Mit Baby auf Weltreise: Eine Stadt, vier Abenteuer

Wie erlebt eine Familie mit Baby eine Reise um die Welt? Bloggerin Alexandra Frank und ihre Lieben probieren es aus, den ersten Stopp legen sie in Buenos Aires ein. Dort urlaubte sie zuletzt als Single. Mit Kleinkindern im Schlepptau ist alles plötzlich anders - ist es auch schöner?

Buenos Aires mit Baby: Friedhöfe, Engel und neue Freunde Fotos
Alexandra Frank

Als ich zuletzt Buenos Aires besucht habe, war ich einige Jahre jünger, unverheiratet und kinderlos. Ich war tagsüber shoppen und abends Cocktails trinken. Ich bin über Flohmärkte gebummelt, durch Museen geschlendert und habe Tangoshows besucht. Ich fand die Stadt einfach wunderbar.

Jetzt ist mein Eindruck von der Stadt ein etwas anderer. Und meine Aktivitäten. Und mein - sagen wir mal - Lebensstatus.

Wir wollen es ruhig angehen lassen, an unserem ersten Tag in Argentinien, dem ersten "richtigen" Tag unserer Weltreise. "Lass uns einfach durch die Nachbarschaft schlendern", hatte mein Mann vorgeschlagen. Also laufen wir los, an der Hand das Kind, im Kinderwagen das Baby.

Ich bemerke Dinge, die mir bei meinem letzten Besuch nicht aufgefallen sind: Mega-Bürgersteine, die kein Buggy überbrücken kann. Hundeköttel alle drei Meter, die sich nur sehr schwer von Kinderschuhsohlen abkratzen lassen. Autos, die hupend über Zebrastreifen brettern.

Aber auch: Eisdielen an jeder Ecke, Blattschneiderameisen mitten zwischen den Häuserschluchten, Kletterbäume, die sofort ausprobiert werden.

"Glugs", kommentiert das Baby, als eine Tiersitterin mit einem Dutzend Hunden an uns vorbeiläuft. "Schöner Ausflug", meint mein Kind.

Sehenswürdigkeiten sehen wir an diesem Tag nicht. Nur Alltag - argentinischen.

Tangotänzer in der Tourimeile

Am nächsten Tag wollen wir uns wie echte Touristen benehmen. Also steigen wir in den Bus, um ins Stadtviertel La Boca zu fahren. Dort gibt es eine bekannte Straße namens Caminito mit kunterbunten Häuschen - die in gewisser Weise denen ähneln, die mein Kind unter Einsatz sämtlicher Farbstifte in seinen Zeichenblock malt.

Wer nach Hamburg reist, will einmal die Reeperbahn und die Herbertstraße sehen. Und wer nach Buenos Aires fährt, so erkläre ich meiner Familie, muss halt mal die Tourimeile in La Boca besuchen, Fotos von farbenfrohen Fassaden machen und Tangomusik lauschen, die aus jedem zweiten Restaurant schallt.

"So, so, das muss man also gesehen haben", zischt mir mein Mann zu, während er versucht, den Kinderwagen im Slalom um amerikanische Urlauber, Postkartenstände und Tangotänzer, die sich für ein paar Pesos in Pose schmeißen, zu manövrieren. "Naja", gebe ich zu, "ganz authentisch ist es nicht gerade, aber die bunten Häuser…"

"Ist hier ein Fest, Mama?" unterbricht uns das Kind.

"Nein, nur Tourismuswahnsinn", grummelt mein Mann und wimmelt mit einer Handbewegung den etwa achten Kellner ab, der uns mit einer mehrsprachigen Speisekarte in sein Restaurant lotsen will.

Da kommt dem Kind ein neuer Gedanke. "Ich bin aus-verhungert", sagt es. "Und Pipi muss ich auch." Solidarisch fängt auch das Baby an zu schreien.

Mein Mann und ich seufzen. Schallende Musik, überteuerte Preise, fettiger Fraß für Laufkundschaft - nicht gerade das, was wir uns vorgestellt hatten.

Aber, wie so oft, verdankt man glückliche Wendungen im Leben dem Zufall - oder seinen Kindern.

Schicksalsergeben wenden wir uns dem nächstbesten Mann mit Speisekarte zu. Er zeigt uns ein kleines Lokal, zwei Ecken weiter, ohne Diego Maradona-Figuren aus Pappmaschee am Eingang, ohne Tangomusik, ohne Touristen.

Dafür mit einem Kind, das begeistert auf unsere Tochter zuläuft, und seiner Mutter, der Inhaberin des Cafés, die den beiden Malsachen und Schokolade in die Hand drückt.

Wir bleiben. Wir trinken Mate-Tee. Und wir fangen an, mit den Cafébesitzern zu reden. Über Argentinien und Deutschland, über Kinder und eigene Träume, über das Leben in La Boca, das sich jenseits der bunten Häuschen und Touristenlokale abspielt. Das Baby wird im Arm der Kellnerin geschaukelt, das Kind wird von seiner neuen Freundin zum Kindergeburtstag eingeladen.

Drei Stunden später, als wir das Lokal verlassen, schaue ich meinen Mann triumphierend an: "War doch ein echter Geheimtipp, oder?"

In den nächsten Tagen schlendern wir durch die Innenstadt, fahren Boot, besichtigen Museen. Nicht in Form eines Besuchsmarathons wie bei meinem letzten Aufenthalt in Buenos Aires, sondern im Kindertempo. Also: langsam. Für das, was unser Reiseführer als Tagesprogramm auflistet, brauchen wir fünfmal so lang - und sind entspannt.

Ein Tag im Rückblick

Abends, bevor die Kinder ins Bett gehen, setzen wir uns zusammen und überlegen, was uns von den Erlebnissen des Tages am besten gefallen hat.

  • Das Baby scheint überall zufrieden zu sein. Selbst, wenn wir uns mit dem Buggy in überfüllte Busse quetschen. Denn dabei kann man am besten flirten. Mit Großvätern, die ihm ihre Finger hinhalten. Jungen Mädchen, die ihm über den Kopf streicheln. Hausfrauen, die es mit spanischen Komplimenten überschütten. Egal, wie voll der Bus ist, es steht immer jemand auf, um uns einen Platz anzubieten.
  • Die Antworten des Kindes hören sich so an, als ob es den Alltag in Hamburg beschreiben würde. "Der Spielplatz", sagt es beispielsweise. Oder: "Das Eisessen". Manchmal wird es auch konkreter. "Der Platz, wo die Kinder die Tauben füttern." Damit meint es die Plaza de Mayo im Herzen von Buenos Aires, die von Präsidentenpalast, Kathedrale und Nationalbank flankiert wird. Oder: "Die Katzen und die Engel". Also der Friedhof Recoleta, wo beispielsweise die ehemalige Präsidentengattin Evita Peron begraben ist. Und wo unzählige Katzen zwischen den Mausoleen und (Engel-)Skulpturen herumschleichen.
  • "Die Atmosphäre in Palermo", findet mein Mann.
  • "Oh ja", werfe ich ein, denn der Stadtteil hatte es mir auch angetan. "Vor allem die tollen Läden." "Also das meinte ich nicht gerade…", sagt mein Mann. "Vielleicht hätte die gepunktete Bluse doch noch ins Gepäck gepasst?" erwidere ich.

Wenn man uns zuhören würde, könnte man glauben, wir hätten alle vier etwas anderes erlebt.

Manchmal herrscht aber auch überraschende Einigkeit. Das MALBA, ein Museum für moderne Kunst, stieß einstimmig auf Begeisterung. Wenngleich aus unterschiedlichen Gründen:

  • Ein idealer Ort für ein Mittagschläfchen (das Baby).
  • Super Rolltreppen und gläserne Aufzüge (das Kind).
  • Die Architektur (der Mann).
  • Die Kunstwerke (ich).

Nach zwei Wochen reisen wir weiter. Alles gesehen haben wir nicht. Auf Shoppingtouren musste ich verzichten, weil wir auf die Gepäckmenge achten müssen. Und auch die Tangobars haben wir ausgelassen. Dafür haben wir noch dreimal unsere neuen Bekannten getroffen. Einen argentinischen Kindergeburtstag besucht. Viele neue Eissorten ausprobiert. Und uns entspannt.

Die Stadt fand ich, wie bei meinem letzten Besuch: einfach wunderbar.

Bis März 2013 wird Alexandra Frank regelmäßig von ihren Erlebnissen als Familie auf Weltreise bei SPIEGEL ONLINE berichten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
adazaurak 08.11.2012
ach, ich will auch mal wieder mit den Kindern los ... ;-) Ihr Glücklichen, alles Gute für eure Reise :-)
2.
jivana 08.11.2012
Ich freue mich schon auf den naechsten Beitrag, viel Spass!
3. Verantwortung?
levy_izhak 08.11.2012
Hallo, mich würde interessieren, ob die Mutter mit einem Baby durch die Welt reist, ohne Sensibilität zu potentiellen Krankheiten und Gefahren. Es gibt so zahlreiche Krankheitserreger in unterschiedlichen Teilen der Welt und das Abwehrsystem eines Baby solchen Belastungen auszusetzen sollte nach gründlicher Abwägung erfolgen. Oder war einfach die Sucht nach Ruhm und Chance für Lau durch die Welt zu reisen indem man dann die verfassten Artikel vermarktet und ein Buch veröffentlicht? Vielleicht wurde das Kind sogar nur deshalb gezeugt, um interessante Geschichte zu haben. Welche Belastung wirkt auf das Baby allein die Strahlenbelastung durch das rumfliegen um die Welt ist zumindest fragwürdig. Eventuell sollte das Verantwortungsbewusstsein der Mutter infrage gestellt werden.
4.
agua 08.11.2012
Ich muss gestehen,ich war schon voller Erwartung,auf den naechsten Bericht.Die Einladung zum Kindergeburtstag,die Ihr angenommen habt,gefaellt mir am Besten.Ich hoffe Ihr habt weiterhin eine schoene Reise und bekommt die unterschiedlichen Interessen und Beduerfnisse unter einen Hut.Gruss aus Portugal
5. optional
bulette89 08.11.2012
Das kann ich gut nachvollziehen. Als wir mit unseren beiden Kindern (damals 5 Jahre und 7 Monate) in Vietnam waren ist es uns ähnlich gegangen. Mit Kindern hat man einen ganz anderen Zugang zu den Menschen. Einfach herzlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema 4 um die Welt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
"4 um die Welt"
  • Alexandra Frank
    Die Journalistin Alexandra Frank, 36, ist fünf Monate lang mit Mann, 38, Tochter, 4, und Baby auf Weltreise. Die Route führt von Argentinien über Chile, Neuseeland, Australien bis nach Singapur. Anfang März endet der Trip in der Heimatstadt Hamburg. In ihrem Blog "4 um die Welt" berichtet sie von den Abenteuern ihrer Familie.

Fotostrecke
Familie auf Weltreise: Vier Urlauber, vier Kontinente