Extremkletterer Steve House Zu Hause in der Steilwand

Reinhold Messner nennt ihn den besten Höhenbergsteiger der Welt - doch außerhalb der Alpinistenszene ist der Amerikaner Steve House kaum bekannt, weil er auf massentaugliche Vermarktung verzichtet. Wagt er sich doch mal vor Publikum, rühren seine Berichte selbst Profis zu Tränen.

Von


Fotostrecke

11  Bilder
Steve House: Extremtouren in eisigen Höhen
Der Mann kniet im Schnee, die Arme in der aufgeplusterten Daunenjacke hängen schlaff herab, der Blick unter der Sonnenbrille geht zum Himmel. Vor ihm windet sich ein Seil auf einem Haufen Felsbrocken, die Gipfelmarkierung aus Aluminium steckt wie ein Schwert schief im Fels. Der Mann auf dem Foto könnte ein Gläubiger beim Dankesgebet sein, ein Trauernder vor einem Grab, jemand, der die Mächte da oben fragt, warum sie ihm solche Lasten aufbürden. Vielleicht ist er all das, denn Vince Anderson hat gerade die höchste Steilwand der Erde am Nanga Parbat erklommen und den Gipfel erreicht.

Es ist bezeichnend, dass das Lieblingsfoto von Steve House nicht Steve House zeigt, sondern seinen Kletterpartner. Denn House ist im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen in der Welt der Grenzgänger niemand, der sich durch die offensive Vermarktung seiner Leistungen in den Vordergrund drängt. Der laut Reinhold Messner derzeit beste Höhenbergsteiger der Welt ist ein unauffälliger Held, er hat bislang nicht einmal einen deutschsprachigen Wikipedia-Eintrag.

Das Bild ist technisch kein Meisterwerk, es ist schwarzweiß, unscharf und hastig komponiert. Wo ein Wandkalenderfoto eindrucksvolle Bergpanoramen im Hintergrund zeigen würde, ist hier nur nebliger Dunst zu sehen. Doch dem Betrachter vermittelt der Schnappschuss weit mehr über Freud und Leid eines Achttausender-Erfolgs als die übliche Siegerpose mit erhobenem Eispickel, die in keinem Klettermagazin fehlen darf.

Überlebenskampf an der Eiswand

"Als ich dieses Ziel erreicht hatte, hatte ich auf einmal kein Ziel mehr", sagt House über den größten Triumph seiner Extremkletterer-Laufbahn, über die vielleicht unfassbarste alpine Leistung der vergangenen zehn Jahre. Im September 2005 waren House und Anderson die Ersten, die die Rupalwand am 8125 Meter hohen Nanga Parbat im Alpinstil erkletterten.

Die Stimme des 39-jährigen Amerikaners aus Oregon bricht, als ihn vor den etwa 200 Zuschauern seiner Diashow im italienischen Brixen für ein paar Sekunden die Erinnerung an den Erfolg und die Strapazen der 4500-Meter-Felsflanke überwältigt. Für einen Moment spiegeln sich in seinem scharf geschnittenen Gesicht mit den markanten Wangenknochen die Schmerzen wieder, die sechs Tage Überlebenskampf in frostiger Höhenluft an der eisigen Felswand mit sich brachten.

Beim Alpinstil geht es darum, ohne künstlichen Sauerstoff, ohne vorher verlegte Seile oder Leitern auf den Gipfel zu gelangen. Die meisten Achttausender-Pioniere der zwanziger bis siebziger Jahre, die mit Dutzenden Sherpas und riesigen Mengen Material unterwegs waren, hielten das für unmöglich. Erst der Österreicher Hermann Buhl und vor allem der Südtiroler Messner bewiesen, dass man die höchsten Berge der Welt auch mit minimaler Ausrüstung und ohne Lastträger besteigen kann.

Für Messners Erben ist der Alpinstil wie eine Religion. Der Berg soll so zurückgelassen werden, wie er aufgefunden wurde, keine Seile und kein Müll sollen liegenbleiben.

Realitätsschock in Pakistan

Steve House ist erst 19, als ihn im Juli 1990 ein slowenisches Expeditionsteam zum ersten Mal zum Nanga Parbat mitnimmt. Ihn schockiert die Selbstverständlichkeit, mit der die 20 Teilnehmer große Mengen Seile und Haken am Fels zurücklassen. Eine weitere Enttäuschung ist, dass er selbst nicht in Gipfelnähe kommt - seine Aufgabe besteht darin, schwere Rucksäcke von einem Höhenlager zum nächsten zu schleppen und sich dabei an vorher installierten Seilen nach oben zu ziehen. "Ich mochte diese Art des Kletterns nicht, da bekommt man überhaupt kein Gefühl für den Berg", erinnert sich House.

Diese erste Pakistanreise prägt nicht nur Houses Streben nach einem natürlichen Kletterstil. Damals beginnt auch eine persönliche Obsession mit dem Nanga Parbat, dem neunthöchsten Berg der Erde - und einem der schwierigsten Achttausender. House schreibt in sein Tagebuch: "Wenn ich eines Tages die Rupalwand besteigen kann, wäre das das Höchste. Ich kann mir kaum vorstellen, jemals so gut zu werden."

Die nächsten Jahre verbringt er damit, gut genug zu werden. Am Mount McKinley und weiteren Gipfeln der Alaskakette in Nordamerika verfeinert er seine Klettertechnik. Nach dem Bachelorabschluss in Geografie in seinem Heimatstaat Oregon verdient er sein Geld als Bergführer. An freien Tagen kraxelt House mit den Kollegen vom Alpinclub die schwierigsten Kletterrouten Alaskas und der Rocky Mountains hoch.

Tödliche Gefahren in Eis und Fels

"Damals habe ich gelernt, wie wichtig Beharrlichkeit ist", erzählt House und ballt seine Rechte zur Faust. Er hat riesige Hände und Unterarme, die nicht so recht zu seiner schmalen Gestalt passen wollen. Für die Steilwand "Emperor Face" am Mount Robson in Kanada braucht er sieben Versuche in insgesamt elf Jahren. Jedes Jahr verschiebt er seine eigenen Belastungsgrenzen, klettert höhere Schwierigkeitsgrade, wird in der Szene für seine Erstbegehungen gefeiert. Seine Seilpartner sind einige der besten Alpinisten Nordamerikas.

Mit extrem leichtem Gepäck schafft er im ewigen Tageslicht Alaskas Routen in 30 oder 40 schlaflosen Stunden, für die frühere Expeditionen eine Woche brauchten. "Single-Push Climbing" nennt er diese Disziplin, die den willensstärksten Alpinisten seiner Generation neue Temporekorde mit leichtem Gepäck ermöglicht.

Eine noch schwerere Belastung als die täglichen Herausforderungen am Berg werden für House zahlreiche tödliche Unfälle ehemaliger Mitstreiter. Professionelle Fels- und Eiskletterer haben in etwa die Lebenserwartung eines Bergwerkarbeiters im 19. Jahrhundert. Ein falscher Schritt, ein plötzlicher Steinschlag kann in Sekundenschnelle das Ende bedeuteten, dazu kommen die Gefahren durch Höhe und Kälte.



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
smokeonit 25.11.2009
1. toller artikel
danke
jobie09 25.11.2009
2. beeindruckend
Zitat von sysopReinhold Messner nennt ihn den besten Höhenbergsteiger der Welt - doch außerhalb der Alpinistenszene ist der Amerikaner Steve House kaum bekannt, weil er auf massentaugliche Vermarktung verzichtet. Wagt er sich doch mal vor Publikum, rühren seine Berichte selbst Profis zu Tränen. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,662491,00.html
Ich wünschte, es gäbe eine Aufzeichnung/DVD dieses Abends.
Silom 25.11.2009
3. Meine Hochachtung Mr. House
Sehr guter Bericht, danke dem Autor und Mr. House.
shatreng 25.11.2009
4. Unvorstellbar
Sehr interessanter Artikel. Vielen Dank. Schade, dass man dieses "Gefühlschaos" beim Bergsteigen als "normaler" Mensch wahrscheinlich niemals erleben kann
vatervonw, 26.11.2009
5. Wie abnormal ist der "normale Mensch"?
Zitat von shatrengSehr interessanter Artikel. Vielen Dank. Schade, dass man dieses "Gefühlschaos" beim Bergsteigen als "normaler" Mensch wahrscheinlich niemals erleben kann
Ich hasse es diesen Lemmingeeffekt, den viele Extreme in der Welt erzeugen, diese Massenbesteigen der Gipfel, Hauptsache rauf- egal wie, zu welchen Kosten auch immer. Dieses Tauchen in "Hotspots" und das Segeln auf jedem Meer. Dieses "In" und "Out" Getue auf Kosten der "Normalen",die dann Hinaus fliegen müssen, um Irgendwelche noch zu retten, was von denen noch zu retten ist, sei es aus irgendeiner Wüste oder einem Ozean- oder aus den Ruinen der Finanzmärkte. Wie Kleinaktionäre, die sich im Pool der Haie tummeln und dabei nicht merken dass sie nur die Ausscheidungen der "Großen" abkriegen. Klar, House ist einer der es drauf hat. Aber was, wenn alle es drauf hätten. Er wäre auch nur "Normal". Ich möchte dieses nicht erleben- mir reicht Ehrfurcht vor gewissen Dingen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.