Kaliforniens Surferstrände: Perfekte Welle, perfekter Tag

Von Tim Maxeiner

Hier fragt man nicht "Wie geht's?", sondern: "Wie waren die Wellen?" In Kaliforniens Surferparadiesen bedeuten die Bretter wirklich alles. SPIEGEL ONLINE stellt fünf Top-Strände für Wassersportler vor - vom Party-Treffpunkt bis zur einsamen Naturlandschaft.

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Fotostrecke

15  Bilder
Kalifornien: Beste Bedingungen für Surfer
Morro Bay : Surf around the Rock

Wie ein überdimensionaler Stalagmit ragt "The Rock", wie ihn die Einheimischen nennen, aus der zerklüfteten Küstenlinie heraus. Der 177 Meter hohe "Morro Rock" ist ein wichtiger Orientierungspunkt für die Schifffahrt und das Wahrzeichen des kleinen Städtchens Morro Bay an der Küste Kaliforniens. Morro Bay gilt zwar schon lange als angesagtes Surfer-Reiseziel, hat sich aber den verschlafenen Charme früherer Zeiten erhalten. Die Bewohner der kleinen Küstengemeinde, die etwa 300 Kilometer nördlich von Los Angeles liegt, lassen es eher ruhig und entspannt angehen.

Es gibt hier alles, was der Surfer neben seinem Brett so braucht: einen Supermarkt, ein mexikanisches Restaurant, ein Kino, einen Surfshop und die "Top Dog Coffee Bar". Wer diese mit nassen Haaren betritt, wird mit einem ganz selbstverständlichen "Wie waren die Wellen?" begrüßt. Am Morgen trifft sich die Surfgemeinde auf dem Parkplatz neben dem "Rock". Von hier haben Surfer die weitläufige "Morro Bay" im Blick - und können so ihre Ausritte planen, denn fast immer bricht eine surfbare Welle.

Jedes Jahr im Februar versammelt sich die Szene zum "Big, Bad and Ugly Surf Contest". Der Name ist Programm: Gesurft wird bei absolut jeder Wetter- und Wellenqualität. Die Bedingungen scheinen die Teilnehmer in der Regel nicht besonders zu verwöhnen. Jedenfalls hat sich für die Veranstaltung über die Jahre der Spitzname "The Ugly" durchgesetzt.

Ziemlich hässlich benahm sich auch die Riesenwelle, die im vergangenen Winter ein Schiff der Küstenwache bei der Einfahrt in den Hafen von Morro Bay kurzerhand umwarf. Die Hafeneinfahrt liegt gleich neben "The Rock". Des einen Leid, des anderen Freud. Denn was der Wasserwacht den Kiel nach oben dreht, entzückt waghalsige Surfer. Erfahrene Zeitgenossen verschwinden am liebsten an solchen Tagen hinter der Mole aufs offene Meer.

Fernab vom Gedränge, das am Morro-Felsen herrscht, brechen dort phantastische Wellen. Wer es noch einsamer mag, ist etwas weiter entfernt in "Big Sur" richtig. Der nördlich von "Morro Bay" gelegene Küstenstreifen zählt zu den schönsten der kalifornischen Küste. Hier sollte man allerdings nicht nur surfen, sondern auch kraxeln mögen. Oft verlangt der Weg zu den Wellen einen ausgedehnten Fußmarsch über die Klippen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie schön....
Ben Major 23.03.2010
Wohlstandsverwöhnte Kids auf Drogen verschwenden Ihre Zeit am Meer. Wie schön.
2. ..
Bugwelle 23.03.2010
Zitat von Ben MajorWohlstandsverwöhnte Kids auf Drogen verschwenden Ihre Zeit am Meer. Wie schön.
Unzufriedene deutsche Arbeitssklaven verschwenden Ihre Zeit mit negativen Kommentaren in Onlineforen. Wie schön.
3. Schlecht recherchiert
tillsen1 23.03.2010
Die vorgestellten "Strände" befinden sich allesamt in Nord Cali. oder Central Coast. Weitere bekannte Strände sind jedoch in der Orange County und San Diego Region mit Spots wie Trestles etc zu finden.Allesamt bekannter und stärker frequentiert als die im Artikel genannten Strände. Was ist mit Malibu, dem etwas in vergessenheit geratenen Städtchen nördlich von LA? Immernoch einer der meist gesurfen Gebiete in Cali. Sicher stärker als Morro Bay!!Gegen Santa Cruz habe ich nichts einzuwenden. Schrecklich finde ich auch wieder diese Surfer/Kiffer Romantik....absolut Realitäsfremd.
4. Die sind zwar shoen, aber...
liesor 23.03.2010
Ein Bericht ueber Kaliforniens Surferstraende sollte wohl etwas ausfuehrlicher sein! Im Sueden gibt es viele grossartige Straende. Huntington Beach ist die Surf Capital der USA!
5. Meer
Didis04 23.03.2010
Zitat von Ben MajorWohlstandsverwöhnte Kids auf Drogen verschwenden Ihre Zeit am Meer. Wie schön.
Es ist kein Verbrechen wenn man das Meer nicht versteht. Ich frage mich nur, warum mein seine Unwissenheit an die große Glocken hängen muss.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema USA-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
AP
Fun- und Extremsportarten sind schnell, riskant - und bescheren Adrenalin-Junkies unvergleichliche Glücksgefühle. Was wissen Sie über Wingsuit-Flying, Canyon Swimming und Co.? Testen Sie Ihr Wissen im SPIEGEL-ONLINE-Quiz! !

Fotostrecke
Südkalifornien: Sonne, Strand und Surfin' USA