Jan Mayen im Nordatlantik: Insel der blauen Füchse

Im Inneren der kleinen Insel in der Arktis schlummert ein aktiver Vulkan, bedeckt von Schnee und meist verhüllt von Wolken: Jan Mayen ist ein einsames Eiland - in Walfangzeiten hart umkämpft, ist es heute Anlaufziel von Kreuzfahrtschiffen.

Umsteigen vom Kreuzfahrtschiff auf Zodiacs: Auf Jan Mayen gibt es keinen Schiffskai
GMS

Umsteigen vom Kreuzfahrtschiff auf Zodiacs: Auf Jan Mayen gibt es keinen Schiffskai

Kevlavik - Bei strahlendem Sonnenschein und einer steifen Brise von Nordost verlässt die "MS Multanovskiy" den Hafen von Kevlavik auf Island. Das Thermometer zeigt elf Grad Celsius. "Richtig warm für einen Tag Ende Mai in der Nähe des Polarkreises", sagt Kapitän Yuri Babkin. Das Ziel des Schiffes ist eine einsame Insel nördlich des Polarkreises, die nur selten Besuch bekommt: Jan Mayen. Die arktische Insel liegt 500 Kilometer östlich von Grönland und gehört politisch zu Norwegen.

"Ein Wal - mal alle schnell nach vorn kommen und Kameras bereithalten", tönt es plötzlich aus dem Lautsprecher. Expeditionsleiter Rolf Stange hat einen Finnwal entdeckt. Ein riesiger grauer Rücken wird kurz sichtbar, dann bläst der Wal. Dann ist das Meer wieder glatt. Nur flache Wellen klatschen gegen die Bordwand.

Als an einem der Tage darauf die Vulkaninsel Jan Mayen in Sicht kommt, zieht es bereits in den frühen Morgenstunden alle Mann an Deck. Noch verhüllt der 2277 Meter hohe Beerenberg sein Haupt. Doch als die Nebelschwaden sich lichten, erstrahlt sein von Schnee bedeckter Kegel im Sonnenlicht. Die Schiffspassagiere stehen wie verzaubert da. Es ist kaum zu glauben, dass im Inneren des Berges ein aktiver Vulkan schlummert. Der letzte Ausbruch ereignete sich 1985.

Moos, Gras und 18 Einwohner

Die Küste besteht aus extrem schroffen Felsen. Deshalb geht das Schiff auf Reede. Schlauchboote werden zu Wasser gelassen, die Schwimmwesten festgezurrt. Schon Minuten später legt das Erste der Zodiac genannten Wasserfahrzeuge am schwarzen vulkanischen Strand an. Eine hohe Welle bringt das zweite fast zum Kentern.

"Das Wetter in diesem Teil der Welt ist unberechenbar. Es ändert sich von einer Minute zur anderen", sagt der Leiter der landeinwärts gelegenen meteorologischen Station. 1921 wurde die Wetterstation gebaut, auf der momentan 18 Menschen leben. Sie sind die Einzigen auf dieser Insel, auf deren unfruchtbarem Lavaboden in den kurzen Sommern außer Moos, Gras und einigen genügsamen Blumen nichts wächst.

Jan Mayen: Die kleine Insel liegt 500 Kilometer östlich von Grönland und gehört zu Norwegen
GMS

Jan Mayen: Die kleine Insel liegt 500 Kilometer östlich von Grönland und gehört zu Norwegen

Schon früh kamen Menschen auf das Eiland "am Ende der Welt". Irische Mönche sollen im sechsten Jahrhundert die Ersten gewesen sein. Zu einem Zankapfel europäischer Mächte entwickelte sich die Insel, die ihren Namen einem holländischen Kapitän namens Jan Mayen verdankt, am Anfang des 17. Jahrhunderts. England und die Niederlande sahen in ihr einen idealen Walfang-Stützpunkt. Die Holländer verarbeiteten den Tran am Ort und schützten ihre Produktionsstätten damals mit Kanonen gegen Eindringlinge.

Waffe ist Pflicht

Begehrt waren einst auch die Felle der weißen und blauen Füchse, die ursprünglich in großen Scharen die Insel bevölkerten. Als sie ausgerottet waren, verfiel Jan Mayen in einen Dornröschenschlaf, bis die Wissenschaft sich für den arktischen Außenposten zu interessieren begann. Im ersten Internationalen Polarjahr 1882/83 wählte eine österreichisch-ungarische Expedition die Insel als Basis für Studien über Erdmagnetismus, Hydrographie und astronomische Phänomene.

"Viel Steine gab's und wenig Brot", fasst einer der Schiffspassagiere das Landschaftsbild zusammen. Geröll, vom Meer rund geschliffene Steine und Treibholz säumen den Strand. Auf einem Hügel stehen zwei verwitterte Holzkreuze zur Erinnerung an norwegische Walfänger, die 1911 hier ihr Leben ließen. Eine Hand voll dottergelber Butterblumen schmückt das schlichte Grab.

Rolf Stange patrouilliert mit geschultertem Gewehr am Ufer. Die Waffe ist Pflicht - immerhin besteht die Möglichkeit, dass sich ein Eisbär in einer Höhle versteckt hält. Als plötzlich ein scharfer Wind aufkommt und ein Donner in der Ferne grollt, ist es Zeit, die Schlauchboote zu Wasser zu bringen. Zurück an Deck der "MS Multanovskiy", suchen die Passagiere vergeblich nach Jan Mayen. Die magische Insel ist wie eine Fata Morgana im Dunst verschwunden. Eine bleibende Erinnerung ist nur der Poststempel von der Wetterstation, der sich gut in jedem Fotoalbum macht.

Von Uta Buhr, gms

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback