Karaoke-Boxen in China Singen in der Zelle

In China gilt Karaoke als der perfekte Ausgleich zur Hektik des Alltags. Warum also nicht auch mal während des Shoppingtrips ein Lied singen? Karaoke-Kabinen in Einkaufszentren machen das möglich - auch für Touristen.

imago/ Kyodo News

Wer in China Urlaub macht und in einer Einkaufsmall Glasboxen sieht, die wie futuristische Telefonzellen aussehen, sollte unbedingt einen Abstecher machen: Ein schwarz lackierter Rahmen hält die gläsernen Wände zusammen, an der Eingangstür sind knallbunte Zeichen und Logos. Im Inneren der kleinen Kabinen jedoch hängt kein Telefonhörer mit Münzautomat, es finden sich vielmehr zwei Monitore, zwei Barhocker und zwei Mikrofone.

Die bunten Boxen etablieren sich in Chinas Einkaufszentren und Spielhallen derzeit zum absoluten Trend und haben natürlich nur einen Zweck: Karaoke. Rund 30.000 solcher Zellen gibt es bereits, Trend steigend.

"Wenn du gerade shoppen bist und dir wird dabei langweilig, kannst du einfach in die Kabine gehen und etwas singen", sagt Duan Huimin, eine 22-jährige Studentin, die mit ihrer Freundin Li Jingya vor einer der Konsolen sitzt und chinesische Popsongs schmettert.

Fotostrecke

5  Bilder
China: Karaoke to go

Die Musikauswahl bietet alles, was den Hobby-Sänger glücklich macht: chinesische und japanische Hits, K-Pop und natürlich englischsprachige Klassiker wie Celine Dions "My heart will go on". Per App kann man mit dem Smartphone auf das Karaokevergnügen zugreifen. Wer will, kann seine Stimme sogar aufnehmen und den Gesang auf sozialen Medien mit Freunden teilen. Oder man startet gleich eine Live-Übertragung seines Privatkonzerts.

Wer nicht so gerne singt, kann in der dämmrigen, klimatisierten Box auch chinesische Gedichte rezitieren - unter anderem das patriotische Werk "Schnee" von Staatsgründer Mao Zedong. Der "Große Steuermann" spricht darin über die schöne Landschaft Chinas, seine Helden und die Unzulänglichkeiten früherer Kaiser: "Wer große Persönlichkeiten sucht, muss heute schauen", verweist Mao auf sich selbst.

Gerade für introvertierte Musikliebhaber und Einzelgänger ist die Kabine genau das Richtige. Zum Beispiel für die 24-jährige Wei Shuhang: "Ich fühle mich in der Box einfach sicherer und genieße es, allein zu singen", sagt sie. Auch die Atmosphäre der Kabinen ziehe sie vor, denn chinesische Karaokebars seien oft chaotische Orte, an denen viel Alkohol getrunken wird.

"Mir gefällt die Umgebung in der Box einfach besser, und ich muss mir keine Gedanken um meine Sicherheit machen", sagt Wei. "Allerdings sind sie etwas teurer." Eine halbe Stunde Singen kostet in der Kabine 57 Yuan, das sind umgerechnet rund 7,50 Euro.

Trotz aller Bequemlichkeiten - herkömmliche Karaokebars werden die Kabinen wohl nicht so schnell ablösen. "Ich bevorzuge weiterhin die Bars", sagt Li. "Hier drin fühle ich mich doch schon etwas eingeengt."

Jan Grüschow, dpa / kry

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peteftw 15.06.2018
1. Karaoke in China
War letztes Jahr mit mehreren chinesischen Leuten in einer Karaoke Bar in Tianjin. Wochentags um die Mittagszeit. "Bar" ist das falsche Wort, es ist ein Komplex mit mindestens 30 Karaoke Räumen die jeweils ca. 10 - 15 Personen aufnehmen können. Das erstaunliche war: Die Kabinen waren alle voll, unsere war vorreserviert. Überwiegend waren dort ältere Damen und Herren die sich so wohl auch ihre Freizeit vertreiben. War ziemlich lustig. Jeder bringt was zu knabbern mit so dass der ganze Tisch reichlich gefüllt ist und man sich an allem bedienen kann. Das Lustige ist, dass es den meisten in unserer Gruppe relativ egal war ob die Töne schief sind, da wurde laut und herzhaft in Mikro geschmettert. Dann geht es reihum mit dem Gesang. Kann man bei uns als lächerlich ansehen, aber ich finde gut, dass die Leute was zusammen unternehmen und dabei Spaß haben und nicht im höheren Alter alleine zuhause sitzen.
mtdanger 15.06.2018
2. Schade...
Zuerst dachte ich ja es geht um eine Kombination von "Karaoke" und "Boxen", quasi als neue Kampfsportart, so ähnlich wie Schach-Boxen. Sind aber doch bloß stinknormale Boxen, in denen man Karaoke singen kann.
mariomeyer 17.06.2018
3. @peteftw
Sie wären überrascht, nehme ich an, wenn Sie wüssten, was ältere Leute in China auch außerhalb von Karaoke-Bars alles gemeinschaftlich anstellen. Mein persönlicher Favorit wird wahrscheinlich für alle Ewigkeit das gemeinschaftliche Tanzen unter freiem Himmel sein, das man abends auf vielen großen und kleinen Plätzen beobachten kann. Das hat was. Ansonsten bin ich überrascht, wie gut Mao Zedong in diesem Artikel wegkommt. Eigentlich unerklärlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.