25 Jahre "Dirty Dancing": Schmutzige Szenen am schönen See

Von Denis Krick

Er hebt sie aus dem Wasser, dann nimmt die Liebe ihren Lauf. Die Tanzromanze "Dirty Dancing" begeistert bis heute das Publikum. Gedreht wurde der Streifen in dem Ort Lake Lure. Damals schämte sich der Weiler für den schlüpfrigen Titel, heute kämpft man mit einem Festival um Touristen.

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Städter fühlen sich am Lake Lure schnell ein wenig verloren. Rund um den knapp drei Kilometer großen See, der am Fuße der Blue Ridge Mountains liegt, ist der Mobilfunkempfang im besten Fall eingeschränkt und die sonst schnurgeraden Highways gibt es hier auch nicht. Dafür allerdings abenteuerliche Serpentinen, die sich durch einen giftgrünen Dschungel ziehen. Kommt noch ein wenig Hitze hinzu, dann wähnt man sich dank hoher Luftfeuchtigkeit eher in einem asiatischen Regenwald als im tiefsten North Carolina.

In der gleichnamigen Ortschaft am Lake Lure geht es beschaulich zu. Fast-Food-Tempel und Supermarktketten haben das kleine Kaff noch nicht entdeckt. Reisende, die auf der Suche nach einem Geldautomaten oder einer Zahnbürste sind, werden von den Einheimischen an eine winzige Tankstelle verwiesen, die direkt gegenüber des hiesigen Schnapsladens liegt.

Nur knapp hundert Meter entfernt liegt das Lake Lure Inn. 1986 diente die Herberge als Unterkunft und Hauptquartier einer Hollywood-Filmproduktion. "Dancing" lautete der offizielle Name des Films, der in und um den See gedreht werden sollte. "Es sickerte jedoch durch, dass der Streifen in Wirklichkeit den Titel 'Dirty Dancing' trug", sagt Michelle Yelton, die hier aufgewachsen ist. Den besorgten Stadtvätern schwante Übles, man vermutete "schmutzige" Szenen und zog die Notbremse.

Kurzsichtige Sittenwächter

Die Produktionsfirma erhielt zwar eine Dreherlaubnis, jedoch mit der Auflage, nichts im Film zu zeigen, was irgendwie mit Lake Lure in Zusammenhang gebracht werden könnte. Die Leute aus Hollywood hielten sich daran - und wählten für alle Szenen mit Wiedererkennungswert ein Hotelresort im benachbarten Virginia aus.

Noch immer verflucht man in North Carolina diesen moralischen Schnellschuss der Sittenwächter. "Das war einfach kurzsichtig", sagt Yelton. Denn während in Pembroke, Virginia, die Dirty-Dancing-Fans in Scharen anreisen, um eine Nacht im Hotel "Kellerman's" (das in Wirklichkeit Mountain Lake Resort heißt) zu verbringen, ging man am Lake Lure jahrzehntelang fast leer aus. Und das, obwohl der Großteil des erfolgreichen Films hier entstand: Von der legendären Hebefigur über Babys Wassermelonen-Gang bis zu den Tanzszenen.

Gerade jetzt könnte man rund um den See ein paar zusätzliche Touristen gut gebrauchen. Die Wirtschaftskrise hat auch diesen versteckten Teil der USA mit voller Wucht getroffen. Die zahlende Kundschaft aus den Nachbarstaaten bleibt aus. Die vielen "Zu verkaufen"-Schilder an den Ferienbungalows sind dafür der beste Beweis. Vor einigen Jahren erzielten die Häuschen in bester Seelage noch Rekordpreise, jetzt sind es wahre Schnäppchen.

Dabei mangelt es der Gegend nicht an Attraktionen. Da wäre zum Beispiel der Chimney Rock State Park: Ein riesiges Naturschutzareal mit schweißtreibenden Wanderwegen, einem 123 Meter hohen Wasserfall, einer alten Whiskeybrennerhöhle und einem traumhaften Ausblick vom Granitmonolithen Chimney Rock über den gesamten Lake Lure. Auch in dem Park wurde bereits ein Hollywood-Film gedreht: "Der letzte Mohikaner" aus dem Jahr 1992 mit Daniel Day-Lewis in der Titelrolle. Zwar nur eine Szene, aber immerhin.

"Dirty Dancing"-Festival im August

Inzwischen ist man in Lake Lure stolz, dass "Dirty Dancing" vor der eigenen Haustür entstand. Im Lake Lure Inn gibt es nicht nur die nach den Hauptdarstellern benannte "Jennifer Grey"- und "Swayze"-Suite, sondern auch "Johnny's Cabin" und "Baby's Bungalow", in denen man ein wenig den Film nachspielen darf. Sogar auf dem Golfplatz des Rumbling Bald Resorts auf der anderen Seite des Sees findet sich ein Hinweisschild, dass hier einst eine Szene des Tanzfilms entstand. Dass diese allerdings nur eine knappe Minute lang ist, fällt dabei nicht so ins Gewicht.

Das einstige Pfadfinderlager, in dem viele der Außenaufnahmen gedreht wurden, ist einem Immobilienprojekt gewichen. Firefly Cove heißt die Bucht inzwischen, in der Patrick Swayze einst in klirrender Kälte seine Partnerin Jennifer Grey in die Luft stemmte. Von den einstigen Kulissen sind nur noch Ruinen übrig, aber die werden in Ehren gehalten. "Der Initiator des Bauprojekts ist ein großer Fan des Films", sagt Yelton.

2010 veranstaltete Lake Lure zum ersten Mal das "Dirty Dancing"-Festival. Mehr als tausend Gäste kamen und nahmen an Wassermelonenrennen, Tanzkursen, Hebefigur-Wettbewerben und dem Public Viewing des Films in der Firefly Cove teil. Zahlreiche Nebendarsteller und Statisten erzählten von ihren Erlebnissen während der Dreharbeiten. "Das dreitägige Festival hat alle unsere Erwartungen übertroffen", sagt Yelton, die die Veranstaltung damals organisierte.

Im August 2012 soll nun zum dritten Mal das "Dirty Dancing"-Festival über die Bühne gehen und das 25-jährige Jubiläum der Kinoromanze gefeiert werden. Allerdings hat auch hier die Wirtschaftskrise die Sache nicht einfacher gemacht. Die Suche nach Sponsoren ist laut Yelton schwierig, Spenden sind höchst willkommen. Einen treuen Unterstützer gibt es allerdings auch in diesem Jahr wieder: Die nationale Vereinigung der Wassermelonenzüchter.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Börks
-murof- 02.07.2012
Einer der schlechtesten Filme aller Zeiten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Reiseziele

Welche Weltregion interessiert Sie? Wählen Sie einen Kontinent oder ein Land:

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...