Neue Vielflieger-App: "Mad Men" für Meilensammler

Von Denis Krick

Wie weit ist es noch bis zum Mond? Eine neue iPhone-App will Vielfliegern den Spaß am Reisen zurückbringen. Dank Retro-Design wird das goldene Zeitalter der sechziger Jahre beschworen.

Für Vielflieger: App-Flug auf dem Smartphone Fotos
flyingfrom.to

Panos Meyer wollte eigentlich Pilot werden. Doch beim harten Auswahlverfahren der Lufthansa flog der damals 21-Jährige raus und nicht mit. "Ich habe Rotz und Wasser geheult", sagt Meyer. Der gebürtige Oldenburger begrub seinen Traum und studierte Marketing. Die Begeisterung fürs Fliegen jedoch blieb.

Knapp 20 Jahre später hat er endlich die Leidenschaft zum Beruf gemacht. Wenn auch ein wenig anders als ursprünglich gedacht: Der ehemalige Manager eines großen Onlineportals sitzt nun hinter dem Steuerknüppel eines kleinen Start-ups namens "Flying". Rund 100.000 Euro Erspartes hat er in die Entwicklung einer iPhone-App für Flugjunkies gesteckt. "Meine gesamte Altersversorgung ist da investiert", sagt Meyer.

Angefangen hatte alles mit einem Video, das Studenten des Copenhagen Institute of Interaction Design vergangenes Jahr ins Netz stellten. "Jetset" hieß die App und war der Versuch, den Stil der sechziger Jahre mit einem Tool für Vielflieger zu verbinden. Eine Art "'Mad Men' trifft auf Meilensammler".

Wie weit noch bis zum Mond?

Meyer fand die Designstudie durch Zufall. In einer schlaflosen Nacht surfte er im Internet. "Dann sah ich diesen Tweet von design.org, der auf das Video hinwies", sagt er. Sofort schrieb Meyer eine Mail an einen der drei Studenten, in der er seine Hilfe bei der Umsetzung anbot. Ein paar Tage später machte er sich auf den Weg nach Kopenhagen. Im Dezember 2012 wurde schließlich das Start-up gegründet. Seit einigen Tagen steht die App nun im iTunes-Store zum kostenlosen Download bereit.

Mit "Flying" kann der User nicht nur seine Flüge verwalten, sondern sich auch gleichzeitig im Stile von Facebook mit seinen Freunden vernetzen. So weiß man immer ganz genau, auf welchem Airport diese gerade warten müssen. Auf einem Leaderboard kann man weiterhin mit seinen Kumpels die gesammelten Meilen vergleichen. Ein wenig Wettbewerb ist also auch dabei.

Natürlich gibt es auch allerhand Schnickschnack zu entdecken. So erfährt man zum Beispiel in einer ansehnlichen Grafik, wie nah man mit seinen bislang im Flugzeug zurückgelegten Meilen dem Mond gekommen ist.

Die App hat auch etwas von einem Panini-Album. Es gibt allerhand virtuelle Stempel zu sammeln - unter anderem für die erste Atlantiküberquerung oder die Netto-Zeit in der Luft. Ab August soll "Flying" um ein nützliches Feature erweitert werden und dann die QR-Codes eigener Boarding-Karten anzeigen. Außerdem arbeitet das Team an neuen Infografiken und sogenannten loci. Die postkartengroßen 3-D-Modelle von gesammelten Flugrouten würden auch auf Don Drapers Schreibtisch gut aussehen.

Apps für Planespotter

"Flying" ist natürlich nicht die erste App zum Thema Fliegen. Tatsächlich finden sich dafür im iTunes-Store viele gute Beispiele. Vorreiter sind natürlich die Airlines, die inzwischen fast alle dort vertreten sind. Passagiere können dank der Anwendungen mit dem Smartphone online einchecken, Flüge buchen und dank QR-Code auch die Maschine boarden. Einige Unternehmen wie zum Beispiel Lufthansa bieten noch ein wenig mehr an und geben der Kundschaft touristische Städtetipps.

In einer anderen Liga spielen Apps wie "Tripit", "TripDeck" oder "Worldmate". Diese verwalten nicht nur die Flüge der User, sondern kümmern sich auch gleich um Hotels und Mietwagen. Geschäftsreisende sind hier das eigentliche Zielpublikum.

Auch für Planespotter und Flugzeugverrückte gibt es die passenden Angebote für Smartphone und Tablet. Bestes Beispiel ist "Flightradar24". Die App zeigt den gesamten Flugverkehr und das Treiben an den Airports weltweit an. Dabei erfährt der User so ziemlich alles über die Maschinen in der Luft. Egal ob Höhe, Geschwindigkeit, Ankunfts- oder Flugzeit. In der Kaufversion von "Flightradar24" wird sogar eine simulierte 3-D-Ansicht aus dem Cockpit angezeigt.

Panos Meyer ist sich sicher, dass er nicht nur wegen des Retro-Designs mit "Flying" eine Marktnische bedient. Auch wenn schon zahlreiche Apps für Vielflieger angeboten werden. "Wir bringen als Erste eine soziale Komponente mit ins Spiel", sagt er. Seiner im Keim erstickten Karriere bei der Lufthansa weint er heute nicht mehr nach. "Es gibt auch andere Wege, Flugbegleiterinnen kennenzulernen", sagt er.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
HuFu 30.05.2013
Der Adblocker bleibt AN! Meine Aktion zur täglichen Apfelwerbung hier am Portal! Ihr kriegt genug, wenn ich mir die mind. 5-10 Werbungen täglich vom Apfel so anschaue! Daher bleibt der Blocker AN!
2.
arrow64 30.05.2013
Zitat von HuFuDer Adblocker bleibt AN! Meine Aktion zur täglichen Apfelwerbung hier am Portal! Ihr kriegt genug, wenn ich mir die mind. 5-10 Werbungen täglich vom Apfel so anschaue! Daher bleibt der Blocker AN!
Oh, da war was? Adblocker richtig einstellen, dann sieht man nicht mal die Meldung. ;o)
3. ach ja?
RogueFive 30.05.2013
Der soll Marketing studiert haben und nennt die App "Flying"? Will offensichtlich nicht gefunden werden, weder per Web oder Appstore ...
4. und dann gibts ja noch...
majortom65 30.05.2013
... iFlyHigh eine App für Flugängstliche. Was ja auch erstaunlich viele Vielflieger betrifft. Auch sehr empfehlenswert.
5. Ich hab gestern wieder dreieinhalb ....
zensorsliebling 30.05.2013
Zitat von sysopflyingfrom.to Wie weit ist es noch bis zum Mond? Eine neue iPhone-App will Vielfliegern den Spaß am Reisen zurückbringen. Dank Retro-Design wird das goldene Zeitalter der sechziger Jahre beschworen. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/flying-flightradar24-tripit-apps-fuer-vielflieger-a-902769.html
Stunden an drei Flughäfen verbracht für netto 100 min Flugzeit. Würde ich das freiwillig mit Freunden und Bekannten teilen? Vielleicht um als kompletter Volltrottel ( Mad Man ) dazustehen. Die Ausrede "ging nicht" anders klingt jedenfalls nicht heldenhaft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema Reisen per Flugzeug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Check-in-Schalter, Startbahn, Terminal: Weltweit bestehen Airports aus den immer gleichen Elementen - und sind doch so verschieden. Wie gut kennen Sie die Kathedralen der Globetrotter? Beweisen Sie Ihre Jetset-Tauglichkeit im Flughafen-Quiz!

Fotostrecke
Skytrax-Ranking: Die besten Fluglinien der Welt