Michael Martins Blog in Spitzbergen Eisbärjagd mit Kamera

In Spitzbergen gibt es mehr Eisbären als Einwohner. Nur wo sind sie, die riesigen Raubtiere? Michael Martin macht sich auf die Suche. In seinem letzten Blog von dem arktischen Archipel folgt er den Hunderten Tatzenspuren im Eis.


Fotostrecke

15  Bilder
Michael Martin in Spitzbergen: Spurensuche an der Ostküste
Wir wollen endlich einen Eisbären sehen! Deren Anzahl soll mit 3000 Stück größer sein als die der Einwohner auf Spitzbergen. Die besten Chancen für eine Sichtung bietet die entlegene und unbewohnte Ostküste der Insel. Jörg und ich haben Guide Svein engagiert, der mit Waffen, Ausrüstung und seiner Ortskenntnis solch eine Suche überhaupt erst möglich macht. Beim örtlichen Snowmobile-Verleih leihen wir uns drei Schneemobile mit zwei Schlittenanhängern und folgen zunächst wieder dem Adventsdahlen-Tal, später dem Sassendahlen-Tal nach Nordosten.

"Verlasst niemals meine Spur", sagt Svein und warnt uns vor den Gletscherspalten, als wir den Nordmannsfonna-Gletscher erreichen. Die nächsten 50 Kilometer fahren wir in einer Linie über das Eis. Vom Scheitelpunkt in 550 Meter Höhe könnten wir das Meer sehen - würde sich der Nebel nur endlich lichten. Dafür bläst uns zusätzlich zum Fahrtwind ein stürmischer Ostwind Eiskristalle ins Gesicht. Schneebrille, Helm und drei übereinander gezogene Gesichtsmasken aus Wolle, Kunstfaser und Neopren schützen meine erfrorene Nasenspitze.

Während die Westküste Spitzbergens von einem Ausläufer des Golfstrom gewärmt wird, sorgt an der Ostküste der kalte Ost-Spitzbergen-Strom für grimmige Verhältnisse. Das Meer ist zu Eis erstarrt und von Schnee bedeckt. In Fläche sind Eisberge eingeschlossen, die wie blaue Juwelen im Weiß schimmern. Ein ideales Habitat für Eisbären!

Svein hat längst die Waffe umgehängt, an seiner Hüfte baumelt eine Schreckschusspistole. Wir folgen bei miserabler Sicht der Küste gen Norden. Wir müssen höllisch aufpassen, denn hinter jeder Moräne kann ein Eisbär lauern. "Dieser Spuren sind nur wenige Stunden alt", raunt Svein durch seinen Gesichtsmaske und deutet auf eine Delle im Schnee. Die Größe der Tatzenabdrücke flößt Jörg und mir höchsten Respekt ein.

Spiegelei in der Biwakschachtel

Bei jedem Fotostopp sichert Svein das Umfeld mit dem Gewehr und blickt sich fortwährend nach Eisbären um, während Jörg und ich die Kameras mit steifen Fingern einstellen. Die einbrechende Dunkelheit beginnt gefährlich zu werden, weil wir Eisbären nicht mehr rechtzeitig erkennen würden. Wir kehren um und überqueren nun bei Dunkelheit den Nordmannsfonna-Gletscher.

Durch ein Seitental leitet uns Svein zu einer exponiert auf einem Berg stehenden Biwakschachtel, in der wir die Nacht verbringen wollen. Es handelt sich um eine Art Bauwagen, der auf abgesägten Leitplanken steht und hierher geschleppt wurde. Die Kiste ist karg eingerichtet, ein Thermometer an der Wand zeigt minus 15 Grad Celsius. "Das wird gemütlich", meint Jörg ironisch. Aber Svein entpuppt sich als begnadeter Logistiker und zaubert aus den Alukisten Brennstoffe sowie eine reiche Auswahl an Nahrungsmitteln.

Uns gelingt es, den Parafin-Ofen anzuwerfen, und eine halbe Stunde später sitzen wir bei wohliger Wärme an einem reich gedeckten Tisch. Ich frage Svein, ob er schon lange als Guide arbeitet. "Ich bin Bauer", sagt er. Kein Beruf hätte besser zu seiner hemdsärmlichen und zugleich herzlichen Art gepasst. Svein hatte ein Jahr zuvor die 50 Milchkühe seiner Farm auf dem norwegischen Festland verkauft und verbringt nun das Winterhalbjahr als Guide auf Spitzbergen. Svein ist rührend besorgt um unser leibliches Wohl, aber auch um unsere Sicherheit. Jedes Austreten sichert er mit seinem Gewehr ab, auch mitten in der Nacht.

Vergebliche Suche nach den Bären

Am Morgen hält das schlechte Wetter an. Trotzdem wollen wir noch mal an die Küste und Eisbären suchen. Ein paar Wochen vorher hätten wir nicht weit gehen müssen. Um die Hütte wimmelt es von Tatzenabdrücken im Eis, die bei Eisregen im Januar entstanden sind.

Als wir am späten Vormittag wieder den Scheitel des Gletschers erreichen, reißt der Nebel plötzlich auf. Die Sonne steht wenige Grad über dem Horizont und wirft lange Schatten. Vor uns liegt das gefrorene Meer, darüber öffnet sich ein stahlblauer Himmel, in der Ferne ist die Insel Edgeoya zu sehen. Wir folgen der Küstenlinie 20 Kilometer weit übers Meereseis.

Immer wieder finden wir Spuren von Eisbären, aber keiner lässt sich blicken. Unser Ziel ist die Front des Hayesbreen-Gletschers, die zu den höchsten auf Spitzbergen zählt. Laut der 1970 herausgegebenen Karte müssten wir längst vor ihr stehen, doch es sind noch mal fünf Kilometer über das Meereis. So weit hat sich der Gletscher infolge des Klimawandels bereits zurückgezogen.

Wir können an den Eismassen nicht lange fotografieren, denn bereits um 14 Uhr steht die Sonne nur noch knapp über dem Horizont und wir haben noch über hundert Kilometer Snowmobil-Fahrt zurück in die Hauptstadt vor uns.

Bei der nochmaligen Überquerung des Nordmannsfonna-Gletschers verabschiedet uns die Arktis mit einem seltenen Naturphänomen: Ein zarter Nebelbogen legt sich kreisförmig um die Sonne. Für kurze Zeit sind Kälte und Sturm vergessen. Dann tauchen wir wieder in die Wolken ein.

Mit diesem Blog-Eintrag endet Michael Martins Reise in Spitzbergen. Ende März wird der Fotograf wieder für SPIEGEL ONLINE aus dem Eis berichten: aus Grönland.



insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aat 22.02.2010
1. Reiseerfahrungen in der Wüste...
Zitat von sysopFaszination Wüste: Michael Martin hat sein Leben der fotografischen Erkundung der heißesten und kältesten Regionen der Welt verschrieben. Teilen Sie seine Leidenschaft? Welche solcher Reiseerfahrungen haben Sie gemacht?
...habe ich natürlich keine, da das nicht mein Ding ist. Ich ziehe aber meinen Hut vor jemandem, der es geschafft hat als Langhaardackel ein Dutzend Sponsoren zu finden, die ihm sein Reiseleben finanzieren, um richtiger Arbeit entgehen zu können. Wenigstens er kann am Ende seines Lebens sagen: Ich habe nur das gemacht, was mir Spaß gemacht hat. Das kann wahrlich nicht jeder...
WildWebWalker 27.02.2010
2. "Gesponserter Langhaardackel"
Mensch, aat, da ist dir wohl zu später Stunde der Neid aus den Fingern geflossen. Etwas mehr Respekt bitte vor dem Mut und der Fähigkeit, mit ungewöhnlichen Ideen sein Leben zu meistern und anderen Menschen die Augen zu öffnen, damit den Horizont zu erweitern! Würde dir auch nichts schaden, einen Vortrag von MM zu erleben.
Huuhbär, 27.02.2010
3.
Zitat von sysopFaszination Wüste: Michael Martin hat sein Leben der fotografischen Erkundung der heißesten und kältesten Regionen der Welt verschrieben. Teilen Sie seine Leidenschaft? Welche solcher Reiseerfahrungen haben Sie gemacht?
Wunderschöne und fazinierende Erlebnisse mit Mensch, Tier und Sand.
Transmitter, 27.02.2010
4. Fata Morgana
Zitat von sysopFaszination Wüste: Michael Martin hat sein Leben der fotografischen Erkundung der heißesten und kältesten Regionen der Welt verschrieben. Teilen Sie seine Leidenschaft? Welche solcher Reiseerfahrungen haben Sie gemacht?
In der Wüste Sahara sah ich Sand. Unglaublich viel Sand. Bis zum Horizont Sand, Sand und nochmals Sand. Am Himmel eine riesige, gleissend weisse Sonne. Und es war verdammt heiß. Nichts, was Schatten spendete, weit und breit nichts. Doch, in einigen Kilometern Entfernung, war eine kleine, grüne Oase zu erkennen. Ein kühler Teich, Gras darum herum, ein paar Dutzend Palmen, die wohltuenden Schatten spendeten. Ein dezent angebrachtes Schildchen verriet, um was es sich handelte. "Steueroase" stand darauf. Völlig ausgetrocknet, verschwitzt und verklebt, dem Dursttod nahe, lief ich auf diesen kleinen, grünen, schattigen Ort zu, als sich plötzlich der Himmmel verdüsterte und ein riesiger Arsch erschien. Dieser Arsch schiss die kleine Oase unvermittelt zu. Aber so, das nichts, aber auch nichts mehr von dem Teich, den Palmen und dem grünen Gras zu erkennen war. Nur noch Scheisse. Ein riesiger Berg Scheisse. Und Zack: Sofort war der Riesenarsch wieder weg. So plötzlich, wie er erschienen war. Wer rechtzeitig genau hinsah, konnte gerade noch den oberen Rand einer dreckig-grauen Baumwoll-Unterhose erkennen in welchen eingestickt zu lesen war: Peer Steinbrück - Finanzminister der Teutonen. Und dann war da nur noch wieder diese Sonne. Riesig! Gleissend weiss. . .
matthias51 27.02.2010
5. Fürsorgliche Frage
Zitat von TransmitterIn der Wüste Sahara sah ich Sand. Unglaublich viel Sand. Bis zum Horizont Sand, Sand und nochmals Sand. Am Himmel eine riesige, gleissend weisse Sonne. Und es war verdammt heiß. Nichts, was Schatten spendete, weit und breit nichts. Doch, in einigen Kilometern Entfernung, war eine kleine, grüne Oase zu erkennen. Ein kühler Teich, Gras darum herum, ein paar Dutzend Palmen, die wohltuenden Schatten spendeten. Ein dezent angebrachtes Schildchen verriet, um was es sich handelte. "Steueroase" stand darauf. Völlig ausgetrocknet, verschwitzt und verklebt, dem Dursttod nahe, lief ich auf diesen kleinen, grünen, schattigen Ort zu, als sich plötzlich der Himmmel verdüsterte und ein riesiger Arsch erschien. Dieser Arsch schiss die kleine Oase unvermittelt zu. Aber so, das nichts, aber auch nichts mehr von dem Teich, den Palmen und dem grünen Gras zu erkennen war. Nur noch Scheisse. Ein riesiger Berg Scheisse. Und Zack: Sofort war der Riesenarsch wieder weg. So plötzlich, wie er erschienen war. Wer rechtzeitig genau hinsah, konnte gerade noch den oberen Rand einer dreckig-grauen Baumwoll-Unterhose erkennen in welchen eingestickt zu lesen war: Peer Steinbrück - Finanzminister der Teutonen. Und dann war da nur noch wieder diese Sonne. Riesig! Gleissend weiss. . .
Was haben Sie den eingenommen? Zuviel Kamelkot geraucht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.