Nordost-China Glücksfischer im Eis

Strahlender Sonnenschein, minus 20 Grad, ein riesiger, zugefrorener See - die idealen Voraussetzungen zum Eisfischen. In der Provinz Jilin im Nordosten Chinas lockte das jährliche Eisfischfestival zahlreiche Touristen, die neben viel Folklore körperliche Höchstleistungen zu sehen bekamen.


Songyuan - Der Atem gefriert an den Rändern der dicken Kapuzen, so weit das Auge sehen kann, gibt es nur Schnee und Eis. Inmitten der unwirtlichen Landschaft spielt sich eine Szene ab, die sie noch surrealer erscheinen lässt: Dutzende Menschen in farbenprächtigen Kostümen beten, trinken Wein und schwingen bunte Fahnen.

Das jährliche Eis- und Schneefischfestival in Songyuan im Nordosten Chinas lockte gestern zum fünften Mal Touristen in die eher abgelegene Gegend. Die Tradition des Eisfischens selbst ist schon mehr als 2000 Jahre alt. Bei Temperaturen bis minus 20 Grad Celsius machten sich die Fischer auf den Weg hinaus auf den Chagan-See. Das Gewässer ist der zehntgrößte Frischwassersee Chinas.

Die Männer fischen mit großen Netzen. Am Ende des Tages werfen sie alle erbeuteten Fische auf einen großen Haufen und feiern ihren Erfolg mit den Einheimischen und Gästen.

smv



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.