Dabbawallas in Mumbai: Essen auf Fahrrädern

Bis zu 200.000 Lunchpakete kommen täglich per Fahrradkurier: Aus dem Stadtbild der indischen Millionenmetropole Mumbai sind die Essensausträger nicht wegzudenken. Touristen können sie neuerdings sogar bei ihrer Arbeit begleiten.

Mumbai: Stadttour mit den Dabbawallas Fotos
DPA

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Ein altes klappriges Fahrrad mit zwei riesigen Klingeln, ein paar Tragetaschen, eine Uhr: Das ist alles, was Tukavam Gade für seine Arbeit benötigt. Er steht im Stadtteil Gamdevi im Zentrum von Mumbai. Das Haus, in dem der indische Unabhängigkeitskämpfer Mahatma Gandhi 17 Jahre lang lebte, ist nicht weit. Auch zum Wahrzeichen Mumbais, dem Gateway of India, ist es nur ein Katzensprung.

Um ihn herum tobt der Verkehr, doch Gade ist die Ruhe selbst. An seinem Lenker hängen vier schwere Stoffbeutel. Darin: dampfende Blechtöpfe. Auf seinem Kopf thront eine weiße Mütze ähnlich der eines Kochs. Aber Gade ist kein Koch, sondern Dabbawalla, Essensausfahrer.

Wer einmal in Mumbai war, der hat sie tausendfach gesehen: Seit mehr als 100 Jahren zählen die Dabbawallas zum Stadtbild der indischen Millionenmetropole. Man begegnet ihnen überall: auf den Straßen, an Bahnhöfen, in Treppenhäusern.

Lieferanten mit langer Tradition

Ihre Geschichte geht zurück bis in die britische Kolonialzeit. Um 1880 mundete vielen Indern, die unter den Briten arbeiteten, das von den Kolonialherren servierte Essen nicht. Deshalb machte ein findiger Geschäftsmann einen Service auf, der die zu Hause von den Frauen vorbereiteten Gerichte zu den Männern an den Arbeitsplatz brachte.

Heute sind es vor allem indische Geschäftsleute, die den Service nutzen. Statt Geld im Restaurant oder im Straßengrill auszugeben und Arbeitszeit zu verlieren, lassen sie sich ihr zu Hause oder in der Großküche zubereitetes Essen ins Büro schicken.

Das Wort Dabbawalla bedeutet auf Hindi so viel wie "der, der eine Box trägt". Das klingt simpel. Doch das System gehört zu den ausgefeiltesten Liefersystemen der Erde, denn ein Essen geht durch die Hände von durchschnittlich vier Personen. Alles beginnt um neun Uhr morgens. Dann holt der erste Dabbawalla die in Blechdosen verpackten Gerichte von bis zu 30 verschiedenen Haushalten ab und bringt sie zum nächsten Bahnhof. Dort lädt eine zweite Person die Behälter in den richtigen Zug.

Ein dritter Dabbawalla fährt dann mit der Bahn und reicht die Essen an der Station heraus, an der sie geliefert werden sollen. Die vierte Person, der lokale Dabbawalla, liefert das Essen schließlich aus. Zwischen 12.30 Uhr und 13 Uhr steht es auf dem Tisch.

Nur ein Fehler pro sechs Millionen Lieferungen

Jeden Tag werden auf diese Weise in Mumbai zwischen 175.000 und 200.000 Essen ausgeliefert. Mehr als 4500 Dabbawallas arbeiten in der Stadt. Zu erkennen sind sie am typischen Pati, dem weißen Hut. Einer der größten Umschlagplätze ist der Chhatrapati-Shivaji-Bahnhof im Herzen der Stadt. Gut die Hälfte aller Essen wird hier durchgeschleust.

Die Dabbawallas sind mittlerweile so bekannt geworden, dass erste Reiseveranstalter Touren auf ihren Spuren anbieten. Und das System ist in der Tat erstaunlich, denn pro sechs Millionen Lieferungen sollen die Lieferanten nur einen einzigen Fehler machen. Wegen seiner Zuverlässigkeit wird der Service mittlerweile auch in anderen Städten Indiens und sogar in den USA kopiert.

Doch nirgendwo fällt die Orientierung so schwer wie in Mumbai. Als Tourist weiß man in dem Gewirr aus kompliziert verschachtelten Gassen selbst nach Tagen häufig nicht, wo in der der 20-Millionen-Metropole man sich befindet. Aber Tukavam Gade weiß es genau. Seit zwölf Jahren arbeitet der 35-Jährige als Dabbawalla: zehn Stunden am Tag, sechzig Stunden in der Woche. Nur einen Tag hat er frei. 25 Essen sammelt Gade täglich ein.

Er holt sie bei Menschen wie Sarika Padte, die für den Service zehn Euro im Monat zahlt. "Jeden Morgen koche ich für meinen Mann, und jeden Morgen schicke ich ihm das Essen per Dabbawalla", sagt Padte. "Er hat nicht viel Zeit, deshalb nutzen wir den Service." Nicht immer sei das Essen noch warm, wenn es ankomme. "Aber heute gibt es ja Mikrowellenöfen."

So präzise wie ein Schweizer Uhrwerk

Viele Dabbawallas kommen aus ländlichen Regionen. So wie Tukavam Gade, der aus Südindien stammt. 10.000 Rupien verdient der 35-Jährige mit seiner Arbeit im Monat, das sind umgerechnet etwa 130 Euro. "So viel könnte ich in meiner Heimat nie verdienen", sagt er.

Die meisten Dabbawallas sind Analphabeten, deswegen sind sämtliche Blechdosen mit einfachen Buchstaben- und Zahlenkombinationen und mit Farben gekennzeichnet. In der Regel enthält ein Essen lediglich vier Merkmale: die Absenderadresse, die Sammelstelle am Bahnhof, den Zielbahnhof und die Zieladresse.

In Zeiten einer hochtechnisierten Welt scheint das Dabbawalla-System antiquiert. Doch es funktioniert wie ein Schweizer Uhrwerk. Laut Kundenbefragungen sind 99,9 Prozent der Kunden zufrieden mit dem Service. Viele geben ihre Bestellungen mittlerweile sogar per SMS, E-Mail oder über das Internet auf. Und trotz wachsender Konkurrenz durch Pizza-Services und internationale Fast-Food-Ketten schätzen Experten, dass das Geschäft der Dabbawallas jedes Jahr immer noch um fünf bis zehn Prozent wächst.

Ob Gade die Arbeit nach all den Jahren noch Spaß macht? "Das Auskommen reicht für mich und meine Familie", sagt der 35-Jährige beinahe bescheiden. "Ich möchte nichts anderes machen." Dann steigt er auf sein Fahrrad, verabschiedet sich freundlich und entschwindet schwankend mit seinen Beuteln im Straßengewirr der indischen Millionenmetropole.

Anreise
Lufthansa fliegt Mumbai in etwa 8,5 Stunden täglich von Frankfurt und München aus an. Ein Ticket kostet je nach Jahreszeit ab 700 Euro.
Einreise
Für die Einreise nach Indien ist ein Visum erforderlich, das bei den indischen Vertretungen in Deutschland für 50 Euro beantragt werden kann.
Beste Reisezeit
Die beste Reisezeit für Mumbai sind die Monate Oktober bis Mai. Während des Monsuns von Juni bis September muss man mit starken Regenfällen und hoher Luftfeuchtigkeit rechnen.
Dabbawalla-Touren
Individuelle Touren zu den Dabbawallas bietet die Online-Buchungsplattform Get Your Guide an. Eine vierstündige Tour kostet je nach Teilnehmerzahl zwischen 28 und 79 Euro. Viele Veranstalter haben Mumbai und die Dabbawallas im Rahmen von Rundreisen im Programm.

Fabian von Poser/srt

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. und das alles ohne Black Belt ;-)
vhaehnel 29.07.2013
Ein six sigma Prozess, ohne statistical process control und ohne Lean-Organisation, durchgeführt von Analphabeten --wie machen die das bloß?
2. Sobald die ne ...
hansepapa 30.07.2013
.... Computerfirma wie ibm oder Unternehmensberatung ran lassen, ist das System kaputt.
3. weil es
felisconcolor 30.07.2013
Zitat von vhaehnelEin six sigma Prozess, ohne statistical process control und ohne Lean-Organisation, durchgeführt von Analphabeten --wie machen die das bloß?
keine Manager gibt. Und keinen überbordenden Kontrollwahn. In Deutschland müsste immer noch jemand nebenher laufen mit dem Thermometer in der Hand, der kontrolliert das das Essen nie unter 60 Grad kommt. Ach ja und es gibt dort halt Frauen die kochen können ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema Indien-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 3.166.414 km²

Bevölkerung: 1213,370 Mio.

Hauptstadt: Neu-Delhi

Staatsoberhaupt:
Pranab Mukherjee

Regierungschef: Manmohan Singh

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Indien-Reiseseite