Kurioses aus dem Cockpit: "O mein Gott, die Tragfläche!"

Von und

Kühe auf der Landebahn, flirtfreudige Flugbegleiterinnen, abstürzende Bordcomputer: Das SPIEGEL-ONLINE-Buch "Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt" präsentiert die skurrilsten Lesergeschichten von Flugreisen in aller Welt. Schnallen Sie sich an und lesen Sie einige der besten Anekdoten vorab.

Fotostrecke

4  Bilder
Flugreise-Cartoons: Humor ist, wenn man trotzdem fliegt
Ein kleiner Flughafen in China in den achtziger Jahren: Das Flugzeug startet die Motoren, um vom Gate zur Startbahn zu rollen. Doch plötzlich schaltet der Kapitän die Triebwerke der Douglas DC-3 ab und macht die folgende Durchsage: "This plane ill! We take other plane!" ("Dieses Flugzeug krank! Wir nehmen anderes Flugzeug!") Sämtliche Passagiere müssen in eine andere DC-3 umsteigen. Wieder starten die Triebwerke, werden aber kurz darauf abgeschaltet, und der Kapitän meldet sich erneut: "This plane even more ill! We take first plane!" ("Dieses Flugzeug noch kränker! Wir nehmen erstes Flugzeug!")

Diese Luftfahrtlegende kursiert im Internet. Und wer sie liest, der wird amüsiert sein und zugleich froh, nicht an Bord dieser Maschine gewesen zu sein. Zu gut kann man sich vorstellen, was die Passagiere gefühlt haben müssen. Denn die lapidaren Feststellungen lösen Todesängste aus. Und sosehr das Fliegen heute auch zum Alltag gehört, so bleibt die Reise durch die Luft doch für viele unheimlich und faszinierend zugleich.

Geht dann bei Durchsagen etwas schief, weckt das selbst Vielflieger aus ihrer Lethargie. "Die Wahrheit ist, dass Piloten und Mikrofone nicht immer eine gute Kombination sind", schreibt Flugkapitän Patrick Smith. "Wenn wir technischen Jargon vermeiden wollen und versuchen, komplizierte Situationen in für jedermann verständlichen Sätzen zu erklären, haben wir die Tendenz, zu stark zu vereinfachen. Und eine Neigung zu angsteinflößender unfreiwilliger Komik." Unfreiwillige Komik hat jedoch schon manches Flugerlebnis zur einmaligen Anekdote gemacht, die - wenn wieder mal alles gutgegangen ist - ein Leben lang erzählt wird.

Die Reiseredaktion von SPIEGEL ONLINE hat Leser aufgerufen, über ihre schlimmsten und amüsantesten Erlebnisse an Bord eines Flugzeugs zu berichten. Die Resonanz war eine Flut von Einsendungen, wie es sie in der Geschichte des Nachrichtenportals nur selten gegeben hat: Hunderte Zitate von Crew-Mitgliedern und Passagieren, die haarsträubend und lustig zugleich sind. Die besten davon sind in dem Buch "Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt" gesammelt, das jetzt erscheint.

Die Erlebnisberichte zeigen auch, wie Piloten alltägliche und weniger alltägliche Situationen ihres Arbeitslebens mit Humor und Chuzpe meistern und wie Flugbegleiter mit Turbulenzen aller Art umgehen. So sollen die Anekdoten kein Angriff auf den Berufsstand der Flugprofis sein, die täglich Millionen Menschen sicher von A nach B bringen. Trotz skurriler Situationskomik, trotz zahlreicher verbaler Ausrutscher - die Sammlung ist auch eine Liebeserklärung an die wunderbare Welt der Fliegerei, der "ein bisschen mehr Humor" nicht schaden könnte, wie Flugexperte Reiner Kemmler sagt.

Schnallen Sie sich an und lesen Sie einige der besten Anekdoten vorab.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. -
semper fi, 29.03.2010
Zitat von sysopKühe auf der Landebahn, flirtfreudige Flugbegleiterinnen, abstürzende Bordcomputer: Das SPIEGEL-ONLINE-Buch "Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt" präsentiert die skurrilsten Lesergeschichten von Flugreisen in aller Welt. Schnallen Sie sich an und lesen einige der besten Anekdoten vorab. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,683839,00.html
Das ist ansonsten eine Spezialität der "Süddeutschen". Deshalb sind auch einige Geschichten wiedererkennbar. Am besten die, in den sich "Vielflieger" daran erinnern, was vor 25 (oder so) Jahren 'mal passiert ist. Das Problem habe ich nicht; ich kann mich kaum an meine Flüge im Januar d. J. erinnern.
2. Air France...
distributer 29.03.2010
das war der Psycho-Horrorflug nach Winnipeg. Ich sass am Fenster und der Fluegel auf meiner Seite hatte tonnenweise "Flicken". An einer Stelle trat ausserdem permanent irgendeine Fluessigkeit aus... Als ich die Ventilation regeln wollte kam mir die gesamte Innenverkleidung entgegen, so das ich mir einen anderen Platz suchen musste und meiner als "Out of Order" makiert wurde. Letztenendes sind wir aber heile angekommen und hatten eine gute Landung. Sehr gute Erfahrung habe ich mit Lufthansa und Airlingus gemacht. Wenn man auf der anderen Seite Biligfluege bucht, weiss man was man hat...
3. Gezielte Scherze
Schreiberling 29.03.2010
Manchmal werden die Scherze ganz gezielt gemacht. Als in Atlanta am Boden das Licht im Flugzeug ausging und alles im Stockdunklen umher tappte, rief einer der Flugbegleiter laut: "Da hat der Kapitän wohl mal wieder vergessen, den Dollar für das Licht einzuwerfen." Alles lachte und eine potenzielle Paniksituation war bereinigt. Mit fiel auf, dass der Scherz ziemlich eingeübt klang. Das ist wahrscheinlich Teil der Ausbildung bei der Airline.
4. Einige Geschichten kommen auch mir bekannt vor
soylentyellow1 29.03.2010
Zitat von semper fiDas ist ansonsten eine Spezialität der "Süddeutschen". Deshalb sind auch einige Geschichten wiedererkennbar. Am besten die, in den sich "Vielflieger" daran erinnern, was vor 25 (oder so) Jahren 'mal passiert ist. Das Problem habe ich nicht; ich kann mich kaum an meine Flüge im Januar d. J. erinnern.
Ich habe einige dieser Geschichten auch bereits irgendwo gelesen - ich glaube bei der Süddeutschen wars...unerkannt abschreiben geht nicht so einfach wie man denkt...ein echter Hegemann also.
5. Gaehn....
diefreiheitdermeinung 29.03.2010
gaehn. Die Mehrzahl dieser Aussagen sind an den Haaren herbeigezogen oder schlicht erfunden. Vielflieger versuchen damit ihren Freunden zu imponieren und Wenigflieger meinen durch das Weitererzaehlen wuerde die Sache an Wahrheitsgehalt gewinnen. Voellig ueberfluessig die Sache, als Buch wie auch als SPON Artikel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema "Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt"
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
Stephan Orth, Antje Blinda:
"Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt."

Die lustigsten Flugzeug-Anekdoten von SPIEGEL-ONLINE-Lesern - jetzt auch als Buch!

Ullstein Taschenbuch-Verlag; 192 Seiten; 7,95 Euro.

Sichern Sie sich Ihr Exemplar im SPIEGEL-Shop!

Ihre Erfahrungen?
Der Humor von Piloten und Stewardessen ist manchmal recht schräg - und nicht gerade nervenberuhigend. Was haben Sie auf Flugreisen erlebt? Bei welchen Ansagen aus dem Cockpit verschlug es Ihnen den Atem oder mussten Sie schmunzeln?
Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen - und posten Sie sie auf der Homepage der SPIEGEL-ONLINE-"Sorry"-Bücher!

Stephan Orth, Antje Blinda:
"Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt."

Die besten Flugzeug-Anekdoten als Hörbuch - gelesen von Stefan Kaminski.

Der Audio Verlag; März 2010, Audio-CD, Laufzeit ca. 80 Minuten, 14,99 Euro.

Sichern Sie sich Ihr Exemplar im SPIEGEL-Shop!


Fan werden