Michael Martins Blog aus Grönland: HipHop auf dem Hundeschlitten

"Nuk, nuk, nuk!", treibt der Inuit-Jäger Silas seine Schlittenhunde an, doch die lassen die Fahrt übers Eis gemütlich angehen. Fotograf Michael Martin besucht eine Geistersiedlung am Kap Hoffnung, erlebt einen strahlenden Eisberg - und sieht von einer Besteigung plötzlich doch ab.

Grönland: Schlittenfahrt zur Geistersiedlung Fotos
Michael Martin

"My name is Silas", stellt sich mir der junge Inuit vor. Der 23-jährige Jäger nimmt mich für einen Tag auf dem Hundeschlitten mit. Die Tiere sind bereits vor den Schlitten gespannt, als ich ihm zum Meereseis folge, wo die Schlittenhunde des grönländischen Dorfes Ittoqqortoormiit auf ihren nächsten Einsatz warten.

In Grönland steht man nicht, man sitzt auf dem Holzschlitten, ein Moschusochsenfell soll die Kälte von unten abschirmen. "Nuk, Nuk, Nuk", treibt Silas seine zwölf Hunde an. Aber die wollen nicht so recht. "Ich habe ihnen zu viel zu fressen gegeben", klagt Silas und wirft immer wieder einen angeleinten Stock nach vorne, um die Hunde anzutreiben. Die zeigen sich unbeeindruckt und trotten gemächlich über das Meereseis.

Vor uns liegen 14 Kilometer zum Kap Hope, einer verlassenen Inuit-Siedlung am Scoresbysund, dem größten Fjordsystem der Welt. Während die Hunde bei strahlendem Sonnenschein den Schlitten übers Eis ziehen, erzählt mir Silas von seinem Leben: "Mein Vater war ein Jäger, und ich bin ein Jäger." Das größte Ereignis in seinem Jägerleben liegt erst einen Monat zurück. "Ich habe einen Eisbären geschossen." Er holt sein Fotohandy aus dem Anorak und präsentiert mir das Beweisbild.

Ich zolle ihm höflich Respekt und höre mir die komplette Jagdgeschichte an. Das Jagen von Eisbären scheint angesichts der Bedrohung der ganzen Art durch die Auswirkungen des Klimawandels verwerflich, ist aber seit Jahrtausenden Teil der Inuit-Kultur. Silas erklärt mir, dass seinem Heimatdorf Ittoqqortoormiit eine Abschussquote von 31 zugebilligt wurde, die höchste in ganz Grönland.

Verlassene Jagdgründe

Bald kommt Silas auf seine sonstigen Interessen zu sprechen. Als Kapitän der örtlichen Fußballmannschaft weiß er über die Champions League besser Bescheid als ich und war mit seiner Mannschaft bereits in Dänemark. Jetzt plant er einen Berlin-Besuch, "zum Einkaufen", erklärt er mir. Aus seinem Handy klingt inzwischen HipHop-Musik, was die Hunde aber auch nicht schneller macht. Nach drei Stunden taucht Kap Hope endlich auf.

Inzwischen ist die Sonne verschwunden, ein eiskalter Wind treibt Wolken über das zugefrorene Meer. Wir leinen die Hunde an und schauen uns im Ort um, durch Silas' Gewehr gesichert vor Eisbären. "In diesem Haus habe ich mit meiner Familie drei Jahre lang gewohnt", sagt Silas. Die Jagdgründe galten am Kap Hope als noch besser als in Ittoqqortoormiit. Seit den internationalen Protesten gegen die Robbenjagd in Kanada, bekommen aber auch die Inuit Grönlands ihre Robbenfelle kaum mehr los. Ihre sonstige Beute dagegen bringen sie dank moderner Transportmittel an die dichter besiedelte Westküste Grönlands und verkaufen sie dort.

Trotzdem verließen vor drei Jahren die letzten Bewohner Kap Hope, nachdem nach der Schule auch der örtliche Lebensmittelladen geschlossen hatte. In den leeren Häusern türmen sich die Schneewehen, über den Friedhof oberhalb des Orts fegt ein eisiger Wind. Eine herumliegende Spitzhacke und Grabeisen zeugen von der Mühe, die Toten im Permafrostboden zu bestatten.

Von Urbanisierung kann in Grönland zwar keine Rede sein, dennoch zieht es viele Bewohner in größere Orte. So leben 15.000 der 57.000 Grönländer in der Hauptstadt Nuk an der Westküste, die meisten anderen in den zahlreichen Siedlungen der Westküste, die raue Ostküste hat dagegen nur 3500 Einwohner. Das Landesinnere der größten Insel der Welt ist völlig unbewohnt, weil Grönland zu 85 Prozent vom bis zu 3000 Meter mächtigen Inlandeis bedeckt ist.

Bis zu den Ohren im Schnee

Vor uns liegt die Querung des Meereseises zum Kap Tobin. Die ersten drei Kilometer zu einem riesigen, im Meereseis eingefrorenen Eisberg schaffen wir in einer Stunde. Dort teilt der Sturm für wenige Minuten die Wolken und lässt den Eisberg in der Sonne strahlen. "Auf diesem Eisberg habe ich den Eisbären geschossen", berichtet Silas zu meiner Überraschung. Sofort verwerfe ich den Gedanken, den Eisberg zu besteigen, zu unübersichtlich ist der verwinkelte Koloss.

Die nächsten zehn Kilometer über das Eis geraten zu einer Schinderei für die Hunde und uns. Der Schnee liegt so hoch, dass von den Hunden manchmal nur noch die Ohren zu sehen sind. Wir versuchen, sie zu entlasten, indem wir vor dem Schlitten spuren.

Immer wieder muss ich erschöpft auf dem Schlitten mitfahren, um mich zu erholen. Silas dagegen ist als Jäger in Bestform und treibt vorauslaufend die Hunde mit "Nuk Nuk Nuk"-Rufen an. Nach vier Stunden Schinderei erreichen wir Kap Tobin, eine kleine Inuit-Siedlung. Die Familie von Silas' Ex-Freundin hat dort ein Haus, das leer steht. Silas hat noch einen Schlüssel, in einem Regal finden wir drei Schokoriegel, das erste Essen seit 14 Stunden. Unseren Durst aber macht das nur noch schlimmer.

Zurück nach Ittoqqortoormiit sind es noch mal sieben Kilometer. Dort empfängt uns die Mutter von Silas mit einer Kanne heißem Tee. Vorher muss ich Silas vor seinem Eisbären fotografieren und ihm versprechen, das Bild zu schicken. Damit er nicht immer das unscharfe Handybild vorzeigen muss.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Faszination Wüste - welche Reiseerfahrungen haben Sie gemacht?
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Reiseerfahrungen in der Wüste...
aat 22.02.2010
Zitat von sysopFaszination Wüste: Michael Martin hat sein Leben der fotografischen Erkundung der heißesten und kältesten Regionen der Welt verschrieben. Teilen Sie seine Leidenschaft? Welche solcher Reiseerfahrungen haben Sie gemacht?
...habe ich natürlich keine, da das nicht mein Ding ist. Ich ziehe aber meinen Hut vor jemandem, der es geschafft hat als Langhaardackel ein Dutzend Sponsoren zu finden, die ihm sein Reiseleben finanzieren, um richtiger Arbeit entgehen zu können. Wenigstens er kann am Ende seines Lebens sagen: Ich habe nur das gemacht, was mir Spaß gemacht hat. Das kann wahrlich nicht jeder...
2. "Gesponserter Langhaardackel"
WildWebWalker 27.02.2010
Mensch, aat, da ist dir wohl zu später Stunde der Neid aus den Fingern geflossen. Etwas mehr Respekt bitte vor dem Mut und der Fähigkeit, mit ungewöhnlichen Ideen sein Leben zu meistern und anderen Menschen die Augen zu öffnen, damit den Horizont zu erweitern! Würde dir auch nichts schaden, einen Vortrag von MM zu erleben.
3.
Huuhbär, 27.02.2010
Zitat von sysopFaszination Wüste: Michael Martin hat sein Leben der fotografischen Erkundung der heißesten und kältesten Regionen der Welt verschrieben. Teilen Sie seine Leidenschaft? Welche solcher Reiseerfahrungen haben Sie gemacht?
Wunderschöne und fazinierende Erlebnisse mit Mensch, Tier und Sand.
4. Fata Morgana
Transmitter, 27.02.2010
Zitat von sysopFaszination Wüste: Michael Martin hat sein Leben der fotografischen Erkundung der heißesten und kältesten Regionen der Welt verschrieben. Teilen Sie seine Leidenschaft? Welche solcher Reiseerfahrungen haben Sie gemacht?
In der Wüste Sahara sah ich Sand. Unglaublich viel Sand. Bis zum Horizont Sand, Sand und nochmals Sand. Am Himmel eine riesige, gleissend weisse Sonne. Und es war verdammt heiß. Nichts, was Schatten spendete, weit und breit nichts. Doch, in einigen Kilometern Entfernung, war eine kleine, grüne Oase zu erkennen. Ein kühler Teich, Gras darum herum, ein paar Dutzend Palmen, die wohltuenden Schatten spendeten. Ein dezent angebrachtes Schildchen verriet, um was es sich handelte. "Steueroase" stand darauf. Völlig ausgetrocknet, verschwitzt und verklebt, dem Dursttod nahe, lief ich auf diesen kleinen, grünen, schattigen Ort zu, als sich plötzlich der Himmmel verdüsterte und ein riesiger Arsch erschien. Dieser Arsch schiss die kleine Oase unvermittelt zu. Aber so, das nichts, aber auch nichts mehr von dem Teich, den Palmen und dem grünen Gras zu erkennen war. Nur noch Scheisse. Ein riesiger Berg Scheisse. Und Zack: Sofort war der Riesenarsch wieder weg. So plötzlich, wie er erschienen war. Wer rechtzeitig genau hinsah, konnte gerade noch den oberen Rand einer dreckig-grauen Baumwoll-Unterhose erkennen in welchen eingestickt zu lesen war: Peer Steinbrück - Finanzminister der Teutonen. Und dann war da nur noch wieder diese Sonne. Riesig! Gleissend weiss. . .
5. Fürsorgliche Frage
matthias51 27.02.2010
Zitat von TransmitterIn der Wüste Sahara sah ich Sand. Unglaublich viel Sand. Bis zum Horizont Sand, Sand und nochmals Sand. Am Himmel eine riesige, gleissend weisse Sonne. Und es war verdammt heiß. Nichts, was Schatten spendete, weit und breit nichts. Doch, in einigen Kilometern Entfernung, war eine kleine, grüne Oase zu erkennen. Ein kühler Teich, Gras darum herum, ein paar Dutzend Palmen, die wohltuenden Schatten spendeten. Ein dezent angebrachtes Schildchen verriet, um was es sich handelte. "Steueroase" stand darauf. Völlig ausgetrocknet, verschwitzt und verklebt, dem Dursttod nahe, lief ich auf diesen kleinen, grünen, schattigen Ort zu, als sich plötzlich der Himmmel verdüsterte und ein riesiger Arsch erschien. Dieser Arsch schiss die kleine Oase unvermittelt zu. Aber so, das nichts, aber auch nichts mehr von dem Teich, den Palmen und dem grünen Gras zu erkennen war. Nur noch Scheisse. Ein riesiger Berg Scheisse. Und Zack: Sofort war der Riesenarsch wieder weg. So plötzlich, wie er erschienen war. Wer rechtzeitig genau hinsah, konnte gerade noch den oberen Rand einer dreckig-grauen Baumwoll-Unterhose erkennen in welchen eingestickt zu lesen war: Peer Steinbrück - Finanzminister der Teutonen. Und dann war da nur noch wieder diese Sonne. Riesig! Gleissend weiss. . .
Was haben Sie den eingenommen? Zuviel Kamelkot geraucht?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema Michael Martin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -140-
Zur Person

Michael Martin, 1963 geboren, ist Diplom-Geograf und renommierter Wüstenfotograf. Der Münchner hat seit seinem 17. Lebensjahr 150 Wüstenreisen unternommen und darüber mehr als 20 Bücher veröffentlicht, darunter auch das in sechs Sprachen erschienene "Die Wüsten der Erde".

Martins neues Projekt: ein Vergleich zwischen Eis- und Trockenwüsten. Dafür besucht er die wichtigsten Eiswüsten der Nord- und Südhalbkugel und ihre Bewohner. Er wird mit Hunde- und Motorschlitten, per Schiff und Flugzeug und - wo immer möglich - mit dem Motorrad unterwegs sein.
www.michael-martin.de


"Planet Wüste" - Die Tour
Fotostrecke
Michael Martins Blog: Husky-Tour über Spitzbergen

Forum
Michael Martin
Faszination Wüste: Michael Martin hat sein Leben der fotografischen Erkundung der heißesten und kältesten Regionen der Welt verschrieben. Teilen Sie seine Leidenschaft? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?
Fotostrecke
Michael Martin in Spitzbergen: Spurensuche an der Ostküste

Buchtipp

Michael Martin:
30 Jahre Abenteuer
225 farbige Abbildungen.

Frederking u. Thaler; 286 Seiten; 39,90 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.
Fotostrecke
Fotograf Michael Martin: Wüsten im Fokus