Napa Valley in Kalifornien: Amerikas Weinwunderland

Von Rainer Schäfer

Pokertische, Swimmingpools, Popkonzerte: Kalifornische Winzer bieten ihrer Kundschaft mehr als nur gute Weine. Ein bisschen Show und Extravaganz ist gut fürs Geschäft - als Großmeister darin erweist sich ein ehemaliger Hollywood-Regisseur.

Kalifornien: Der Film-Pate und sein Weingut Fotos
Chad Keig

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Schon von weitem ist die rauchige Stimme Rod Stewarts zu hören. Sie dröhnt von einer Anhöhe, auf der ein Anwesen mit Spitztürmen thront. Es wirkt wie eine Kombination aus Trutzburg und Märchenschloss, mondän und extravagant.

In Geyserville in Kalifornien betreibt Francis Ford Coppola sein Weingut, an der Kulisse hat der Regisseur von "Apocalypse Now" und "Der Pate" nicht gespart. Der Weg vom Filmemacher zum Winzer war kurz und unbeschwerlich für Coppola: Wein zu erzeugen und Filme zu drehen, sagt er, seien "zwei sehr ähnliche Künste".

Hollywood ist nicht weit entfernt, die Handschrift des Meisters mit ausgeprägter Vorliebe für Effekte hat auch das Weingut geprägt: Seine Weine werden am Swimmingpool und am Liegestuhl zu Schmacht- und Schmuseballaden gereicht. Neben dem Pool verläuft eine Bocciabahn, im Restaurant gehen zügig Pasta, Pizza und Burger über den Tresen und natürlich die Weine des Hausherrn.

Beim Entwurf seines Weinguts orientierte sich Coppola am Vergnügungspark Tivoli in Kopenhagen. "Ich wollte ein Weinwunderland schaffen, einen Platz, an dem Alt und Jung die Liebe zum Leben zelebrieren können." Dabei zeigt sich der philanthropische Winzer durchaus geschäftstüchtig, sogar die Liegestühle am Pool vermietet er in der Sommersaison an Dauerkunden.

Poker beim Schwarzen Hengst

Bei Coppola wirkt vieles inszeniert, doch wenigstens die kalifornische Sonne ist echt, die ihr Bestes gibt. Manche halten diesen Weinpark für geschmacklosen Kitsch, andere dagegen für ein perfektes Event. Mit seinem Angebot steht der ehemalige Filmemacher aber längst nicht allein: In Kalifornien kann Wein weit mehr sein als ein Getränk, da gehört die Show mit dazu.

Das Weingut Black Stallion, ein ehemaliges Gestüt, das am Silverado Trail in Napa Valley liegt, bietet gleich ein ganzes Potpourri an Freizeitgimmicks an. Pferdekutschfahrten, Poker- und Billardtische, an einer Freiluftküche neben dem Swimmingpool wird Showkochen geboten. Das Versprechen ist so einfach wie eindeutig: Die Besucher sollen möglichst viel Spaß haben. Und wer tatsächlich wegen der Weine gekommen ist, kann die unter zwei Wasserfontänen auf der Terrasse verkosten. Inzwischen gilt Napa Valley als die beliebteste Touristenattraktion Kaliforniens nach Disneyland.

Kalifornische Winzer sind erfinderisch, wenn es darum geht, Kundschaft anzulocken: 50 Minuten von San Francisco entfernt im Livermore Valley hat die Familie Wente einen ausgewachsenen Golfplatz in ihre hügeligen Weinberge integriert. Er gilt als einer der schönsten und anspruchsvollsten in Nordkalifornien, entworfen hat ihn der australische Profigolfer Greg Norman. Wer will, kann auf dem Weingut Golf spielen und anschließend Hochzeit feiern.

Die Wente Vineyards haben sich aber auch als Konzertveranstalter einen Namen gemacht. Earth, Wind & Fire, Diana Krall oder Sheryl Crow sind hier schon aufgetreten. Winzer Eric Wente sagt dazu: "Wir sind auch ein Teil des Lifestyle-Geschäftes." Geächtet wird dafür in Kalifornien niemand. Wentes Großvater ist im 19. Jahrhundert aus Paderborn eingewandert, um im Livermore Valley Pferde zu züchten, jetzt arbeitet die Familie mit Erfolg im kalifornischen Wein-Showbusiness.

Birdwatching und Golfcarts

Der US-Bundesstaat ist ein Weinland der Extreme und Gegensätze, in dem nebeneinander harmoniert, was anderswo als unvereinbar gelten würde: Abseits der oberflächlich erscheinenden Showelemente denkt und arbeitet kaum eine Weinregion so umweltbewusst wie Kalifornien. "Sustainable Wine Growing" lautet die Zauberformel, seit 2003 orientiert sich die Vereinigung der Traubenerzeuger an einem Kodex für nachhaltigen Weinbau, der die natürlichen Ressourcen schonen soll.

Der Wasser- und Energieverbrauch ist drastisch reduziert worden. Die Winzer wirtschaften möglichst klimaneutral, um den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren. Abfallvermeidung und Recycling werden groß geschrieben, viele Winzer gewinnen Energie durch Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen. Auch der Einsatz von Herbiziden und Pestiziden wird vermieden. "Früher haben wir in den Weinbergen viel zu viel Chemie gespritzt", sagt Eric Wente, "heute versuchen wir, Schädlinge auf natürliche Weise zu bekämpfen."

Die Bodenqualität hat sich dadurch stark verbessert. Statt schwerer Maschinen kommen wieder Pferde auf den Weinbergen zum Einsatz. Auch Schafe tummeln sich zwischen den Rebstöcken und betätigen sich als Unkrautvertilger. Während der Erntezeit versuchten die Winzer früher Vögelschwärme mit Propangas-Kanonen von den Trauben fern zu halten, inzwischen kreisen Falken über den Weinbergen.

Bei Wente Vineyards wurden Brachflächen eingerichtet, in denen sich seltene Vogelarten niedergelassen haben. Während am anderen Ende des Weinguts Golfcarts durch das Grün fahren und Busladungen neuer Weintouristen eintreffen, beobachten Birdwatcher stundenlang mit Ferngläsern diese seltenen Spezies: In Kalifornien sorgt selbst der Bioanbau für eine sehenswerte Show.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Also...
niedel 06.09.2013
... von den drei genannten Weingütern ist nur Black Stallion im in der Überschrift angegebenen Napa Valley. Coppola ist hier in Sonoma und Wente wie im Artikel angegeben im Livermoore Valley, ca. 1 Autostunde vom Napa Valley. Und Hollywood ist von all dem so ca. 9 Autostunden entfernt. Also ungefähr so weit wie München-Rom. Ein bisschen recherchieren dürfte eigentlich nicht allzu schwierig sein ...
2. Gähn ...
WOLF in USA 06.09.2013
"bieten ihrer Kundschaft mehr als nur gute Weine." ... war schon dort ... und ist dabei so authentisch wie Disneyworld. Nee, da fahr ich lieber unsere Weinanbaugebiete in Europa ab. Davon gibt es Hunderte - allesamt authentisch!
3. Zustimmung ...
henryb_de 06.09.2013
Zitat von WOLF in USA"bieten ihrer Kundschaft mehr als nur gute Weine." ... war schon dort ... und ist dabei so authentisch wie Disneyworld. Nee, da fahr ich lieber unsere Weinanbaugebiete in Europa ab. Davon gibt es Hunderte - allesamt authentisch!
Ohne ein großer Weinkennerzusein. Aber ich bereits 3 mal solche Weingüter gezwungen worden. Zweimal in Nord- und einmal in Südkaliforninen. Gastgeber aus Wissenschaft und Industrie glauben Ihren Gästen damit etwas Gutes zu tun. Von der fürchterlichen Show und Selbstbeweihräucherung abgesehen, ist es mit nicht gelungen nach insgesamt gefühlten 50 Proben etwas zu finden, was meinen Geschmack trifft. Und das ging den meisten Europäern der Runden so. Für meinen Geschmack übertreinen die Amerikaner, wie bei fast allem, hier beim Ausbau der Weine gewaltig. Aber es gibt ja durchaus Liebhaber kalifornischer Weine ... aber ich hatte leider noch keiner Gelegenheit von einem Kenner in deren Vorzüge und Besonderheiten eingeführt zu werden. Auf den Weinyards erfährt man lediglich, dass die jeweiligen Weine die besten sind. Punkt.
4. Gute Weine ?
si tacuisses 06.09.2013
Zitat von sysopPokertische, Swimmingpools, Popkonzerte: Kalifornische Winzer bieten ihrer Kundschaft mehr als nur gute Weine. Ein bisschen Show und Extravaganz ist gut fürs Geschäft - als Großmeister darin erweist sich ein ehemaliger Hollywood-Regisseur. Kalifornien (USA): Weingut von Francis Ford Coppola - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/fernweh/kalifornien-usa-weingut-von-francis-ford-coppola-a-908402.html)
Das ist wohl Geschmacksache. Die meisten Weine in Kalifornien werden wie Sythetik-Motoröl hergestellt. Die Trauben werden in offenen Trucks zu zentralen Kellereibetrieben gekarrt. Dort werden sie gekeltert und danach wird der Most gekühlt an der Gärung gehindert. Danach werden diverse Sorten so verschnitten, dass für Konsumweine ein Einheitsgeschmack dabei herauskommt. Nach europäischem Weingesetzen nennt man das Plörre. Nur ein paar Nobelweingüter produzieren Weine nach unseren Vorstellungen, die einen eigenen Charakter ausstrahlen und eben ganz unterschiedlich schmecken. Da kostet dann die Falsche in den USA auch mal locker 50 $ beim Winzer. Der überwiegende Rest ist wie bereits gesagt Plörre.
5. Stimmt
MADmanOne 06.09.2013
Zitat von si tacuissesNur ein paar Nobelweingüter produzieren Weine nach unseren Vorstellungen, die einen eigenen Charakter ausstrahlen und eben ganz unterschiedlich schmecken. Da kostet dann die Falsche in den USA auch mal locker 50 $ beim Winzer.
Ja, und da kippen sich die Amis dann nach dem Servieren teilweise auch noch Zucker rein, damit er ihnen auch schmeckt....hab ich alles schon gesehen :(
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema USA-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 54 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Reiseziele

Welche Weltregion interessiert Sie? Wählen Sie einen Kontinent oder ein Land:

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...