Luxuszug in Thailand: Goldene Scheinwelt

Von Karl-Ludwig Günsche, Bangkok

Digestif im Bar-Waggon, Pianomusik zum Smalltalk - der Eastern & Oriental Express ist einer der letzten Luxuszüge der Welt. Die Fahrt von Bangkok nach Singapur gleicht einer Reise im goldenen Zeitalter der Eisenbahn.

Eastern & Oriental Express: Nostalgische Scheinwelt im Luxuszug Fotos
Orient Express / Ian Lloyd

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Die Kinder vom Bahndamm warten schon. Kaum hatte der Zug sich mit einem lauten Signal angekündigt, sind sie aus ihren verfallenen Blechhütten an die Gleise gelaufen, die mitten durch Bang Sue in Bangkoks Norden führen, dort, wo die "Stadt der Engel" hässlich ist wie ein fauler Zahn. Nun stehen sie da, zerlumpt und abgerissen, und winken - Sehnsucht in den Augen.

"Farang" rufen sie. "Farang". Das ist der in Thailand übliche Ausdruck für weiße Ausländer, das Synonym auch für den Reichtum, den auch der dunkelgrün glänzende Zug mit dem cremefarbenen Zierstreifen symbolisiert, der langsam an den Kindern vom Bahndamm vorübergleitet, unerreichbar für sie wie für die meisten Thais.

Es sind denn auch ausschließlich "Farangs", die an diesem Tag zu einer Fahrt nach Singapur an Bord des Eastern & Oriental Express gegangen sind: Amerikaner, Deutsche, Österreicher, Franzosen, Briten. Pünktlich um 17.50 Uhr hat sich der etwa 300 Meter lange Zug in Bangkoks Traditionsbahnhof Hualumphong gemächlich in Bewegung gesetzt. Drei Tage und über 2000 Kilometer liegen vor ihm.

Jeder Gast ist von seinem persönlichen Steward in sein Abteil geleitet worden, in dem jeder Quadratzentimeter geschickt ausgenutzt wurde. Ein Privatbad ist angeschlossen, klein, aber mit allem, was ein Mensch auf Zugreise so braucht. Insgesamt 47 Angestellte umsorgen die 64 Passagiere - und Ulf Buchert, der den Zug seit 18 Jahren managt, ist stolz darauf, dass die meisten Mitarbeiter schon über zehn Jahre dabei sind. "Wir sind fast so eine Art Familie geworden," sagt der Zugchef. Bald ruft Steward Thanasin zum Essen, besser gesagt zum Tafeln.

Zwei Jahre Arbeit für koloniales Ambiente

Drei Restaurants führt der Zug mit sich. Sie beschwören den Charme einer vergangenen Epoche herauf, ahmen koloniales Flair nach: Edelhölzer, weißes Leinen, Tafelsilber, Porzellan, Kristall und Lampen, die Blütenkelchen nachempfunden sind. Die Damen tragen Abendgarderobe, die Herren dunklen Anzug oder sogar Dinnerjacket und Smoking.

Das Ambiente weckt bewusst Erinnerungen an die zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts - als Europa sich im Glückstaumel zu befinden schien und Amerika boomte. "Es soll alles so sein wie zu der Zeit, als Marlene Dietrich noch mit dem Orient-Express fuhr", sagt Buchert. "Kein Radio, kein Fernsehen, kein Internet". König der Züge, Zug der Könige wurde der Orient-Express, der Paris und Konstantinopel verband, in seinen Glanzzeiten genannt. An diese Tradition sollte der Eastern & Oriental Express anknüpfen, als er am 19. September 1993 zu seiner Jungfernfahrt von Singapur nach Bangkok startete.

Da hatte der Zug allerdings schon das erste Kapitel seiner Geschichte hinter sich: 1972 war er in Japan gebaut worden. Unter dem Namen "Silver Star" fuhr er dann bis 1991 in Neuseeland, dann wurde er von der Orient-Express-Hotelgruppe aufgekauft. Es folgten zwei Jahre harter Arbeit für Innenarchitekten und Ingenieure, bis er nach dem Vorbild seines berühmten europäischen Schwesterzugs umgestaltet war.

Neue Ziele sind inzwischen zur Standard-Strecke Bangkok-Singapur hinzugekommen: Chiang Mai in Thailands Norden, Laos' Hauptstadt Vientiane, Rund- und Abenteuerfahrten. Jahr für Jahr erreicht der "E&O" einen Spitzenplatz auf der Rangliste der 25 luxuriösesten Züge der Welt durch die Society of International Railway Travelers - nicht nur wegen Luxus und Service, sondern immer wieder auch wegen seiner Küche.

"Schönste Art des Reisens"

Es ist in der Tat erstaunlich, was Küchenchef Yannis Martineau und sein Team trotz des beengten Platzes im Zug auf die Menükarte heben: Tom Yam Cappuccino mit Fenchel und Sellerie, Lamm auf einem Gemüsebett mit gefüllten Pimentos und einem Jus aus asiatischen Gewürzen, Khanom Krok, Schokoladen-Ganache mit thailändischem Kokos-Eis und Orangensauce oder auch das klassische Tom Ka Gai. Allein zehn Kilo Lachs, 20 Kilo Rind, 15 Kilo Lamm und 20 Kilo Hühnchen hat Martineau für diese Fahrt in seinen beiden kleinen Edelstahlküchen gebunkert.

Nach dem Dinner zieht es die Zuggäste in die mit hellem Eschenholz gestaltete Bar, zum Digestif. Pianist Peter spielt klassische Barmusik. Die Stimmen sind gedämpft, die Stimmung ist gelockert. Man nennt den Vornamen, alles andere ist unwichtig in dieser internationalen Gesellschaft. Es ist die betuchte Mittelklasse aller Altersgruppen aus Europa und den USA, die sich hier zusammengefunden hat.

Mary aus Großbritannien erzählt, dass sie und ihr Mann gerade aus London eingeflogen sind. Von Singapur fahren sie mit der "Queen Elizabeth 2" zurück. Für Fitzgerald und Tess ist die Reise eine entspannende Unterbrechung auf dem langen Weg aus Englands Provinz nach Australien, wo sie seinen Bruder besuchen wollen. Ein junges amerikanisches Paar ist auf Hochzeitsreise.

Die Eisenbahnfans erzählen sich bald ihre Erlebnisse in einem der wenigen heute noch fahrenden Luxuszüge dieser Erde. John stammt aus einer Eisenbahnerfamilie. Vater und Großvater haben als Stellwerker im Mittleren Westen Amerikas gearbeitet. "So zu reisen - das habe ich mir schon als Kind immer gewünscht", bekennt er. Andere träumen von der sagenumwobenen Fahrt "Vom Kap nach Kairo" oder vom Nostalgietrip mit dem originalen Orient-Express. In einem sind sich hier alle einig: "In einer Zeit des Massentourismus ist dies die schönste Art des Reisens."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Sehnsucht nach der Langsamkeit
panipetro 05.04.2011
in einer immer schneller werdenden Welt wird durch solche Luxuszüge befriedigt. Leider können nur die Reichen und Schönen sich einen Platz sichern, denn wie im ausgehenden 19.Jahrhundert sorgen "dienstbare Geister" für deren Wohlergehen und werden dafür sicher mit Hungerlöhnen abgespeist. Wie pittoresk mag ihnen da die Armut am Rande der Gleise vorkommen, von denen sie ja gottlob durch wohlgeputzte Scheiben getrennt sind. Aber eigentlich sorgen sie durch ihre Devisen indirekt für ein paar Arbeitsplätze mehr und das mag sie dann in ihren mahagonivertäfelten Abteilen wohl ruhen lassen.
2. Wegen Überschwemmumg kein Zugverkehr!
merapi22 05.04.2011
Zitat von sysopDigestif im Barwaggon, Pianomusik zum Smalltalk - der Eastern&Oriental-Express ist einer der letzten Luxuszüge der Welt. Die Fahrt von Bangkok nach Singapur*gleicht einer Reise im goldenen Zeitalter der Eisenbahn. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,753555,00.html
Wir hatten hier 8 Tage Dauerregen und alles ist überschwemmt, besonders Suratani ist Land unter, kein Zug seit 4 Tagen, es kann etwa eine Woche dauern bis das Wasser zurückgegangen ist und die Brücken soweit befestigt sind, dass die wieder für die Bahn belastbar sind! Man muss nicht den Touristenzug benutzen, wie fahren mit der normalen Bahn, für 25 Euro von BKK bis Butterwort Liegeagen 2. Klasse, absolut super, fährt normalerweise täglich. Wenn die Bahn endlich wieder fährt! Hier ist von Jan. bis April Trockenzeit, so viel Regen hatt es nicht mal in der Regenzeit - Klimaerwährmung!
3. Was mich da wundert ist
blob123y 05.04.2011
warum die mit dem Zug nicht auch nach Ayutthaya fahren das ist nur eine Zugstunde nach norden, dort sieht man noch das wirklich alte Siam, in der Konzentration sonst nirgendwo mehr sichbar. Wenn die schon den Umweg nach Kanchanaburi machen um sich die Bruecke am Kwai anzuschauen, das ist weit weg von der Bahnstrecke in den Sueden, waere Ayutthaya geradezu ein muss, obendrein ist der Bahnhof direkt an der Altstadt. Uebrigens, Hat Yai ist nicht der letzte Ort an der Linie in Thailand, das ist Padang Besar suedoestlich von Hat Yai, denn die Bahnlinie folgt nicht der Strasse. Man kann das Ganze auch mit dem Bus machen, von Bangkok nach Hat Yai, umsteigen nach Kuala Lumpur, umsteigen nach Singapore alles zusammen fuer unter Euro 100,-. Mehr zum Thema mit jeder Menge Fotos und Videos zu den genannten Orten hier: http://thailandmagic.com/
4. Sofort stilllegen !
Peter Sonntag 05.04.2011
Diese Zugstrecke muss sofort stillgelegt werden ! Im Falle eines starken Erdbebens könnten Züge abstürzen !
5. Pech
README.TXT 05.04.2011
Zitat von merapi22Wir hatten hier 8 Tage Dauerregen und alles ist überschwemmt, besonders Suratani ist Land unter, kein Zug seit 4 Tagen, es kann etwa eine Woche dauern bis das Wasser zurückgegangen ist und die Brücken soweit befestigt sind, dass die wieder für die Bahn belastbar sind! Man muss nicht den Touristenzug benutzen, wie fahren mit der normalen Bahn, für 25 Euro von BKK bis Butterwort Liegeagen 2. Klasse, absolut super, fährt normalerweise täglich. Wenn die Bahn endlich wieder fährt! Hier ist von Jan. bis April Trockenzeit, so viel Regen hatt es nicht mal in der Regenzeit - Klimaerwährmung!
Im bayrischen Wald wäre ihnen das nicht passiert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema Thailand-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
+++ LESERAUFRUF +++
Versprecher bei Durchsagen, skurrile Mitreisende, Situationskomik im Abteil - so manche Bahnfahrt sorgt bei Fahrgästen für Erheiterung. Was haben Sie auf Fahrten im In- und Ausland erlebt?
Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen - und mailen Sie sie an spon_reise@spiegel.de, Betreff: Bahn-Anekdoten.

Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht.

Buchtipp

Stephan Orth, Antje Blinda:
Sorry, Ihr Hotel ist abgebrannt
Kurioses aus dem Urlaub - jetzt auch als Buch!

Ullstein Taschenbuchverlag; 224 Seiten; 8,99 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

Getty Images
Wissen Sie, was ein Bahn-Kuss ist? Wie pünktlich ein Shinkansen ist? Und ob die Deutsche Bundesbahn wirklich mit Mondstaub zu scherzen wagte? Allerhöchste Eisenbahn für das SPIEGEL-ONLINE-Quiz. Volldampf voraus!