvolleres auftut.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
felisconcolor 29.12.2010
wenn ich mal ganz viel Zeit hab, dann bedauer ich diesen armen Menschen. Nein ich will hier keine Neiddebatte lostreten. Aber sich in Abu Dingens ein Boot kaufen und dann darüber klagen das das gepriesene e-gouvernment nicht aus den Puschen kommt. Lieber Alexander deine Probleme möchte ich mal haben. Ehrlich da sitze ich lieber bei -10,4 Grad Celsius in Deutschland und überlege wie ich unfallfrei zur Arbeit komme. denn auch hier funtioniert das "Gouvernment" auch nicht wirklich, wie so oft angepriesen. Und ich habe keine 4 Wochen Zeit, um vielleicht doch noch auf den Streudienst zu warten. Aber vielleicht hätte ich dennen einen Sack Streusalz mitbringen sollen. Vom Baumarkt, nicht vom Inder an der Tankstelle.
2. Wen soll das interesiseren?
HossCartright 29.12.2010
Das ist ja mal ein Orchideenthema, das eher die Klientel des Manager Magazins interessieren dürfte. Auch wenn Sauregurkenzeit ist, würde ich für solche Artikel kein Geld ausgeben. Ich habe nur den Teaser gelesen und das reicht mir schon, um zu wissen, das dieses Problem wohl nur ein Promilleteil der SPON-Leser betrifft. Ist aber wohl sexier als Bürokratie daheim und Hartz IV.
3.
Schleswig 29.12.2010
Schön das sie uns mit ihren marginalen Sorgen uns den Arbeitstag versüßen wollen. Aber ein Formular, Alexander Smoltczyk, werden sie bestimmt nicht vermissen, so wie viele Lufthansa Piloten auch. Das, der deutschen Steuererklärung.
4. -
ACroonen 29.12.2010
Der Mann hat sorgen....
5. SOS, uns fehlt ein Formular
pensif68 29.12.2010
Zweifelsohne ein sehr informativer und wichtiger Beitrag! Fragt sich nur für wen ... Komme mir irgendwie vor wie bei "Reich & schön" oder einfach nur "Blond & überflüssig" !!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema Golf für Anfänger
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
Zum Autor
Alexander Smoltczyk, Jahrgang 1958, berichtet für SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE aus den Golf-Staaten und der arabischen Welt. In seinem Blog "Golf für Anfänger" erzählt er tausendundeine Geschichten aus dem Orient.