Ozeanfotografie Unter der Welle

Es sind Aufnahmen voller Kraft und Schönheit. Der Australier Mark Tipple hat Schwimmer dabei fotografiert, wie sie unter den Wellen wegtauchen. Auf die ungewöhnliche Idee dazu brachte ihn ein Zufallstreffer.

Mark Tipple

Hamburg - Mit angespannten Muskeln stemmen sie sich der Kraft des Wassers entgegen. Sie gleiten durch das kühle Blau, die Augen geschlossen. In einer beeindruckenden Bilderserie erzählt ein australischer Fotograf von der Schönheit unter Wasser. Von jungen Menschen, die unter Wellen durchtauchen.

Mark Tipples Bilder stecken voller Lebensfreude. Sie zeigen mehr als nur junge, schöne Körper im Meer. Beim Betrachten glaubt man, das Rauschen des Wassers zu hören, das Tosen der Brandung.

Zu Tipples "Unterwasserprojekt" kam es rein zufällig. Der erfahrene Surf-Fotograf war an einem warmen Sommertag im Dezember an Sydneys Coogee Beach auf Motivsuche. Er stürzte sich wie viele andere in die Fluten und drückte immer wieder auf den Auslöser - auch als eine Welle über ihm brach. Dabei fotografierte er einen jungen Mann mit kurzen dunklen Haaren. Er presste seine Augen zusammen und sah darum nicht das weiße Chaos, das die Brandung über ihm entstehen ließ.

"Keine Ahnung, wer der Typ ist"

Als Tipple später seine Fotos durchsah, entdeckte er den Schnappschuss - und war überwältigt. Der ästhetische Gesichtsausdruck, die Körpersprache, das Chaos der Wassermassen. Das einzig Frustrierende: "Ich habe keine Ahnung, wer der Typ ist", sagt Tipple.

Begeistert von dem Zufallstreffer zog der Australier wieder los und hatte einen Plan: Er wollte verschiedene junge Menschen dabei zeigen, wie sie der Macht der Welle entgehen, indem sie untertauchen. Unterwasseraufnahmen hatte er schon unzählige gemacht und betrachtet. Doch die Ästhetik einer brechenden Woge von unten war ihm bisher entgangen. Für seine Serie, die über mehrere Jahre entstand, fotografierte er an vielen Stränden in Sydney, aber auch auf den Cookinseln.

An der deutschen Nordseeküste gäbe es vielleicht genügend Wellen, um ähnliche Fotos auch in unseren Breiten zu machen. Aber das mitunter doch recht schlammig-trübe Gewässer dürfte ein Unterwasserprojekt dieser Art dann doch ziemlich erschweren.

jus

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
JonHH 22.06.2013
1. Tolle Fotos...
...auch auf der Website von Mark Tipple, die im Artikel verlinkt ist. Der Seitenaufbau ist etwas ungewöhnlich - bei den einzelnen Alben nach rechts scrollen, dann sieht man weitere atemberaubende Aufnahmen.
mailwegenpoker 22.06.2013
2.
In Coogee Beach in Sydney bin ich vor eineinhalb Jahren gewesen. Wahnsinnig schöner Stadtstrand dort und natürlich extrem schöne Schnappschüsse.
Olaf53 22.06.2013
3. Swell
An der Küste von Neuseeland habe ich gelernt, wie man unter einer Welle hinwegtaucht. Die Einheimischen nennen das "Swell". Gemeint ist eine sehr regelmäßige Dünung, wie sie im Pazifik häufig vorkommt. Die Kräfte des Wassers sind berechenbar. Normalerweise dreht sich der Körper einmal im Kreis. Zu meiner Zeit gab es noch niemanden, der deswegen unter Wasser fotografiert hatte. Doch in den Bildern erkenne ich mich wieder. So hatte ich mich unter Wasser auch verhalten.
werner-98 22.06.2013
4. tolle Pics
die Wellen haben mich immer beindruckt. Die hohe Qualität der Fotos kann man auc deutlich sehen. Tolles Job für den Australier!
Smartpatrol 22.06.2013
5. Wunderschön
Ernsthaft, ein Juwel unter Millionen von "Polaroid"-Filter-Iphone-Schnappschüssen von "Fotografen". Tolle Fotos.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.