Galápagos-Inseln: Und danke für den Fisch

Von Thomas Heinloth

Naturparadies? Von wegen. Die Kleinstadt Puerto Ayora auf den Galápagos-Inseln bietet längst allen touristischen Luxus - und ein irres Schauspiel: Wenn mannsgroße Seelöwen versuchen, den Fischmarkt zu plündern.

Galápagos-Inseln: Fischmarkt der hungrigen Seelöwen Fotos
Thomas Heinloth

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Fluchtreflex? Schön wär's, sagt Jaime, und lässt die Zähne blitzen. Barsche, Barrakudas, Thunfische haben einen, klar, sonst könnte er ja seinen Fang einfach einsammeln, jeden Morgen im Pazifik. Aber ein Galápagos-Seelöwe? Der hat Angst vor gar nichts, sagt Jaime. Nicht vor einem Feind draußen, im flaschengrünen Meer, denn da gibt es keinen. Und nicht vor Jaime und den anderen Fischern auf dem kleinen Markt von Puerto Ayora, wo sie mittags Plastiktröge von den Booten schleppen, um den Fang zu wiegen, auszunehmen und zu filetieren. Und vor den Seelöwen in Sicherheit zu bringen.

Heute sind es vier mächtige Exemplare, Männchen, aufgerichtet so groß wie Jaime. Im Nu sind sie die Mole hochgerobbt, jetzt toben sie mit heiserem Gebell unter den Zementablagen, streiten mit einer Horde aufgeregter Pelikane um Haut und Gräten. Jaime schiebt sich durch die Manege, ein Tranchiermesser in der Linken. Mit der Rechten verteilt er fast zärtlich Kopfnüsse an die aufdringlichsten der nassen Bettler. Das geht in Ordnung, sagt er, wir kennen uns schon eine Weile.

Seit einem halben Jahrtausend teilen sie sich jetzt die 121 Inseln, weit draußen im Pazifik, die Fischer und die Seelöwen, und die Zeit, in der die einen den anderen das Fell über die Ohren zogen, war nur eine Episode. "Wir sind", sagt Jaime, "ganz gute Nachbarn geworden." Zuvor waren die Robben lange unter sich, zu lange jedenfalls, um Furcht vor dem Säuger auf zwei Beinen zu lernen. Der strandete spät erst auf Galápagos. Als 1535 der panamesische Bischof Tomás de Berlanga anlegte, waren die Inseln schon fast vier Millionen Jahre alt.

Inseln der Gestrandeten

Berlanga wollte nicht lange bleiben. Auf ein paar Dutzend große Steine in der See war er da gestoßen, Inseln, die wie graue Echsenrücken aus dem Wasser ragen. Karges, krustiges Land, voller Aschefelder, verbranntem Schutt, Geröll, geronnener Schlacke, Gestrüpp und dürrer, bleicher Bäume, ausgedörrt unter der sengenden Sonne des Äquators, der quer über die Inselgruppe läuft, ein feindliches Universum in Anthrazit, Schwefelgelb und Ocker. "Gärten der Hölle" nannte Darwin später den Ort seiner Studien. Auf den Vulkankratern im Meer wuchs nur, was der Wind oder das Meer von der 1000 Kilometer entfernten Küste Ecuadors hertrug: Galápagos, die Inseln der Gestrandeten, die das Schicksal anspült.

Entsprechend waren die menschlichen Vertreter: Piraten, die in den Lavahöhlen ihre Goldschätze versteckten, deren Häscher auf Kanonenbooten, Walfänger, Häftlinge und Hasardeure, korrupte Gutsherren, ein paar unerschrockene Biologen, Soldaten und Verbannte landeten hier an. Und Flüchtlinge wie Teppy Angermeyers Opa. Als die Nazis an die Macht kamen, packte der in Hamburg seine Sachen auf ein Segelschiff und fuhr einmal um die halbe Welt, bis er in Puerto Ayora auf Santa Cruz Anker warf für immer. Damals, sagt Teppy Angermeyer, wohnten hier drei Familien.

Heute ist die Academy Bay vor dem Angermeyer-Anwesen konfettibunt von den Wassertaxis, die zwischen Yachten, Jollen, Fischerbooten und Kreuzfahrtschiffen hin- und herpendeln. Die Masten tanzen in der Bucht und die Möwen darüber. Über 15.000 Menschen sind in Puerto Ayora mittlerweile zu Hause, in der Boomtown auf Galápagos: Souvenirgeschäfte auf der neuen Promenade, Supermärkte, Restaurants, eine Tauchschule und ein paar Surferläden, Internetcafés und seit neuestem ein Irish Pub. Doch Teppy Angermeyer sagt: Sollen sie nur kommen.

Jahrelang sah er nur die Kreuzfahrtschiffe an der Bay und seinem Restaurant vorüberziehen, mit ihren Außenkabinen für 3000 US-Dollar aufwärts pro Woche. Reiche Witwen, sagt Teppy, mit teuren Ferngläsern. Jetzt aber ändert sich das Publikum: Backpacker, junges Volk, das vormittags die Charles-Darwin-Station besucht, nachmittags den Strand und abends mit der Dorfjugend an der Mole bei einem Pilsener sitzt. So muss es sein, sagt Teddy, wir sind ja nicht im Zoo.

Strandvergnügen mit Meerechsen

Galápagos, das sind die Inseln der Meer- und Lavaechsen, der Pinguine und der Prachtfregattenvögel, der Buckelwale, Albatrosse, Rauchseeschwalben, Riesenschildkröten, Landleguane, der Tümmler und Delphine. Dass auch der Homo sapiens hier inzwischen zu Hause ist, will mancher Öko-Romantiker nicht wahrhaben. Die Tortuga Bay ist aber auch ein super Badestrand, sagt Teppy.

Eine halbe Stunde Fußmarsch durch den Kakteenwald im Süden liegt die Bucht, gesäumt von schwarzem Tuff. Meerechsen aalen sich im warmen, feinen, blonden Sand, die Krallen ausgestreckt, die stachelbekrönten Häupter aufrecht, spitze Zähne, Lederhaut. Sie wirken wie außerirdische Krieger aus einem frühen Spielberg-Film. Daneben ein quietschbuntes Handtuch, darauf die Kinder aus der Stadt. Man stört sich nicht. Und ein Stückchen weiter Richtung Süden an der Salzwasser-Lagune liegt an der Playa Mansa eine Gruppe norwegischer Studenten und sieht den Blaufußtölpeln zu, wie sie beim Fischen aus der Luft ins Wasser schlagen mit, ja, tatsächlich: schlumpffarbenen Füßen.

Einfach so am Strand den Tölpeln und den Echsen zusehen, ist eigentlich nicht vorgesehen. Natur-Tourismus ist ein streng reglementiertes Unternehmen auf den Inseln, überwacht von den 300 Mitarbeitern der Nationalpark-Verwaltung. Für die Begegnung zwischen Mensch und Tier wurden 72 Besucherplätze eingerichtet, die nur anfahren darf, wer eine Lizenz hat, und das auch nur zu bestimmten Zeiten. 83 Boote sind es derzeit, alle mit einem GPS-Sender versehen, damit die Ranger am Bildschirm kontrollieren können, ob sich jeder an den Fahrplan hält.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Toll
dumedienopfer 08.09.2011
Zitat von sysopNaturparadies? Von wegen. Die Kleinstadt Puerto Ayora auf den Galápagos-Inseln bietet längst allen touristischen Luxus - und ein irres Schauspiel: Wenn mannsgroße Seelöwen versuchen, den Fischmarkt zu plündern. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,784949,00.html
Das alles ist aber kein Fortschritt für diese Insel, auch wenn der Spon Artikel den lesern das weiß machen will. Was haben 15000 Menschen auf einer solch schützens werten Insel zusuchen, diese Frage sollte man sich stellen.
2. ...
MartinS. 08.09.2011
Zitat von dumedienopferDas alles ist aber kein Fortschritt für diese Insel, auch wenn der Spon Artikel den lesern das weiß machen will. Was haben 15000 Menschen auf einer solch schützens werten Insel zusuchen, diese Frage sollte man sich stellen.
Dumme Sache mit den Menschen... was haben die nur überall verloren? Das blöde ist halt, dass man das nur den wenigsten vorschreiben kann. Der Schwarzwald war auch mal unberührtes Naturparadies und jetzt ist ganz Europa dicht besiedelt. Es steht uns wohl nicht zu, anderswo Menschen vorzuschreiben, wo sie zu sein haben, und wo nicht. Mit Sicherheit ist die Insel schützenswert - und wir können in unserem Reichtum auch leicht Urteile fällen. Doch unter gegebenen Umständen sollte man statt Urteilen zu fällen lieber dankbar darüber sein, dass man dem Anschein nach dort ein einigermaßen funktionierendes Zusammenleben von Mensch und Natur zustandebringt. Wer nur vorbringt, dass das noch lange keine guten Zustände sind, sollte wohl auch konstruktive Alternativen vor Ort anbieten können. Alles andere erscheint wie der Schreibtisch-Protest gegen Ölabbau... wenn man kurz darauf ins Auto springt, um 500m zum Bäcker zu fahren und dabei lauthals über die Spritpreise meckert.
3. ...
felisconcolor 08.09.2011
Zitat von dumedienopferDas alles ist aber kein Fortschritt für diese Insel, auch wenn der Spon Artikel den lesern das weiß machen will. Was haben 15000 Menschen auf einer solch schützens werten Insel zusuchen, diese Frage sollte man sich stellen.
Leben?! Und wenn es dann in Eintracht mit der Natur geschieht um so schöner.
4. Volle Zustimmung für MartinS
maipiu 08.09.2011
Es sind ja nicht nur die Menschen, die dort leben, welche möglicherweise die Natur stören, sondern die vielen vielen Touristen. Die echten Naturfreunde werden es sich gut überlegen, ob sie die Eilande wirklich mit ihrer Anwesenheit "beglücken" sollen. Mein Tip an alle Turtleheads: Gonfaron in Südfrankreich.
5. Falsches Bild von Galapagos
advenation 08.09.2011
Leider berichtet Herr Heinloth sehr einseitig. Wer aber auch nur in Puerto Ayora auf Santa Cruz war, kann nicht von dem wahren Gesicht der Galapagos Inseln berichten. Der Artikel liest sich wie ein Reisebericht über die gesamte USA, geschrieben von einem Reisenden der nur New York gesehen hat. Der Artikel sollte Puerto Ayora heißen, nicht Galapagos Inseln. Sehr schade, denn Galapagos hat mehr zu bieten als den Hafen von Puerto Ayora, der selbstverständlich für die Versorgung, die Verwaltung und den Schutz des Archipels benötigt wird. Lieber Herr Roth, sparen Sie das nächste Mal nicht am falschen Ende und recherchieren Sie gründlich bevor Sie sich eine Meinung bilden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema Südamerika-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare