Reisen nur mit Handgepäck Schluss mit dem Übergewicht

Für zwei Wochen Urlaub 20 Kilo im Koffer? Völlig übertrieben. Reiseprofis sind nur mit Handgepäck unterwegs - selbst wenn sie monatelang auf Tour sind. Der Verzicht auf unnötigen Ballast wirkt wie eine Befreiung.

Corbis

Von Stephan Orth


Vor sechs Jahren kündigten die Briten Erin McNeaney und Simon Fairbairn ihre Jobs und verkauften alles, was sich an beweglichen Dingen in ihrer Wohnung befand. Seitdem ist das Blogger-Paar permanent auf Reisen. Sie ritten auf Pferden in Panama, schwammen im Toten Meer in Jordanien, schlenderten über Märkte in Hongkong. Insgesamt besuchten sie 32 Länder und buchten dafür unzählige Flüge. Nicht ein einziges Mal checkten sie einen Koffer oder Rucksack ein - weil sie nur mit Handgepäck unterwegs sind.

"Das macht unsere Reisen so viel einfacher", sagt McNeaney. "Wir sparen Zeit am Flughafen, verschwenden kein Geld für Gepäckgebühren und haben keinen Stress mit schwerem Ballast. Und wir können alles, was wir haben, in zehn Minuten einpacken und zum nächsten Abenteuer aufbrechen."

Während "normale" Reisende für einen Zwei-Wochen-Urlaub einen 20 Kilo schweren Koffer aufgeben und später staunen, was sie davon alles nicht gebraucht haben, hinterfragen Profis wie die beiden Blogger jedes Gramm.

"Das Wichtigste ist, alle Gegenstände zu vermeiden, die man 'nur für alle Fälle' einpackt", sagt McNeaney, die mit ihrem Partner das Blog neverendingvoyage.com betreibt und eine Reise-App veröffentlicht hat. "Alles muss seinen Platz im Gepäck verdienen, indem es regelmäßig zum Einsatz kommt. Packe keine Wanderschuhe ein, nur weil du möglicherweise eine Wanderung planst, aber meistens in der Stadt unterwegs sein wirst. Verzichte auf die dicke Jacke, wenn du nach Südostasien reist. High Heels, falls man zu einer schicken Party eingeladen wird? Lieber Ledersandalen oder flache Schuhe einpacken."

Alles an den Körper?

Seit Billigfluggesellschaften für eingechecktes Gepäck happige Zusatzgebühren erheben, steigt die Motivation, sich das zu ersparen. Regelmäßig sieht man in der Ryanair-Warteschlange Menschen, die michelinmännchenhaft aufgeplustert alles am Körper tragen, was der Kleiderschrank hergab. Manche Passagiere tragen extra für Billigflug-Passagiere konzipierte Jacken und Westen , die so viele Taschen haben, dass sich locker fünf Kilo Klamotten oder mehr darin unterbringen lassen. Was die Chancen auf einen Flirt mit dem Sitznachbarn angeht, kann für die Nutzer allerdings keine optimistische Prognose abgegeben werden.

Die wahren Könner setzen dagegen auf Reduktion. So wie die Berliner Bloggerin und Unternehmerin Conni Biesalski , die seit zwei Jahren ausschließlich mit Handgepäck reist. "Mein Leben passt in einen 38-Liter-Rucksack, das ist für mich die größte Freiheit", sagt sie. "Ich bin meistens in den Tropen unterwegs, da brauche ich nicht viel." Wenn es sie doch einmal in kältere Regionen verschlägt, kauft sie vor Ort warme Kleidung. Oder improvisiert: "In Südamerika bin ich mit Sportschuhen bis auf 5000 Meter Höhe gewandert."

Erinnerungsfoto vom Leichtgepäck: 38 Liter Freiheit
Conni Biesalski

Erinnerungsfoto vom Leichtgepäck: 38 Liter Freiheit

Häufig verbringt Biesalski Monate am Stück im Ausland und arbeitet von unterwegs aus. Egal, wie lange sie Deutschland verlässt: Sie packt immer nur Kleidung für sieben Tage ein und wäscht dann einmal pro Woche. "Gold wert sind dabei Gegenstände, die mehr als eine Funktion haben, zum Beispiel ein Sarong - man kann darin schlafen und ihn als Handtuch oder Kleidungsstück benutzen."

Oder eine Allzweckseife, bei der drei Tropfen zum Haarewaschen reichen und die gleichzeitig als Waschmittel taugt. Nur einen Luxusgegenstand gönnt sie sich: ihre Yogamatte. Anfängern empfiehlt sie, mit dem Kauf eines kleineren Gepäckstücks anzufangen. "Schon zu große Maße sind ein Fehler."

Je nach Fluggesellschaft sind gewöhnlich acht bis zehn Kilogramm Handgepäck erlaubt ( hier finden Sie eine Liste mit Details der Fluglinien ). Wenn der Trolley oder Rucksack nicht größer als 55 mal 35 mal 20 Zentimeter ist, sollte man nirgendwo Probleme kriegen. Mit dem erlaubten Höchstgewicht kommt Biesalski nicht immer aus, doch bislang hatte sie noch nie Ärger - auch weil sie immer vorab online eincheckt, wodurch die Gefahr geringer wird, dass etwas am Schalter nachgewogen wird. "Wenn man ganz leger den Rucksack über der Schulter trägt, fällt gar nicht auf, wenn das mal 12 oder 14 Kilo sind", sagt sie. Längst ist Minimalismus für Biesalski zu einer Lebensphilosophie geworden: "Wichtig sind Erlebnisse und Erfahrungen - Dinge, die man nicht in einen Rucksack packen kann."

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 161 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hjs 14.01.2016
1. Als Vielreisender...
...bin ich schon seit Jahren wieder dazu zurueck gegangen, mein Gepaeck einzuchecken. Erspart das Herumwuchten des Handgepaecks an der Sicherheitskontrolle, durch die Flughaefen, im Flieger, und und und. Und heutzutage dauert es kaum ein paar Minuten, bis das eingecheckte Gepaeck aus den Tiefen des Flughafens erscheint. Ich liebe ja die Leute, die alles mit in die Kabine nehmen, inklusive 5 Tueten vom Duty-Free Shop und einem 38l Rucksack -- der garantiert groesser ist als das erlaubte Handgepaeck. Wegen diesen Leuten haben dann andere keinen Stauraum fuer ihr Gepaeck mehr. Ich wuenschte mir, die Fluggesellschaften waeren da etwas strenger...
nuramnoergeln 14.01.2016
2. Weg mit dem Handgepäck
"Mit dem erlaubten Höchstgewicht kommt Biesalski nicht immer aus..." Ich reise beruflich viel und rege mich regelmäßig über die Unmengen an Handgepäck auf. Gerade jetzt im Winter reichen auf den meisten Flügen die Fächer nicht mehr aus, weil alle wenigstens ein bis zwei Taschen und noch Mantel und Sakko unterbringen wollen. Für den Reisekomfort aller Passagier kann die Maxime nur lauten: „Nur das notwendigste ins Handgepäck“, das heißt für mich auf Kurztrips: Laptop, Geldbörse und die wichtigsten Unterlagen; auf Langtrips: Wechselwäsche für einen Tag, falls das Gepäck mal wieder irgendwo liegen bleibt, Geldbörse und Laptop. So ein Schwachsinnstipp hier bei SPON…. Mein Wunsch an alle Airlines dieses Jahr: „Kontrolliert das Handgepäck am Gate und setzt eure Regeln um und an die teure LH auch Senatoren brauchen nur ein Stück Handgepäck.“
mtb02 14.01.2016
3. schon klar,
mit Betrug, wozu auch der Selbstbetrug zählt, kann man alles im Leben. Ich komme auch mit fünf Euro täglich aus. Wenn ich mir das restliche Geld unauffällig stehle und es in einem "ganz locker über die Schulter geworfenen Rucksack" abtransportiere, merkt das praktisch kein Mensch.
mtb02 14.01.2016
4. schon klar,
mit Betrug, wozu auch der Selbstbetrug zählt, kann man alles im Leben. Ich komme auch mit fünf Euro täglich aus. Wenn ich mir das restliche Geld unauffällig stehle und es in einem "ganz locker über die Schulter geworfenen Rucksack" abtransportiere, merkt das praktisch kein Mensch.
Oskar ist der Beste 14.01.2016
5. frommer wunsch...
...das hängt doch auch von der Art der Reise ab. Wenn ich auf Selfdrive Safari gehe, dann benötige ich bestimmt Sachen und da kommen halt schnell 30kg und mehr zusammen. Und beim Handgepäck sieht das so aus: Mit Spiegelreflexkamera und Batterien und Laptop ist man schnell über die 7Kg raus. British Airways ist daher meine bevorzugte Airline. Selbst als non executive bekommt man auf Langstecken 23 Kg Handgepäck!!! und dazu noch 1 x 23kg Aufgabegepäck. (als silver member sind es sogar 2 x 32kg), alles in der eco.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.