Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fototour am Kailash: Tibets Schneejuwel

Jeder Buddhist sollte in seinem Leben 108-mal den Kailash umrunden. Der Fotograf Samuel Zuder hat Pilger am Heiligen Berg Tibets begleitet.

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Der Kailash - heiligster Berg der Buddhisten und Hindus, 6638 Meter hoch und von perfekter Symmetrie - gilt noch immer als unbestiegen. Die schneebedeckte Spitze des pyramidenförmigen Gipfels in Tibet hat bisher - der Legende nach bis auf den Yogi Milarepa im 12. Jahrhundert - niemand betreten. Umrundet haben ihn dagegen schon Abermillionen Menschen auf einem rund 53 Kilometer langen Pfad, der Kora.

Der im Allgäu geborene und in Hamburg lebende Fotograf Samuel Zuder, 49, hat Pilger auf ihrem mühsamen Weg begleitet. Noch ist die Route nicht ausgebaut und lange war sie nur schwer erreichbar. Doch die chinesische Regierung arbeitet daran, noch mehr Menschen in die Hauptstadt des Autonomen Gebiets, Lhasa, und ins Hochland zu bringen. Der internationale Tourismus in Tibet und damit auch negative Auswirkungen wie Vermüllung am heiligen Berg nehmen stark zu.

2004 wurde der Bau einer den Kailash umrundenden Piste nach internationalem Protest gestoppt. Die Eröffnung des Flughafens Ngari-Günsa am Oberlauf des Indus' brachte noch mehr Besucher. Straßen wurden asphaltiert und Pisten ausgebaut. Der Aufstieg zum 5636 Meter hohen Pass Dölma La bleibt jedoch mühsam. Oben angekommen, feiern die Pilger ihre Ankunft mit bunten Gebetsfahnen. Und mit dem Segensgruß "Lha Gya-lo" - die Götter mögen siegen.

abl

Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ergänzend...
Lagenorhynchus 12.11.2014
...gibt es auch noch Stress in Klöstern am Kailash, die offenbar der chinesischen Regierung nicht genehm waren und deswegen z t gewaltsam von Mönchen anderer Schulen übernommen wurden. Da werden dann schon mal Heiligtümer, die abgefackelt oder umgebaut werden, alte Mönche, die rausgeschmissen werden. Wäre das Ganze irgendwo im Bergland, würde kein Hahn danach krähen - aber am Kailash sind Touristen, das weckt Begehrlichkeiten. Aber die Touris wollen halt Tibetromantik, gerade die spirituellen.
2. Bitte nicht besteigen!
5b- 12.11.2014
Es sollte noch kurz erwähnt werden, dass der Kailash auch nicht bestiegen werden soll. Das würde Gläubigen ein Sakrileg bedeuten.
3. Wieder Praktikanten am Schreiben?
pigtime 12.11.2014
Sind die wieder am Werk? Zitat SPON: "Jeder Buddhist sollte in seinem Leben 108-mal den Kailash umrunden..... Der Kailash - heiligster Berg der Buddhisten und Hindus..." Das trifft wohl nur auf die Minderheit der Anhänger des tibetanischen Buddhismus zu, die so etwa 3,5 % aller Buddhisten ausmachen. Tibet ist nicht der Nabel der Welt, nicht mal für (die meisten) Buddhisten!
4. Pilgerer?
StFreitag 12.11.2014
Das tut richtig weh!
5. Ist Tibet nicht für Ausländer gesperrt?
merapi22 12.11.2014
Den 6638 m hohen Berg auf den 53 km langen Pilger-Pfad zu umrunden, wäre ein besonderes Erlebnis und die Reise zur Selbsterkenntnis. Um Vermüllung entgegenzuwirken, sollte man diese besondere Tour mit Fasten bewältigen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH