Extremtour an Burmas Grenze Auf zwei Rädern durch die grüne Hölle

1200 Kilometer und rund 15.000 Höhenmeter bei gefühlten 45 Grad Celsius: Zwei deutsche Radler kämpfen sich durch den schwül-heißen Dschungel an der burmesisch-thailändischen Grenze. Nur wenige Kilometer entfernt tobt ein erbarmungsloser Bürgerkrieg.

Von


Es ist heiß in Mae Sai und schwül. Mitten in der Regenzeit pladdert es bis zu vier Stunden täglich vom Himmel auf das kleine Grenzstädtchen im Norden Thailands. Über die "Brücke der Freundschaft" schleppen Frauen und Männer riesige Lasten nach Burma, in die braunen Fluten des Mae Nam Sai toben Kinder. Für fünf Dollar können Thailand-Touristen einen Tag den Fuß auf burmesisches Gebiet setzen – in das Land, das für seine goldenen Pagoden und seine friedlichen Mönche berühmt ist und zugleich den am längsten dauernden Bürgerkrieg der Welt führt. Für Florian Fischer, 28, und Florian Niethammer, 29, ist Mae Sai im berüchtigten Goldenen Dreieck heute der Startpunkt ihrer "Fahrradtour für Menschenrechte" - ungeachtet der lästigen Regenfluten.

Vor den beiden Schwaben liegen schweißtreibende vier Wochen. Mit Trekkingrädern wollen sie 1200 Kilometer entlang der burmesisch-thailändischen Grenze gen Süden fahren. Ein ewiges Auf und Ab, rund 15.000 Höhenmeter müssen die Radler überwinden und das in einer Hitze von tagsüber rund 35 Grad. "Eine Schlammschlacht" hatte Fischer, der bereits seit einem Monat in Thailand ist, seinem Freund in der Heimat angekündigt. Viele der Straßen sind nicht asphaltiert, Schlagloch reiht sich an Schlagloch. Täglich müssen sie 40 bis 100 Kilometer im tropischen Dschungel schaffen: "Eine Herausforderung", sagt Niethammer dazu lapidar.

Völkermord in Burmas Osten

Ihre Schinderei hat einen guten Zweck. "Wir wollen auf die Notlage der Menschen aufmerksam machen", sagt Niethammer, "hier geht eine ganze Kultur unter." Fast unbemerkt von der weltweiten Öffentlichkeit findet im Rohstoff reichen und damit für die Militärregierung wichtigen Osten Burmas ein Völkermord statt. Von der Armee aus ihren Dörfern vertrieben, irren rund 100.000 Angehörige ethnischer Minderheiten wie der Shan, Karen, Karenni, Lahu und Arakan durch die Berge. "Nur noch kleine Teile ihres ursprünglichen Siedlungsgebietes sind in der Hand der Karen", sagt Fischer, "der größte Teil ist durchsetzt mit burmesischen Militärcamps. In der Trockenzeit überziehen die Truppen das Gebiet mit Terror, verbrennen Dörfer, vergewaltigen Frauen und erschießen wahllos Zivilisten."

Derzeit versucht die Regierung mit der größten Militäroffensive seit zehn Jahren das Land frei zu machen für den Bau von vier großen Wasserkraftwerken am Fluss Salween. Das Projekt, das China und vor allem Thailand billigen Strom liefern soll, wird dem Militär viel Geld, der Bevölkerung jedoch viel Leid bringen. Im vergangenen Jahr zerstörte die Armee im Osten bereits 232 Dörfer und vertrieb 82.000 Menschen, berichtet die Flüchtlingsorganisation Thailand Burma Border Consortium. Die Flutung wird weitere 73.000 Menschen in Burma und 10.000 in Thailand heimatlos machen und ein einmaliges Ökosystem zerstören.

Fischer, der wie Niethammer Kommunikationsdesigner ist, kennt die Not der Flüchtlinge aus erster Hand. Seit Jahren fährt er immer wieder nach Burma. Beim ersten Mal wollte er eine Reise-DVD produzieren, doch entsetzt von Terror und Vertreibung wurde daraus ein Projekt für seine Diplomarbeit: "Burma Snapshots", ein Film über die Arbeit der Untergrundorganisation Free Burma Rangers. Zusammen mit dem erfahrenen Kameramann Rainer "Max" Lingk, 47, begleitete er die medizinischen Helfer auf ihren lebensgefährlichen Einsätzen im Dschungel nahe der thailändischen Grenze – vorbei an vermintem Gelände und Regierungstruppen, die in der "Free Fire Zone" auf alles schießen, was sich bewegt.

Die Faszination Fischers an Burma und Niethammers Liebe zu langen Fahrradtouren führte die beiden zu ihrem Projekt "Burmariders". Auf ihrer Fahrradtour gehen die Radler allerdings kein Risiko ein. "Wir fahren ausschließlich auf thailändischer Seite, oft im Sichtkontakt zur Grenze", sagt Niethammer. Ein Allradfahrzeug mit Lingk, mindestens einem Einheimischen und auf weiten Strecken auch mit Mitgliedern lokaler Hilfsorganisationen sondiert die Route. "Ich gehe von einer sicheren Fahrt aus."

Burmariders.com: Täglich drei Videos

"Wir wollen den Menschen vor Ort die Möglichkeit geben, ihre Geschichten zu erzählen", sagt Niethammer. Auf ihrer aufwendigen Website www.burmariders.com zeigen sie täglich drei Videos: einen Bericht über ihre Begegnungen, einen Film über das tägliche Leben ihrer Crew und einen Zusammenschnitt ihres Fahrradtages, den sie mit einer Helm-Webcam filmen. "Durch das Auge unserer Kamera möchte ich dich dazu einladen, dir die Nummer selber anzugucken, und dann fährst du bestimmt mit", fordert Ningk die Leser der Seite auf. Als virtueller "Burmarider" kann jeder an der Abenteuerfahrt teilnehmen, der mindestens fünf Euro an Helfen ohne Grenzen spendet. Die Hilfsorganisation mit Hauptsitz in Italien unterstützt viele Projekte im Grenzgebiet, die die medizinische Versorgung und die Schulausbildung fördern.

"Man richtet sich ein Profil ein und wählt das Design von Hemd, Hose und Helm und ist dann als Burmarider sichtbar", beschreibt Niethammer das interaktive Spieler-Tool, das er mit der Internetagentur Weitclick entworfen hat. Für weitere fünf Euro können die Web-Fahrer andere einladen und ein Team bilden – die Top-Spender werden in Rankings dargestellt. Die Gestalter hoffen auf einen sportlichen - und ertragreichen - "Spendenwettkampf". Am Kopf der Seite tickert der Gesamtspenden-Zähler: "Über das virtuelle Feld kommen ausschließlich Spenden zusammen, die zu 100 Prozent in direkte Hilfe für die Flüchtlinge fließen", sagt Niethammer. Die Kosten der Tour tragen die Crew selber und einige – allerdings noch zu - wenige Sponsoren.

Den Flüchtlingen in den Lagern wollen die idealistischen Radler eine Perspektive in ihrer Not bieten, für sie werden sie "jeden Tag an unsere Grenzen gehen". Vor allem dem Volk der Karen fühlt sich Fischer tief verbunden: "Mich fasziniert, wie die Karen mit ihrem Schicksal umgehen und welche Kompetenz sie im Umgang mit der Natur und dem Leben haben. Seit über einem halben Jahrhundert müssen sie sich gegen den Terror der burmesischen Militärjunta behaupten. Für mich wäre es unvorstellbar, unter den Umständen der Vertreibung und dem Terror trotzdem so positiv eingestellt zu sein."

SPIEGEL ONLINE wird weiterhin berichten.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
georgeskoch, 20.06.2007
1. Ich frage mich schon lange.....
....warum uns die Medien in Deutschland nun schon über 60 Jahre fortwährend mit Bildern und Dokumentationen betreffend des 3. Reichs eindecken, passieren doch heute nahezu "unbemerkt" ähnliche Greultaten in anderen Teilen der Welt fortwährend. Da müssen sich erst zwei ambitionierte Radfahrer durch den Dschungel quälen, damit hier von Völkermord Notiz genommen wird. Wenn ihr Medien unbedingt Völkermord zeigen wollt und so scheint es, dann zeigt doch auf jeden Fall den Völkermord von heute!! Wenn euch dann der Stoff ausgeht, was ich bezweifele, könnt ihr mal wieder das 3. Reich zur Abwechslung bringen.
bimbim 20.06.2007
2. na was denn ?
ich war in den letzten monaten 6 mal in dieser gegend da ich momentan ein buch darueber mache. da sind sehr gute strassen, huebsche vegetation, grosse seen, national parks, das ist wie eine radtour -huebscher- im Bayrischen Wald. KEIN buergerkrieg, der wurde bis auf ein paar scharmuetzel schon vor jahren eingebnet. es gibt ein paar fluechtlinge-karen- das ist richtig, jedoch der grossteil der karen in den paar doerfern sind thai karen und keine myanmar karen. die haben sich da gemischt da die mehr oder weniger kostenlos wohnen und essen koennen. UN und NGO's bezahlen und wenn es etwas gratis gibt zieht das die leute an, ist ganz normal. Ausserdem ist das grenzgebiet seid jahrhunderten siedlungsgebiet der karen. d.h. da sind nur minimal fluechtlinge, die leute LEBEN da ganz normal, nach ihren masstaeben, nicht nach europaeischen masstaeben !! die meisten der boesen sachen werden ganz bewusst am kochen gehalten denn damit verdienen viele leute -speziell thais und die bosse der karen - viel geld UND DARUM GEHTS !! weiteres, mit tollen fotos und videos zur sache, gibts bei http://www.allmyanmar.com und http://www.thailandmagic.com also.. chill out und hoehrt mit den horrorstories auf da ist nicht mehr horror als in europa auch.
FrankH 20.06.2007
3. Menschenrechte in Myanmar
Dem Vorredner sei Dank für die Klarstellung ; leider ist auch der Artkel in SP Online in der unsäglichen Reihe von unzähligen Medienbeiträgen zur Menschenrechtslage in Myanmar, dümmlichen Boykottgeschwätz u.ä. Fakt ist, dass die Menschenrechte in Myanmar nicht annähernd so geachtet werden wie in Europa. Fakt ist, dass man die Liste solcher Länder fast unendlich verlängern könnte, angefangen mit China, in Asien gerne weiter mit Vietnam, Kambodscha, Laos, - und in lediglich überschaubaren Abstand folgen solch "sympatische" Länder wie Thailand, Indonesien, Taiwan. Und in Afrika wäre es leichter diejenigen aufzuzählen, die auch nur annähernd so etwas wie Menschenrechte in der westlichen Definition kennen. Das hat viele Gründe, China ist politisch zu wichtig, andere wirtschaftlich zu bedeutend und gerade bei Myanmar spielt Thailand eine intrigante und ausbeutende Rolle, wie zuvor auch bei der Unterstützung der Roten Khmer in Kambodscha. Will man aber nicht sehen, die Thais lächeln ja immer so nett. Fakt ist vor allem, dass durch dieses blinde Draufschlagen auf Myanmar jede demokratische Entwicklung verhindert wird und Menschen unter dem Boykott als unter ihrem Regime leiden. Jeder Boykott unterstützt nur die selbstgewählte Isolationspolitik, nur so können sich solche Regimes an der Macht halten. Ich bin jährlich mehrfach in Myanmar und deren Ansichten über das Ausland sind in etwa genauso "informativ" wie die der Nordkoreaner. Tourismus-Boykott trifft vor allem die kleinen Leute, Hotelangestellte, Reiseleiter, Postkartenverkäufer, Wäschereien, Airline-Angestellte, Putzfrauen/Männer, Fahrer, Eintrittskartenabreißer u.v.m., denen damit die Existenz genommen wird. Wenn ihr Radler konsequent sein wollt, habt ihr noch eine Weltreise vor Euch!
kalimari 20.06.2007
4. simsala-bimbim
Zitat von bimbimich war in den letzten monaten 6 mal in dieser gegend da ich momentan ein buch darueber mache. da sind sehr gute strassen, huebsche vegetation, grosse seen, national parks, das ist wie eine radtour -huebscher- im Bayrischen Wald. KEIN buergerkrieg, der wurde bis auf ein paar scharmuetzel schon vor jahren eingebnet. es gibt ein paar fluechtlinge-karen- das ist richtig, jedoch der grossteil der karen in den paar doerfern sind thai karen und keine myanmar karen. die haben sich da gemischt da die mehr oder weniger kostenlos wohnen und essen koennen. UN und NGO's bezahlen und wenn es etwas gratis gibt zieht das die leute an, ist ganz normal. Ausserdem ist das grenzgebiet seid jahrhunderten siedlungsgebiet der karen. d.h. da sind nur minimal fluechtlinge, die leute LEBEN da ganz normal, nach ihren masstaeben, nicht nach europaeischen masstaeben !! die meisten der boesen sachen werden ganz bewusst am kochen gehalten denn damit verdienen viele leute -speziell thais und die bosse der karen - viel geld UND DARUM GEHTS !! weiteres, mit tollen fotos und videos zur sache, gibts bei http://www.allmyanmar.com und http://www.thailandmagic.com also.. chill out und hoehrt mit den horrorstories auf da ist nicht mehr horror als in europa auch.
Manche Leute sollten wirklich lieber Nationalparks besuchen und sich zu Themen von denen sie offensichtlich nichts im Reiseführer gefunden haben, nicht äußern. Die paar (Millionen) Karen oder Shan Flüchtlinge, die aus ihren Dörfern vertrieben wurden und werden, sich unter unvorstellbaren Bedingungen im Dschungel durchbringen müssen, deren Kinder kein Zuhause, Ausbildung und keine Zukunft haben, den Tausenden von Verletzten und Toten, denen sollte der Schreiber mal direkt sagen, wie ganz normal und herrlich ihr Leben doch ist. Persönlich betreue ich seit 7 Jahren die Flüchtlinge an der Grenze, die es ja gar nicht gibt. Unsagbares Leid gibt es dort und unsagbare Schlaumeier gibt es hier. Der bimbim Kommentar hört sich ja an als wenn er von den Junta-Generälen in Burma persönlich geschrieben wäre.
bimbim 20.06.2007
5. was ich noch vergessen habe
ich habe bis jetzt 4 buecher ueber myanmar geschrieben und zwar ueber alle gegenden auch welche wo sie noch nie etwas davon gehoert haben. mein bekannter bzw. distributor meiner buecher in myanmar ist einer der 5 groessten publisher im land. der produziert jedes monat wenigstens 3 buecher und zwar bezueglich alle themen. der ist auch der produzent des einzigen ernsthaften nachrichtenmagazin im land -time style- wir besprechen die sachen sehr oft. ergo ich weiss seit 17 jahren sehr gut was in myanmar los ist. denn seit 17 jahren verbringe ich fast die haelfte meiner zeit dort und die andere haelfte in thailand. ich kann ihnen sagen das man ALLES schreiben bzw. publizieren kann wenn es nicht direkt gegen die militaers gerichtet ist. myanmar ist ausserdem das der wenigen einigermassen freie land in der region wo sich ein jeder ohne probleme eine satellitenschuessel aufs dach stellen kann usw. also glauben sie bloss nicht sie haben die weissheit gepachtet. das was sie heute wissen wusste ich schon vor 10 jahren. oeffnen sie mal ihren kopf fuer die realitaeten anstatt den kopf mit vorurteilen und medienwiederkauen zu blockieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.