Michael Martins Blog aus Spitzbergen: Beef Stroganow aus der Tüte

Im Schlafsack gewärmte Zahnpasta hilft wenig, wenn das Trinkwasser gefroren ist - Wüstenfotograf Michael Martin lernt seine ersten Arktis-Lektionen. Darunter auch, dass eine Husky-Schlittentour durch Spitzbergens Täler vor allem eins ist: harte Arbeit.

Fotostrecke

14  Bilder
Michael Martins Blog: Husky-Tour über Spitzbergen
Es ist eng in meinem Daunenschlafsack. Die Innenschuhe meiner Stiefel, die Kameraakkus, die feuchten Handschuhe und die Zahnpastatube teilen sich die wenigen Kubikzentimeter Wärme mit mir. Draußen rüttelt ein eisiger Wind am Zelt, Schneeschauer fegen über unser Lager. Es ist meine erste Zeltnacht in der Arktis, von Romantik keine Spur.

Draußen liegen unsere Huskys völlig ungeschützt im Schnee und werden langsam zugeweht. Sie haben den ganzen Tag schwere Arbeit geleistet und zu siebt meinen voll beladenen Schlitten durch den Neuschnee gezogen. Fünf Stunden harter Arbeit haben wir gebraucht, bis die Hunde versorgt, die Zelte aufgebaut und alle mit warmem Essen versorgt waren. Völlig erschöpft schlafe ich ein.

Das Bellen der Hunde reißt uns um 6 Uhr aus dem Schlaf. Während unser Guide Sigurd die Hunde füttert, zwängen Jörg und ich uns im engen Zelt in die steif gefrorene Kleidung. Ich lerne, dass gewärmte Zahnpasta wenig nützt, wenn das Trinkwasser gefroren ist. So beginnt der Tag mit Schneetauen, Frühstücken im Kochzelt, Abbauen der Zelte und Verstauen der Ausrüstung auf den fünf Schlitten. Neben Sigurd sind noch Marco aus Italien und Christoph aus Nürnberg mit uns auf der Hundeschlittentour unterwegs.

Nach vier Stunden streifen wir den Huskys endlich die Geschirre über und spannen sie an die Schlitten. Jeder Hund hat seine Position, vorne laufen jeweils die beiden Leithunde, hinten zwei besonders kräftige Tiere. Alle paarweise, bis auf jeweils einen, der als streitfreudig gilt. Die Hunde sind aufgeregt, springen in die Höhe, wälzen sich im Schnee und bellen laut und ausdauernd. Ein Frontanker und zwei Bremsanker hindern die Hunde daran, mit den Schlitten durchzugehen. Dann gibt Sigurd das Kommando, die Anker aus dem Schnee zu ziehen. Mühsam kann ich den Schlitten gerade noch mit der Fußbremse halten.

Sturmmasken, Fellmütze, Kapuze

Mit einem Ruck setzt sich Sigurds Schlitten in Bewegung. Wir folgen. Augenblicklich erstirbt das Gebell. Die Hunde ziehen sofort mit voller Kraft, lautlos gleiten die Schlitten durch den makellosen Schnee. Ich stehe auf den Kufen, genieße das Dahingleiten und muss an Pferdeschlittenfahrten in Tirol denken. Als Kind habe ich dem aber nicht viel habe abgewinnen können.

Bald schon verlassen wir das geschützte Seitental und biegen nach Osten in das weite Reindalen-Tal ein. Augenblicklich packt uns der Wind und bläst uns Eiskristalle ins Gesicht. Zwei übereinandergezogene Sturmmasken, eine Fellmütze und ein Kapuze sowie eine Schneebrille schützen mein Gesicht. Am Körper trage ich fünf Lagen Funktionskleidung, deren Sinn mir nun klar wird.

Die Huskys zerren so stark am Schlitten, dass ich auf der Bremse stehen bleiben muss. Nach mehreren kurzen Stopps halten wir mittags für eine halbe Stunde. Die Hunde und wir brauchen dringend Energie. Unser Mittagessen besteht aus einer Tüte Trockennahrung, in die ein Schuss kochendes Wasser aus der Thermosflasche kommt. Auf meiner Packung steht "Beef Stroganow", Jörg hat "Pasta Bolognese" erwischt.

Stundenlang Hundenahrung kochen

Sigurd drängt rasch wieder zum Aufbruch, denn vor uns liegt ein hoher Pass. Über ihn wollen wir ins Adventdalen-Tal kommen. Die Geschwindigkeit der Hunde hat sich bereits deutlich verlangsamt. Längst stehe ich nicht mehr auf der Bremse, sondern helfe den Hunden, indem ich mit einem Bein anschiebe. Vor besonders steilen Anstiegen stoppt der ganz Tross. Wir werfen die Anker in den Schnee, um die Schlitten zu sichern und schieben, besser gesagt, wuchten gemeinsam mit den Hunden Schlitten für Schlitten nach oben. Solche Aktionen bringen uns an den Rand unserer Kräfte.

Es ist bereits dunkel, als wir um 18 Uhr die Passhöhe erreichen. In einem geschützten Hochtal schlagen wir das Lager auf. Es wird Mitternacht, bis wir im Kochzelt um einen Topf Nudeln sitzen. Vorher musste Sigurd auf den beiden Benzinkochern mehrere Stunden lang Hundenahrung aufwärmen, denn nach zwei Tagen Schwerstarbeit reicht ein Stück gefrorenes Fleisch nicht mehr aus.

Nach dem Essen steige ich auf eine Anhöhe, der Wind hat sich gelegt, der Mond beleuchtet die Schneefelder. Unten liegt das Lager mit den rot leuchtenden Zelten. Für einen Moment vergesse ich die Kälte und genieße die arktische Wüste.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Faszination Wüste - welche Reiseerfahrungen haben Sie gemacht?
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Reiseerfahrungen in der Wüste...
aat 22.02.2010
Zitat von sysopFaszination Wüste: Michael Martin hat sein Leben der fotografischen Erkundung der heißesten und kältesten Regionen der Welt verschrieben. Teilen Sie seine Leidenschaft? Welche solcher Reiseerfahrungen haben Sie gemacht?
...habe ich natürlich keine, da das nicht mein Ding ist. Ich ziehe aber meinen Hut vor jemandem, der es geschafft hat als Langhaardackel ein Dutzend Sponsoren zu finden, die ihm sein Reiseleben finanzieren, um richtiger Arbeit entgehen zu können. Wenigstens er kann am Ende seines Lebens sagen: Ich habe nur das gemacht, was mir Spaß gemacht hat. Das kann wahrlich nicht jeder...
2. "Gesponserter Langhaardackel"
WildWebWalker 27.02.2010
Mensch, aat, da ist dir wohl zu später Stunde der Neid aus den Fingern geflossen. Etwas mehr Respekt bitte vor dem Mut und der Fähigkeit, mit ungewöhnlichen Ideen sein Leben zu meistern und anderen Menschen die Augen zu öffnen, damit den Horizont zu erweitern! Würde dir auch nichts schaden, einen Vortrag von MM zu erleben.
3.
Huuhbär 27.02.2010
Zitat von sysopFaszination Wüste: Michael Martin hat sein Leben der fotografischen Erkundung der heißesten und kältesten Regionen der Welt verschrieben. Teilen Sie seine Leidenschaft? Welche solcher Reiseerfahrungen haben Sie gemacht?
Wunderschöne und fazinierende Erlebnisse mit Mensch, Tier und Sand.
4. Fata Morgana
Transmitter 27.02.2010
Zitat von sysopFaszination Wüste: Michael Martin hat sein Leben der fotografischen Erkundung der heißesten und kältesten Regionen der Welt verschrieben. Teilen Sie seine Leidenschaft? Welche solcher Reiseerfahrungen haben Sie gemacht?
In der Wüste Sahara sah ich Sand. Unglaublich viel Sand. Bis zum Horizont Sand, Sand und nochmals Sand. Am Himmel eine riesige, gleissend weisse Sonne. Und es war verdammt heiß. Nichts, was Schatten spendete, weit und breit nichts. Doch, in einigen Kilometern Entfernung, war eine kleine, grüne Oase zu erkennen. Ein kühler Teich, Gras darum herum, ein paar Dutzend Palmen, die wohltuenden Schatten spendeten. Ein dezent angebrachtes Schildchen verriet, um was es sich handelte. "Steueroase" stand darauf. Völlig ausgetrocknet, verschwitzt und verklebt, dem Dursttod nahe, lief ich auf diesen kleinen, grünen, schattigen Ort zu, als sich plötzlich der Himmmel verdüsterte und ein riesiger Arsch erschien. Dieser Arsch schiss die kleine Oase unvermittelt zu. Aber so, das nichts, aber auch nichts mehr von dem Teich, den Palmen und dem grünen Gras zu erkennen war. Nur noch Scheisse. Ein riesiger Berg Scheisse. Und Zack: Sofort war der Riesenarsch wieder weg. So plötzlich, wie er erschienen war. Wer rechtzeitig genau hinsah, konnte gerade noch den oberen Rand einer dreckig-grauen Baumwoll-Unterhose erkennen in welchen eingestickt zu lesen war: Peer Steinbrück - Finanzminister der Teutonen. Und dann war da nur noch wieder diese Sonne. Riesig! Gleissend weiss. . .
5. Fürsorgliche Frage
matthias51 27.02.2010
Zitat von TransmitterIn der Wüste Sahara sah ich Sand. Unglaublich viel Sand. Bis zum Horizont Sand, Sand und nochmals Sand. Am Himmel eine riesige, gleissend weisse Sonne. Und es war verdammt heiß. Nichts, was Schatten spendete, weit und breit nichts. Doch, in einigen Kilometern Entfernung, war eine kleine, grüne Oase zu erkennen. Ein kühler Teich, Gras darum herum, ein paar Dutzend Palmen, die wohltuenden Schatten spendeten. Ein dezent angebrachtes Schildchen verriet, um was es sich handelte. "Steueroase" stand darauf. Völlig ausgetrocknet, verschwitzt und verklebt, dem Dursttod nahe, lief ich auf diesen kleinen, grünen, schattigen Ort zu, als sich plötzlich der Himmmel verdüsterte und ein riesiger Arsch erschien. Dieser Arsch schiss die kleine Oase unvermittelt zu. Aber so, das nichts, aber auch nichts mehr von dem Teich, den Palmen und dem grünen Gras zu erkennen war. Nur noch Scheisse. Ein riesiger Berg Scheisse. Und Zack: Sofort war der Riesenarsch wieder weg. So plötzlich, wie er erschienen war. Wer rechtzeitig genau hinsah, konnte gerade noch den oberen Rand einer dreckig-grauen Baumwoll-Unterhose erkennen in welchen eingestickt zu lesen war: Peer Steinbrück - Finanzminister der Teutonen. Und dann war da nur noch wieder diese Sonne. Riesig! Gleissend weiss. . .
Was haben Sie den eingenommen? Zuviel Kamelkot geraucht?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema Arktis-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -140-
Fotostrecke
Michael Martin: Spitzbergen im Schneesturm

Zur Person
Elfriede Fischer

Michael Martin, 1963 geboren, ist Diplom-Geograf und renommierter Wüstenfotograf. Der Münchner hat seit seinem 17. Lebensjahr 150 Wüstenreisen unternommen und darüber mehr als 20 Bücher veröffentlicht, darunter auch das in sechs Sprachen erschienene "Die Wüsten der Erde".

Martins neues Projekt: ein Vergleich zwischen Eis- und Trockenwüsten. Dafür besucht er die wichtigsten Eiswüsten der Nord- und Südhalbkugel und ihre Bewohner. Er wird mit Hunde- und Motorschlitten, per Schiff und Flugzeug und - wo immer möglich - mit dem Motorrad unterwegs sein.
www.michael-martin.de

"Planet Wüste" - Die Tour
Der benötigte Flash Player 9 wurde nicht gefunden. mehr...

Forum
Michael Martin
Faszination Wüste: Michael Martin hat sein Leben der fotografischen Erkundung der heißesten und kältesten Regionen der Welt verschrieben. Teilen Sie seine Leidenschaft? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?
Fotostrecke
Fotograf Michael Martin: Wüsten im Fokus

Buchtipp

Michael Martin:
30 Jahre Abenteuer
225 farbige Abbildungen.

Frederking u. Thaler; 286 Seiten; 39,90 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.