Luftverschmutzung Verfärbung des Taj Mahal beschäftigt Indiens oberstes Gericht

Der einst blendend weiße Marmor des Taj Mahal verfärbt sich - er schimmert gelb und braun und grün. Schuld daran sind Luftverschmutzung und Insekten. Der Oberste Gerichtshof fordert Gegenmaßnahmen.

AFP

Der Taj Mahal ist nicht nur ein Wahrzeichen Indiens, sondern auch Unesco-Weltkulturerbe, und er zählt zu den "neuen sieben Weltwundern". Doch der eindrucksvolle Marmorbau mit der romantischen Geschichte leidet unter Umwelteinflüssen. Seit Jahren schon verfärbt sich die Fassade gelb - nun sind offenbar sogar braune und grüne Verfärbungen zu sehen.

Das beunruhigt auch den Obersten Gerichtshof in Indien: Die Richter des Supreme Court hätten nun die Regierung angewiesen, sich Hilfe aus dem Ausland zu holen, um den Taj Mahal zu retten, berichtet BBC. "Auch wenn Sie die Expertise haben, nutzen Sie sie nicht. Oder vielleicht ist es Ihnen auch einfach egal", sagten die Richter.

Dem Gericht lagen demnach Fotos des Taj Mahal von Umweltschützern vor, die den Zustand des Mausoleums dokumentieren. Den Aktivisten zufolge seien Luftverschmutzung, Insekten und Bauarbeiten an den Farbveränderungen des Denkmals schuld. "Wir müssen das Denkmal bewahren", sagten die Richter und gaben der Regierung eine Woche Zeit für eine Antwort.

Die Problematik ist nicht neu: Bereits seit vielen Jahren ist bekannt, dass sich das Marmorweiß des Taj Mahal gelb verfärbt. Vorkehrungen der Regierung, wie etwa ein "Air Pollution Monitoring Laboratory", regelmäßige Reinigungsmaßnahmen oder die Schließung von umliegenden Fabriken, halfen offenbar nicht.

Auch die hohen Besucherzahlen verstärken Experten zufolge die Abnutzung an dem weißen Marmordenkmal. Anfang Januar limitierte die Regierung daher den Zugang für Einheimische zu der Sehenswürdigkeit. Im April hieß es, Eintrittskarten seien nur noch für drei Stunden statt wie zuvor für den ganzen Tag gültig.

Etwa acht Millionen Touristen besuchen den Taj Mahal jährlich. Bis zu 40.000 Besucher sind es am Tag, an Feiertagen bis zu 70.000.

Fotostrecke

8  Bilder
Taj Mahal: Aus Marmorweiß wird Nikotingelb

Die Regierung von Ministerpräsident Narendra Modi hatte jüngst noch eine Idee, die Verantwortung für das Denkmal zu übertragen: Ein Patenschaftsprogramm für Baudenkmäler soll ermöglichen, dass historische Stätten von privaten Unternehmen versorgt werden. So sollen Betriebskosten und Wartungsarbeiten finanziert werden.

Aktivisten warfen der Regierung vor, mit den Plänen historische Gebäude zu "verpachten". Um die Patenschaft für den Taj Mahal bewerben sich zwei Großkonzerne.

Der Taj Mahal ist das bekannteste Monument Indiens. Er wurde im 17. Jahrhundert vom Großmogul Shah Jahan aus weißem Marmor für seine verstorbene Frau Mumtaz Mahal gebaut. Seitdem gilt er als Monument der Liebe.

kry



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Papazaca 02.05.2018
1. Scheinbar brauchen wir so Signale. Leider!
Das Taj Mahal oder das Great Barrier Reef stehen für unser Umweltverständnis und die schlimmen Konsequenzen. In Deutschland sind wir weiter als in vielen anderen Länder, auch wenn wir es noch besser machen müssen. In der dritten Welt kommt ein wichtiger Punkt dazu: Wenn die Menschen im Elend leben, ist der Umweltschutz für sie zweitrangig, das Überleben ist wichtiger. So lange auf Kosten der Umwelt billig produziert wird, bekommen wir das Problem nicht in den Griff.
wieissesdennnurmoeglich 02.05.2018
2. Reichlich spaet
Das Taj Mahal ist schon seit ueber 30 Jahren nicht mehr weiss. Das Problem des Verfallens von den meisten antiken Sehenswuerdigkeiten ausser den bekanntesten gibt s schon seit vielen Jahrzehnten. Hat in Indien die wenigsten gestoert. Nur weil das Taj Mahal Bzw die resultierenden Touristenmassen mehr und mehr Devisen in den Bundesstaat bringen, um deren Ausbleiben man fuerchtet, entdecken Politiker den Umweltschutz, der ihnen ansonsten am A... vorbeigeht. Die anderen Bauwerke werden mehr recht als schlecht von internationalen Geldern in Stand gehalten. Oekologisches Denken ist in Indien ein Fremdwort - allei am ueberall herumliegenden Plastik ist dies ueberall in Indien ueberdeutlich erkennbar.
Korken 02.05.2018
3. Einmal abkärchern
Es ist also Marmor, sollte ein bisschen Wasserdruck aushalten. Einmal abkärchern sollte der Reinigung für die nächsten paar Jahre genüge tun. Wie wurde er denn bisher gewaschen?
wieissesdennnurmoeglich 02.05.2018
4. Reichlich spaet
Das Taj Mahal ist schon seit ueber 30 Jahren nicht mehr weiss. Das Problem des Verfallens von den meisten antiken Sehenswuerdigkeiten ausser den bekanntesten gibt s schon seit vielen Jahrzehnten. Hat in Indien die wenigsten gestoert. Nur weil das Taj Mahal Bzw die resultierenden Touristenmassen mehr und mehr Devisen in den Bundesstaat bringen, um deren Ausbleiben man fuerchtet, entdecken Politiker den Umweltschutz, der ihnen ansonsten am A... vorbeigeht. Die anderen Bauwerke werden mehr recht als schlecht von internationalen Geldern in Stand gehalten. Oekologisches Denken ist in Indien ein Fremdwort - allei am ueberall herumliegenden Plastik ist dies ueberall in Indien ueberdeutlich erkennbar.
jamguy 02.05.2018
5.
Zitat von KorkenEs ist also Marmor, sollte ein bisschen Wasserdruck aushalten. Einmal abkärchern sollte der Reinigung für die nächsten paar Jahre genüge tun. Wie wurde er denn bisher gewaschen?
Kärcher würde ich auch vorschlagen und kann ruhig heiß sein das Wasswe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.