Ein Mann und sein Geländewagen 26 Jahre auf Weltreise

Manche träumen ihr ganzes Leben davon, ein mal auf Weltreise zu gehen - und tun es doch nicht. Gunther Holtorf fuhr mit seinem Auto 26 Jahre lang um den Globus. Nun ist der 77-Jährige zurückgekehrt.

DPA

Berlin - 215 Länder hat er gesehen und dabei fast 900.000 Kilometer hinter sich gelassen: Nach 26 Jahren beendet Gunther Holtorf seine Reise um die Welt. Ein Eintrag ins "Guinness Buch der Rekorde" ist in Vorbereitung.

Am Mittwoch fuhr der heute 77-Jährige vor dem Brandenburger Tor in Berlin vor - mit seinem treuen Reisegefährten Otto, einem himmelblauen Geländewagen. Nun kehren Otto und sein Besitzer zurück in ihre Heimat Oberbayern.

Holtorf startete seine Reise 1989 gemeinsam mit seiner Frau, die inzwischen verstorben ist. Zunächst war nur ein Trip nach Afrika geplant, aber dann bereiste das Paar die ganze Welt. Nur drei afrikanische Länder sowie einige kleine Inselstaaten hätten sie ausgelassen, sagte Holtorf. Am besten habe es ihm immer dort gefallen, wo keine Menschen waren, "in der Wüste, im Hochgebirge und im Urwald". Holtorf war in vielen Regionen der erste ausländische Fahrer, der die Erlaubnis erhielt, das Land mit seinem eigenen Auto zu bereisen.

Geländewagen Otto, Baujahr 1988, machte während der Reise kein einziges Mal schlapp - auch einen Unfall in Madagaskar überstand das Auto. "Das Ding ist zu Ende, die Welt ist bereist", sagte der Besitzer Holtorf vor dem Brandenburger Tor. Natürlich sei die Rückkehr mit einer "gewissen Wehmut" verbunden. Aber es bestehe keine Gefahr, dass er sich langweile. Er wolle sich nun anderen Hobbys widmen und zum Beispiel Oldtimer restaurieren.

jkö/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
felisconcolor 08.10.2014
1. Willkommen zurück
tolles Abenteuer.
new_eagle 08.10.2014
2. Unglaublich toll
und das (zumindest teilweise) in einem Alter in dem andere schon im Altersheim sitzen
Bärthold 08.10.2014
3. Coole Sache!
Natürlich ergeben sich sofort Fragen: War er zwischendurch mal in D? Wo und wie ist seine Frau verschieden? Wie reagiert der deutsche Grenzbeamte auf ein Fzg, das höchstwahrscheinlich nicht mehr allen Vorschriften (TÜV etc.) genügt? Und natürlich die Erlebnisse unterwegs. Da hätte der Artikel doch ein wenig ausführlicher sein können.
susiwolf 08.10.2014
4. Sitzend die Welt erleben ...
900.000km im Fahrersessel ! Olala - andere würden sich schon nach 500km'n ;-) einen Wolf reiten. Left hand drive ... and left hand sit. Der 77-jährige ist ein richtiger 'sitting bull' ... Kann man d-e-n sich in einer Alterspension vorstellen? Na klar, Bilder sortieren, MitbewohnerInnen unterhalten und ... sitzen !
botellus_maximus 08.10.2014
5. Nicht denkend Kommentare schreiben...
890000 km in 26 Jahren sind nicht mehr Kilometer pro Jahr, als viele Menschen mit Bürojob auch fahren. Und deutlich weniger, als so mancher Pendler fahren muss. Diese Menschen sitzen aber zwischen dem Autofahren noch jeden Wochentag acht Stunden im Büro und abends nochmal ein paar Stunden vor dem Fernseher. Dieser Mann hat die Welt erlebt, und zwar alles andere als sitzend!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.