Neueröffnungen Das sind die besten neuen Luxushotels

Infinity-Pools, Butlerservice und goldene Speisesäle: 2017 haben Dutzende Luxushotels rund um die Welt eröffnet. Ein Verband für reiche Globetrotter hat die Besten gekürt.

Kokomo Island

Wer im Hotel de Crillon in Paris oder im Bulgari Hotel in Dubai ein schlichtes Zimmer über ein Vermittlungsportal buchen will, der kann sich auf Preise ab 1000 Euro einstellen. Für 3500 Euro pro Nacht gibt es in Frankreich eine 72-Quadratmeter-Suite mit Butlerservice und Aussicht auf den Eiffelturm. Für solche Summen sollten doch bei den Gästen eigentlich keine Wünsche offen bleiben, oder?

Der Luxury Travel Intelligence (LTI), ein britischer Verband für vermögende Reisende, kann unter den Viel-Sterne-Hotels doch noch Abstufungen erkennen. Die Tester besuchten rund um die Welt 74 Hotels, die 2017 eröffnet wurden. Danach erstellten sie ein Ranking der Besten - und kürten zudem die zwei Schlechtesten. "Bemerkenswerterweise befinden sich in Dubai sowohl das beste Luxushotel des Jahres als auch die beiden schlechtesten", sagt Michael Crompton, Mitgründer von LTI.

Fotostrecke

20  Bilder
Neue Luxushotels 2017: Das sind die Besten

An Platz eins setzte der Verband das Bulgari in Dubai, das erst am 5. Dezember eröffnete und nun das teuerste Hotel der Stadt ist. Das von Marriott International betriebene Fünf-Sterne-Haus wurde auf einer künstlich angelegten Seepferdchen-förmigen Insel in Jumeirah Bay gebaut und verfügt über einen eigenen Yachthafen. "Es ist niedrig gebaut (nur vier Stockwerke), privat und unauffällig - alles, was die meisten Dubaier Hotels nicht sind", sagt Crompton. "Wir lieben außerdem die eindrucksvolle Architektur."

In London, der Provence, Paris und auf der mexikanischen Yucatán-Halbinsel befinden sich die weiteren Top Five der Best-of-Liste. Das The Ned mit Zwanzigerjahre-Flair in der britischen Hauptstadt etwa wurde in einem seit Jahren leer stehenden ehemaligen Bankgebäude eingerichtet ("Es ist groß, frech, mutig"). Das traditionsreiche Hôtel de Crillon am Pariser Place de la Concorde hat eine vier Jahre lange Umbauzeit hinter sich und feierte im Juli Wiedereröffnung ("Wir empfehlen, dass Sie eins der von Karl Lagerfeld designten Grand Apartments nehmen - idealerweise das mit dem Badezimmer aus zwei Tonnen schwarzem Marmor").

Hier ist das Ranking von LTI:

Die besten neuen Luxushotels 2017

Rang Hotel Ort
1 The Bulgari Hotel Dubai
2 The Ned London
3 Villa la Coste Le Puy-Sainte-Réparade, Provence
4 Hotel de Crillon Paris
5 Chable Resort Yucatán, Mexiko
6 Hotel Burgenstock Luzern
7 Nobu Ryoken Malibu
8 Hotel Eden Rom
9 Kokomo Island Fidschi
10 Four Seasons Surf Club Miami
11 Jackalope Viktoria, Australien
12 Palacio Tangara São Paolo
13 The Silo Kapstadt
14 The Whitby New York

Quelle: Ranking von LTI

Gar nicht beeindruckt waren die LTI-Tester von den Dubaier Fünf-Sterne-Hotels The Dukes und The Five, beide liegen auf der The-Palm-Inselgruppe. "Bei unseren zwei letzten Besuchen erlebten wir einen schlechten Service-Standard, extremen Lärm von den umliegenden Baustellen und unterdurchschnittliche technische Ausstattung der Zimmer", urteilt LTI über das The Dukes, das seit Ende März 506 Zimmer und Apartments anbietet. Es habe keinerlei Ähnlichkeit mit dem Londoner Schwesterhotel, was Design, Service, Stil und Location betrifft.

Das 16-stöckige The Five mit 468 Zimmern wurde am 1. März noch unter dem Namen The Viceroy eröffnet, dann aber schnell verkauft. LTI würdigt das Hotel als "ziemlich beeindruckend", dem Verband missfiel aber der öffentlich ausgetragene juristische Streit: "Das ist keine Situation, die der Luxusreisende erleben möchte." Die Gäste des Hotels stört das anscheinend tatsächlich wenig: Auf Booking.com wird es mit 8.9 (Fabelhaft) bewertet - allein der Baulärm wird auch hier bemängelt.

abl

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
svizzero 28.12.2017
1. Und was macht man in diesen Hotels?
Man macht das Gleiche, wie in anderen Hotels auch, wo die Nacht vieeel weniger kostet. Man schnarcht, scheisst, duscht, isst, trinkt und schaut zum Fenster raus, oder kühlt sich für ein paar Minuten im Pool ab. Aber eben, Geld steht noch lange nicht für Geschmack und Gemütlichkeit. Und noch etwas: Sind diese Menschen glücklicher als eine fröhliche Familie im Urlaubsbungalow?
FredMadison 28.12.2017
2. Endlich Schluss mit Elendsnachrichten
In einer Welt, in der die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander klafft, freue ich mich als Superreicher immer zu sehen, dass es noch Medien gibt, die Kritiken über Luxushotels verfasst anstatt das System zu kritisieren, das dies möglich macht. Hoffentlich gibt es zukünftig endlich mehr davon. Ich bin es leid, diese immer gleichen, langweiligen Elendsnachrichten sehen zu müssen. Champus!!!
markus_wienken 28.12.2017
3.
Zitat von svizzeroMan macht das Gleiche, wie in anderen Hotels auch, wo die Nacht vieeel weniger kostet. Man schnarcht, scheisst, duscht, isst, trinkt und schaut zum Fenster raus, oder kühlt sich für ein paar Minuten im Pool ab. Aber eben, Geld steht noch lange nicht für Geschmack und Gemütlichkeit. Und noch etwas: Sind diese Menschen glücklicher als eine fröhliche Familie im Urlaubsbungalow?
Sicher macht man das gleiche, aber die Zimmer sind in der Regel geräumiger und das Ambiente ansprechender. Da fühle ich mich eindeutig wohler als z.B. in einem beengten Ibis-Zimmer.
oidahund 29.12.2017
4.
Zitat von svizzeroMan macht das Gleiche, wie in anderen Hotels auch, wo die Nacht vieeel weniger kostet. Man schnarcht, scheisst, duscht, isst, trinkt und schaut zum Fenster raus, oder kühlt sich für ein paar Minuten im Pool ab. Aber eben, Geld steht noch lange nicht für Geschmack und Gemütlichkeit. Und noch etwas: Sind diese Menschen glücklicher als eine fröhliche Familie im Urlaubsbungalow?
Sie können das so sehen, ich selbst lege gerne 100 EUR/Nacht bei einer Städtereise auf das Standardangebot drauf, weil das Zimmmer etwas größer ist, der Service besser, die Lage ruhiger und schöner ist etc.. Ich kann keine 1.000 EUR pro Nacht ausgeben, aber meiner Erfahrung nach ist schon bei einem Plus von 100 EUR der Unterschied merklich. Beim Familienurlaub genieße ich die Freiheit des eigenen Wohnmobils, obwohl es ein Zelt sicher auch täte. Jeder ebenso wie er kann und will.
andyc4s 29.12.2017
5.
Zitat von FredMadisonIn einer Welt, in der die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander klafft, freue ich mich als Superreicher immer zu sehen, dass es noch Medien gibt, die Kritiken über Luxushotels verfasst anstatt das System zu kritisieren, das dies möglich macht. Hoffentlich gibt es zukünftig endlich mehr davon. Ich bin es leid, diese immer gleichen, langweiligen Elendsnachrichten sehen zu müssen. Champus!!!
Stimme voll und ganz zu. Besonders wenn man bedenkt, wie hart diese Menschen ihr Leben lang gearbeitet haben, um sich sowas leisten zu koennen. Wer hat, der hat. Die andern sind selbst schuld. Wuensche gutes, ertragreiches Neues Jahr !!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.