Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Singapurs Gärten: Wasserfall vor Wolkenkratzern

Sonnenkollektoren in Stahlbäumen, Nebelwald in der Metropole: Singapur hat mit seinem Park "Gardens by the Bay" eine erfolgreiche Attraktion geschaffen. Die Besucher staunen über einen gigantischen Glasdom, der Zehntausende Pflanzen enthält - und keinen einzigen Regenwurm.

Park in Singapur: Wandeln im Stahlwald Fotos
TMN

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Singapur - Ein 35 Meter hoher Wasserfall rauscht in die Tiefe, Nebel hängt in der Luft, ein kräftiger Wind weht. Die Blätter rascheln, Insekten zirpen, Affen rufen - die perfekte Nebelwaldkulisse. Nur kommt der Dunst aus Düsen, die Tiergeräusche stammen vom Band, und der Wasserfall wird von einem Riesengenerator angetrieben.

Das Ganze findet unter einem 54 Meter hohen Glasdom statt, auf einer Fläche eineinhalb mal so groß wie ein Fußballplatz, im tropischen Singapur. Mit erheblichem Energieaufwand wird dieser rund um die Uhr auf 23 bis 25 Grad heruntergekühlt.

Die Nebelwaldhalle gehört zu einer 101 Hektar großen Naturkulisse, die Singapur sich für mehr als 600 Millionen Euro gebaut hat. Die "Gardens by the Bay" liegen zwischen der Wolkenkratzerkulisse des Geschäftsviertels und dem Meer und wurden Ende Juni eröffnet. Noch ist nicht alles fertig: Den krönenden Abschluss soll eine drei Kilometer lange Uferpromenade am Meer bilden.

Aber das Panorama ist auch so schon imposant: bis zu 50 Meter hohe Mammutbäume aus Stahl, der Hafen im Hintergrund, die künstlichen Lagunen, das futuristische Marina Bay Sands Hotel mit dem Swimmingpool in 200 Meter Höhe und das Riesenrad.

Kein Wurm, keine Spinne

Der Rundgang im Nebelwald beginnt nach der Aufzugfahrt oben und führt über einen Wendelgang nach unten, auf rutschfesten Matten, mit sicheren Geländern. Überall blüht und sprießt es, 130.000 Pflanzen, 400 Arten, darunter Kaffee, Tee, Kannenpflanzen, Farne und Moose.

"Tiere gibt es hier nicht, auch keine Regenwürmer, deshalb sind die Gärtner besonders viel im Einsatz", sagt Sprecherin Lynda Lim. Keine Mücke stört das Vergnügen, keine Spinne oder Schlange kriecht hervor.

Es gibt auch eine 1,2 Hektar große Blumenhalle mit mediterranem, australischem und südamerikanischem Ambiente. "Hier steht ein spanischer Olivenhain mit einem 1000 Jahre alten Baum", sagt Lim. Affenbrotbäume gibt es, Zuckerbüsche und Tulpen. "Wir stellen gerade auf Herbst um", sagt Lim. Astern blühen, Schubkarren sind mit Ähren dekoriert. Draußen lustwandeln Besucher durch chinesische, malaysische und indische Gärten mit typischen Gewürzen und Obst.

Höhepunkt der "Gardens by the Bay" sind 18 bis zu 50 Meter hohe Mammutbäume aus riesigen Stahlgerüsten, deren Stämme als Vertikalgärten mit Kletterpflanzen zuwuchern sollen. Auf der Baumkrone sind bei elf der 19 Gebilde Sonnenkollektoren installiert, die Strom für die abendliche 15-minütige Lightshow zu sphärischen Klängen speichern. Überall werde energieeffizient gekühlt, sagt Lim. Biomasse aus Gartenabfällen treibt eine Dampfturbine an.

Großer Andrang im Hightech-Park

In einem Gebäudekomplex im Garten gibt es hohe Leuchttafeln, die den Nutzen der Biodiversität und Begrünung preisen. Interaktiv lässt sich auf dem Display virtuell Gutes tun: Per Handstreich kann der Besucher dort eine Hochhauslandschaft, die sehr nach Singapur aussieht, mit kleinen Gärtchen begrünen. Das Motto ist für so eine künstliche Stadt und Anlage erstaunlich: "Lasst uns im Einklang mit der Natur leben und sie nicht bekämpfen".

Der neue Garten hat alle Erwartungen übertroffen. Schon nach acht Wochen war der millionste Besucher dort. Vor allem die Einheimischen staunen über die fremde Blumenwelt. Der Besuch der Außenanlagen ist kostenlos. Wer die Hallen sehen möchte, muss 12,50 Euro hinlegen.

Christiane Oelrich/dpa/abl

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn was gebaut wird dann richtig
ManRai 12.10.2012
Was ich in Singapore bewundere ist die Tatsache: wenn was begonnen wird, dann wird es auch beendet und zwar richtig, halbfertige Haeuser oder gar Hotelanalagen gibt es hier nicht. Auch wenn der jahrelange Laerm Nachbarn nervt, es wird fertig gestellt - und wenn nicht mehr aktuell nach wenigen Jahren abgerissen und durch Neues ersetzt. Die gaerten brauchen noch etwas, dann sind sie aber einmalig auf dieser Welt.
2. optional
edward63 12.10.2012
Ach ja Tolles Singapore, seltes sowas steriles und hässliches gesehen wie diesen Park. Passt aber wunderbar in diese Stadt, bei der es sich nur um den Kommerz und Gewinnmaximierung geht. Es gibt auf der Inselmitte Singapores ein riesiges natürliches Dschungel-Areal in dem man wunderbar wandern kann: Hat natürlich Regenwürmer und Spinnen etc. und keine Aircondition. Und klar wird alles fertiggestellt an Bauvorhaben...manche Menschen haben noch nicht bemerkt, das es sich bei Singapore nicht um eine Demokratie im westlichen Sinne handelt.
3. Ach nee
Kitu 12.10.2012
Zitat von edward63Ach ja Tolles Singapore, seltes sowas steriles und hässliches gesehen wie diesen Park. Passt aber wunderbar in diese Stadt, bei der es sich nur um den Kommerz und Gewinnmaximierung geht. Es gibt auf der Inselmitte Singapores ein riesiges natürliches Dschungel-Areal in dem man wunderbar wandern kann: Hat natürlich Regenwürmer und Spinnen etc. und keine Aircondition. Und klar wird alles fertiggestellt an Bauvorhaben...manche Menschen haben noch nicht bemerkt, das es sich bei Singapore nicht um eine Demokratie im westlichen Sinne handelt.
Und wie wir ja alle wissen wird in Demokratien nichts vollendet... Oder was wollten Sie uns sagen? Aber um beim Thema zu bleiben und nicht gänzlich die Nachteile / Vorteile einer "gelenkten Demokratie" zu erörtern, die Anlage in Singapore ist absolut sehenswert.
4.
Ambermoon 12.10.2012
Zitat von edward63Ach ja Tolles Singapore, seltes sowas steriles und hässliches gesehen wie diesen Park. Passt aber wunderbar in diese Stadt, bei der es sich nur um den Kommerz und Gewinnmaximierung geht. Es gibt auf der Inselmitte Singapores ein riesiges natürliches Dschungel-Areal in dem man wunderbar wandern kann: Hat natürlich Regenwürmer und Spinnen etc. und keine Aircondition. Und klar wird alles fertiggestellt an Bauvorhaben...manche Menschen haben noch nicht bemerkt, das es sich bei Singapore nicht um eine Demokratie im westlichen Sinne handelt.
Dann sind Sie aber noch nicht viel rumgekommen. Hier in Hamburg brauche ich nur aus dem Fenster meines Büros schauen, oder in die Hafencity zu fahren, oder zu den Bürotürmen an der Elbe... Dagegen ist diese Gartenimitation eine ästhetische Offenbarung.
5. zum glueck NICHT ..............
ottohuebner 12.10.2012
Zitat von edward63Ach ja Tolles Singapore, seltes sowas steriles und hässliches gesehen wie diesen Park. Passt aber wunderbar in diese Stadt, bei der es sich nur um den Kommerz und Gewinnmaximierung geht. Es gibt auf der Inselmitte Singapores ein riesiges natürliches Dschungel-Areal in dem man wunderbar wandern kann: Hat natürlich Regenwürmer und Spinnen etc. und keine Aircondition. Und klar wird alles fertiggestellt an Bauvorhaben...manche Menschen haben noch nicht bemerkt, das es sich bei Singapore nicht um eine Demokratie im westlichen Sinne handelt.
wer braucht schon eine "demokratie im westlichen sinne"? wo der buerger durch die politiker schon lange entmuendigt ist. wo die buerger von den von ihm gewaehlten buergern enteignet wird um korrupte staaten wie griechenland, spanien usw ueber wasser zu halten. in singapore nimmt die politik den buerger ernst. die steuern haben ein ertragliches mass. rd 80 % der buerger besitzen die wohnung in der sie leben. die schulausbildung sowie die soziale absicherung sind vorbildlich und korruption gibt es im gegen satz zur eu und deutschland NICHT.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Singapur: Nachhaltiges Milliardenprojekt

Reiseziele

Welche Weltregion interessiert Sie? Wählen Sie einen Kontinent oder ein Land:

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...
Fotostrecke
Singapur: Das neue Kreuzfahrtterminal

Getty Images
Kontinent der Superlative: Hier sind die Berge am höchsten, die Riesenräder am größten und die Menschen am ältesten. Wie genau kennen Sie sich aus in der Welt der asiatischen Rekorde? Finden Sie es heraus im Reisequiz! !