Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Persiens Schatz: Blühende Moscheen

Persiens Schätze: Moscheen in Fischaugen-Perspektive Fotos
Mohammad Reza Domiri Ganji

Die prachtvollen Moscheen, Bäder und Paläste in Iran inszeniert ein Student neu: Der 23-jährige Mohammed Reza Domiri Ganji hat mit Fisheye- und Weitwinkelobjektiven Kunstwerke geschaffen.

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Physik studiert er, und fast erinnern manche seiner Fotografien an Fraktalkunst. Dabei hat Mohammed Reza Domiri Ganji seine Motive nicht am Computer erschaffen - höchstens daran nachbearbeitet. Sein Objekt ist vielmehr die Architektur seines Landes, Iran. Es sind die Moscheen, Paläste und Bäder, die er nicht im Detail wiedergibt, sondern möglichst vollständig auf einem Bild erfassen will.

Der 23-Jährige aus Babol im Norden des Landes hat sich in Internet-Tutorials abgeguckt, wie sich die Fotos am besten inszenieren lassen. Seit zwei Jahren veröffentlicht er seine Bilder auf seiner Webseite. Ganji nutzt Fisheye- und extreme Weitwinkelobjektive, zum Teil mit HDR-Technik, und zum Teil fügt er seine digitalen Bilder zu einem zusammen. Seine Kamera wirkt dabei wie ein Kaleidoskop, das aus bunten Glasplättchen ein immer wieder neues Kunstwerk erschafft.

Hauptsächlich in den iranischen Großstädten Isfahan, Shiraz und Yazd ist Ganji unterwegs gewesen und hat dort die architektonischen Schätze der Perser fotografiert. Die Vakil-Moschee etwa, die zwischen 1751 and 1773 gebaut wurde, oder die Nasir-al-Mulk-Moschee von 1888, die aufgrund ihrer Mosaike und Glasfenster auch Rosa Moschee genannt wird. Oder die Shah-Moschee, 1611 erbaut, mit ihren blau schillernden Wänden und Decken.

"Meine Auswahlkriterien sind zuerst die Berühmtheit und die Wichtigkeit des Gebäudes, und dann erst seine Schönheit", sagt Ganji. Vor allem das Licht sei wichtig: "Die Perser haben eine spezielle Architektur, die Licht ins gesamte Gebäude lenkt." In islamischen Kulturen wie auch in christlichen und jüdischen leite Licht den Menschen und zeige ihm einen Weg durch die Dunkelheit.

Moscheen faszinieren den 23-Jährigen, ihre Symmetrie, Säulen, das Licht und die wunderschönen Mosaike. Jedoch würde er gerne auch auf Reisen gehen, um wichtige Architektur rund um die Welt und auch Stätten anderer Weltreligionen fotografieren zu können.

abl

Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern
Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH