Staten Island: New York will größtes Riesenrad der Welt bauen

Big Wheel für den Big Apple: New York will mit dem Bau eines gigantischen Riesenrads Singapur und London übertrumpfen. Vom größten Fahrgeschäft der Welt soll sich ein grandioser Blick auf Manhattan und die Freiheitsstatue eröffnen.

Riesenrad-Pläne für New York: Big Wheel für den Big Apple Fotos
AP

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

New York - Halb so hoch wie das Empire State Building - aber über 25 Meter höher als die Rekordanlage in Singapur: New York plant das größte Riesenrad der Welt. Das 190,5 Meter hohe Fahrgeschäft soll auf Staten Island stehen, einem Stadtbezirk, der bislang von Touristen eher vernachlässigt wurde.

Das "New York Wheel" werde "eine Attraktion, wie sie die Stadt noch nicht gesehen hat", sagte Bürgermeister Michael Bloomberg bei der Vorstellung des Projektes, "tatsächlich auch, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat." Die ehrgeizigen Pläne sehen vor, dass das rund 230 Millionen Dollar (178 Millionen Euro) teure Rad 2015 eröffnet. Zudem wird es von einem Gebäudekomplex umgeben sein, der 100 Geschäfte, dazu Restaurants, Cafés, ein Theater und ein Hotel enthält.

Ähnlich wie beim 135 Meter hohen London Eye werden die Fahrgäste in Kabinen einsteigen. Die 36 Kapseln fassen laut den Plänen bis zu 40 Passagiere. Das Aussichtsrad soll täglich geöffnet sein und 30.000 Menschen pro Tag und 4,5 Millionen Besucher im Jahr anziehen. Immerhin wird sich ihnen ein grandioser Ausblick auf die Freiheitsstatue, die Skyline von Manhattan und den Hafen von New York bieten.

Das Großprojekt ist Teil von Bloombergs Plan, Staten Island attraktiver zu machen. Bisher starten Besucher hier vor allem zu einer Fährfahrt zur Freiheitsstatue auf Liberty Island. Neben der Riesenrad-Shopping-Anlage, die von den Firmen New York Wheel und BFC Partners entwickelt wird, soll die St.-George-Promenade mit Parks und anderen Erholungsarealen aufgepeppt werden. Die Stadtväter erhoffen sich 1200 neue Jobs im Bau, 1100 Jobs auf Dauer und 500 Millionen Dollar an privaten Investitionen.

In den USA wird zurzeit an einem anderen Rekordrad gearbeitet: In Las Vegas soll der "High Roller" (168 Meter) Ende 2013 eröffnen - und wohl für zwei Jahre den Titel "größtes Riesenrad" tragen.

In der Nähe von New York werden ebenfalls weitere Rekordpläne geschmiedet. Bis Ende 2013 soll unter dem Namen American Dream@Meadowlands der weltweit größte Einkaufs- und Vergnügungspark entstehen. Der Investor Triple Five ist ein Unternehmen der kanadischen Ghermezian-Familie, die seit 30 Jahren Freizeitparks und gigantische Shoppingzentren unter einem Dach vereint. 55 Millionen Mall-Kunden pro Jahr erhofft sich Triple Five für den Neubau bei East Rutherford in New Jersey, die Hälfte davon sollen Touristen aus aller Welt sein.

Fotostrecke

7  Bilder
New York: Größte Shopping-Mall der Welt

abl/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aeh?
hdudeck 28.09.2012
Seit wann sind die Meadowlands in NYC? Die sind noch nicht einmal im State of NY, sondern in New Jersey. NYC hbat damit nun gar nichts zu tun, reine Jersey Sache
2. Moechte gerne wisssen wie Bloomberg
hdudeck 28.09.2012
"Das Aussichtsrad soll täglich geöffnet sein und 30.000 Menschen pro Tag und 4,5 Millionen Besucher im Jahr anziehen." diese Menschenmassen nach Stranded Island verfrachten will. Etwa auf den Staten Island Faehren? 30 Minuten hin und 30 Minuten zurueck, mit einer Wartezeit von nochmals 10 bis 20 Minuten? Dann noch ein Fussmarsch oder Bustour.Anschliesend Schlange stehen, da der Strom der Besucher von den Anlandungen der Faehren bestimmt wird. Und das alles, um die Skyline von far far away (8.5Km) zu sehen? Bin mal gespannt, ob die Rechnung aufgeht. Heute haben die Faehren 75.000 Passagiere teaglich, so ist 50% mehr Kapazitaet noetig, aber das nur zu den Spitzenzeiten, so dass man mit 100% Rechnen muss. Dann sind da nur zwei bzw drei Anlegeplaetze. Kann mir nicht vorstellen, das Touristen fast einen halben bzw warscheinlich einen ganzen Tag dafuer verschwenden werden.Viele Bleiben nur ein paar Tage in NYC und es gibt bessere Dinge zu tun.
3.
Frietjoff 29.09.2012
Zitat von hdudeck"Das Aussichtsrad soll täglich geöffnet sein und 30.000 Menschen pro Tag und 4,5 Millionen Besucher im Jahr anziehen." diese Menschenmassen nach Stranded Island verfrachten will. Etwa auf den Staten Island Faehren? 30 Minuten hin und 30 Minuten zurueck, mit einer Wartezeit von nochmals 10 bis 20 Minuten? Dann noch ein Fussmarsch oder Bustour.Anschliesend Schlange stehen, da der Strom der Besucher von den Anlandungen der Faehren bestimmt wird. Und das alles, um die Skyline von far far away (8.5Km) zu sehen? Bin mal gespannt, ob die Rechnung aufgeht. Heute haben die Faehren 75.000 Passagiere teaglich, so ist 50% mehr Kapazitaet noetig, aber das nur zu den Spitzenzeiten, so dass man mit 100% Rechnen muss. Dann sind da nur zwei bzw drei Anlegeplaetze. Kann mir nicht vorstellen, das Touristen fast einen halben bzw warscheinlich einen ganzen Tag dafuer verschwenden werden.Viele Bleiben nur ein paar Tage in NYC und es gibt bessere Dinge zu tun.
Na ja, die Fährverbindung zur Freiheitsstatue ist deutlich schlechter und trotzdem wollen die Touris da hin. Im Übrigen beträgt die Wartezeit an der Staten Island Ferry zwischen 0 und 30 Minuten (bzw. bis zu 1 Stunde spät in der Nacht). Das ist nun wirklich kein Problem. Wird das Riesenrad wie angedeutet direkt neben dem 9/11-Mahnmal gebaut (was ich allerdings pietätlos fände), ist man in höchstens 5 Minuten gemütlichen Spaziergangs da. Wie geschrieben, bei der Freiheitsstatue funktioniert es auch. Im Übrigen »verschwenden« ja auch heute schon zigtausend Touristen am Tag eine gute Stunde, nur um mit der Staten Island Ferry einmal hin und her zu fahren. Diese Zeit sollte man bei den meisten Riesenradfahrern, die aus Manhattan kommen, dann wohl fairerweise heraus rechnen (weil sie, wenn sie an dieser Sicht interessiert sind, ohnehin mit der Fähre gefahren wären). Die größten Probleme liegen m.E. ganz woanders. 1. Ist die Skyline Manhattans aus dieser Entfernung wirklich ziemlich klein. Zwar empfehle ich die Fährfahrt jedem Touristen, aber der Reiz dort besteht eben darin, dass die Skyline kleiner und dann wieder größer wird (und man außerdem an der Freiheitsstatue und anderen interessanten Sachen im Hafen vorbei fährt). Wodurch begründet sich der Mehrwert, die eine (klitzekleine) Sicht, die man vom Fähranleger in Staten Island hat, eine halbe Stunde oder länger am Stück zu genießen? (Letzteres geht heute natürlich auch – kostenlos! – denn man kann vor der Rückfahrt ja eine oder mehrere Fähren auslassen.) 2. Auf die Entfernung dürfte die Perspektive selbst aus 200 m Höhe fast genauso sein wie vom Straßenniveau. Und das bringt mich zum nächsten Punkt. 3. So richtig interessant (weil neu) wäre die Aussicht nur in die andere Richtung, also nach Staten Island, Jersey (Bayonne, Elisabeth) und vielleicht noch Brooklyn. Aber die Besucher von dort würden mit dem Auto anreisen. Die Straßenanbindung des Viertels ist allerdings miserabel. Wie sollen die Leute dort hinkommen? Wo sollen sie parken? Kurz und gut: das ist eine Schnapsidee. Es gäbe sehr viel bessere Orte für solch ein Riesenrad: • am Ostufer des East River (also in Queens oder Brooklyn), an einer der vielen Stellen, an denen heute noch Industriebrache ist • am Westufer des Hudson, z.B. im Liberty State Park (sehr viel Platz, gute Sicht, relativ gut angebunden) oder noch näher in Jersey City, Hoboken oder weiter nördlich.
4. gratulation!
sunrise1873 02.11.2013
Zitat von sysopAPBig Wheel für den Big Apple: New York will mit dem Bau eines gigantischen Riesenrads Singapur und London übertrumpfen. Vom größten Fahrgeschäft der Welt soll sich ein grandioser Blick auf Manhattan und die Freiheitsstatue eröffnen. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/new-york-will-groesstes-riesenrad-der-welt-bauen-a-858475.html
zum Glück ist uns in Berlin so ein Skyline verschandelndes anglo-amerikanisches 08/15 Kommerz-Wahrzeichen erspart geblieben. Seaworld, Wachspuppen und diverse dumme Touri-Ketten haben ja schon Einzug gehalten... Der Weltrekord sei ihnen gegönnt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema USA-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Fotostrecke
Riesen-Riesenräder: Wettstreit in Las Vegas

Reiseziele

Welche Weltregion interessiert Sie? Wählen Sie einen Kontinent oder ein Land:

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...