Pozuzo in Peru: Österreichs größtes Dschungel-Camp

Von Anne Passow

Mitten im Urwald Perus steht ein Dorf, das sich als "einzige österreichisch-deutsche Kolonie der Welt" bezeichnet. Die Nachfahren der Einwanderer pflegen in Pozuzo alte Traditionen - mit Tanzgruppen und Blasmusik.

Pozuzo in Peru: Deutsche Kultur im Urwald Fotos
Anne Passow

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat sind der Renner. "Das bestellen die Touristen gerne", sagt Andrés Egg. Aber auch die Pozuziner Würstchen mit frittierten Yucas oder der legendäre Bananenstrudel seiner Ehefrau Hilda werden gern genommen. "Eigentlich heißt es ja Apfelstrudel. Aber wir haben hier nun mal keine Äpfel", sagt Hilda Ruiz.

Das Ehepaar lebt mitten im peruanischen Urwald. Genauer gesagt in Pozuzo. Mit seinen geschwungenen, grünen Hügeln, seinen Kuhweiden und den Holzhäusern mit Spitzdächern und Balkonen erinnert die kleine Gemeinde ein wenig an ein Tiroler Dorf. Auch Bewohner wie Andrés Egg, groß gewachsen, blaue Augen, verraten etwas über die europäische Komponente in der Geschichte dieses abgeschiedenen Ortes.

Eggs Ururgroßvater, der Priester Joseph Egg, war vor über 150 Jahren einer der Gründer Pozuzos. 1857 führte er eine Gruppe von rund 200 Tiroler Landwirten an, die sich aus dem österreichischen Dorf Silz aufmachte, um in Peru eine neue Heimat zu finden.

Siedler aus Tirol und dem Rheinland

In Österreich sahen die Bauern damals keine Zukunft mehr, sie litten unter der Industrialisierung, hohen Steuern, Schulden und Hunger. Viele Menschen folgten deshalb dem Ruf des hessischen Forschers Damian Freiherr von Schütz-Holzhausen: Der hatte mit der peruanischen Regierung vereinbart, im Laufe von sechs Jahren 10.000 deutsche Bauern katholischen Glaubens im peruanischen Urwald anzusiedeln. "Weil er in Deutschland nur ein paar Rheinländer für das Projekt begeistern konnte, warb er auch in Tirol", erklärt Eva Solleder. Die heute 59-Jährige kam 1953 mit ihren Eltern und Geschwistern aus dem bayerischen Straubing nach Pozuzo.

Sie leitet den historischen Kulturverein Asociación de Historia y Cultura de Pozuzo und das Heimatmuseum Schafferer und setzt sich dafür ein, dass die Vergangenheit des Dorfes nicht in Vergessenheit gerät. "Die peruanische Regierung wollte damals das Urwaldgebiet besiedeln, um später eine Eisenbahnlinie von Lima über die Anden und durch den Dschungel zu bauen", sagt sie. Der Transportweg sollte an die Wasserwege des Amazonas angebunden werden und so eine Verbindung zwischen Atlantik und Pazifik herstellen. Das Projekt wurde jedoch niemals realisiert.

Die Tiroler und Rheinländer, die 1857 die lange Reise nach Pozuzo antraten, wurden bei ihrer Ankunft in Peru bitter enttäuscht. Nach einer viermonatigen Schiffsreise und einem schwierigen Marsch nach Cerro de Pasco mussten sie dort feststellen, dass die peruanische Regierung den versprochenen Pfad nach Pozuzo nicht gebaut hatte. Viele setzten sich deshalb von der Gruppe ab und suchten ihr Glück als Arbeiter in einer der vielen Minen Perus. Andere blieben und bauten auf eigene Faust einen Weg durch die Wildnis nach Pozuzo.

Im Juli 1859, etwa zwei Jahre nach der Abreise aus Europa, erreichten von den 300 aufgebrochenen Europäern etwa 170 Pozuzo. 1868 folgte eine zweite Gruppe mit etwa 200 Tirolern und Bayern. Danach kam niemand mehr. Denn der Weg nach Pozuzo ist weit und das Leben war anfangs bei weitem nicht so, wie es den Auswanderern vorher versprochen wurde. Der Dschungel, Hunger, Krankheit und Heimweh machten den Menschen in den Anfangsjahren sehr zu schaffen. Die fruchtbaren Böden und das gute Klima der Region jedoch gaben den Bauern Mut, weiterzumachen. Sie fingen an, Kühe und Schafe aufzuziehen und Mais, Reis, Kaffee und Früchte anzubauen.

Tourismus als neue Einnahmequelle

Mit Erfolg. Heute leben Pozuzos Einwohner gut von ihrer Landwirtschaft. Als zweite Einnahmequelle haben sie den Tourismus entdeckt und verkaufen ihr Dorf als "einzige österreichisch-deutsche Kolonie der Welt".

Wer sich aber aus der Hauptstadt Lima nach Pozuzo aufmacht, muss Zeit und Ausdauer mitbringen. Etwa zwölf Stunden quält sich der Reisebus die knapp 400 Kilometer über die Anden, vorbei am 4800 Meter hohen Ticliopass bis in den 10.000-Einwohner-Ort Oxapampa. Dort fahren Minibusse die restlichen 80 Kilometer, ruckeln zwischen von Nebelschwaden durchzogenen grünen Hängen über einen unbefestigten, schmalen Weg, bleiben immer wieder in quer über den Pfad verlaufenden Wasserfällen stecken und kommen kaum um die engen Kurven. Links fallen die Hänge steil ab, unten strömt braun und reißend der Huancabamba-Fluss.

Aufatmen können die Fahrgäste erst nach vier Stunden. Rechts und links tauchen dann Hostels und Restaurants auf mit Namen wie Gästehaus Schmidt, Pizzeria Wolfgang oder Tiroler Adler. Hier gibt es österreichische, deutsche und Pozuziner Küche - und wenn man Glück hat, trifft man auf Gastwirte wie Andrés Egg, der seine Gäste mit einem "Grüß Gott" begrüßt und auf Deutsch - mit tirolisch-spanischem Akzent - drauflosredet. "Als Kind haben unsere Eltern nichts anderes als Tirolisch mit uns gesprochen. Deshalb kann ich das noch", sagt der 66-Jährige.

Seine Tochter, Odila Egg, spricht dagegen nur noch Spanisch. Sie möchte das aber ändern. "Seit kurzem werden hier Deutschkurse angeboten. Ich finde es wichtig, dass die junge Generation die Sprache wieder lernt. Viele Besucher erwarten das, wenn sie nach Pozuzo kommen", sagt die 32-Jährige. Sie hat in Lima Tourismus und Hotellerie studiert und kümmert sich um das Restaurant ihrer Eltern.

Ein Hauch von Oktoberfest im Dschungel

Im Moment überwacht sie die Renovierungsarbeiten am Tiroler Adler. Von Mai bis Oktober geht die Touristensaison. Vor allem Peruaner sind neugierig auf das Tiroler Dorf im Urwald. Aber auch Österreicher und Deutsche machen auf ihrer Peru-Reise immer mal wieder einen Abstecher nach Pozuzo.

Richtig voll ist es in der letzten Juliwoche. Dann feiert Pozuzo die Ankunft der ersten Einwanderer. Die Tanztruppe des historischen Kulturvereins zeigt deutsche Tänze, Mädchen laufen in deutschen und österreichischen Trachten herum, und der Tourist kann bei einem kühlen Bier mitten im peruanischen Urwald bayerische Blasmusik genießen.

Doch auch über die Folklore hinaus gibt es Verbindungen zu Europa. So lernte Andrés Egg vor zwei Jahren mit einigen anderen Gründer-Nachfahren den Ort seiner Ahnen kennen: Silz im Oberinntal. Für ihn war es die erste Flugreise seines Lebens. "Mir hat es sehr gefallen. Überall hat man uns groß empfangen und uns alles gezeigt", erzählt er. Trotzdem war Egg auch froh, als er wieder in Pozuzo war. "Hier ist es schön, hier bin ich wer. Woanders kennt mich doch niemand."

Eva Solleder, deren Familie erst in den fünfziger Jahren nach Peru auswanderte, kam noch in Bayern zur Welt. "Erinnern kann ich mich aber nur noch an das Leben hier in Pozuzo", sagt sie. Auch sie besuchte vor einigen Jahren ihre Familie in Ascha, dem bayerischen Dorf ihrer Eltern - und war beeindruckt. "Alles war so schön und geordnet. Ich stand vor dem Haus meines Großvaters und konnte nicht verstehen, warum uns mein Vater damals nach Peru gebracht hat." Doch als eine Tante ihr anbot, nach Deutschland zu kommen, lehnte sie ab. "Ich bin in Pozuzo aufgewachsen, mit all den guten und schlechten Dingen, die hier passiert sind. Hier bin ich verwurzelt, also bleibe ich."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
rabuba 20.06.2011
Zitat von sysopMitten im Urwald Perus steht ein Dorf, das sich als "einzige österreichisch-deutsche Kolonie der Welt" bezeichnet. Die Nachfahren der Einwanderer pflegen in Pozuzo alte Traditionen - mit Tanzgruppen und Blasmusik. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,768826,00.html
"In Österreich sahen die Bauern damals keine Zukunft mehr, sie litten unter der Industrialisierung, hohen Steuern, Schulden und Hunger" Heute kommen aus ssehr ähnlichen Gründen andere Menschen aus anderen Teilen der Welt nach D. Die dürfen kein Bohei um ihre Kultur machen. Die müssen leise sein und sich sofort integrieren.
2. Da würde ich gerne mal hinfahren
rabuba 20.06.2011
Zitat von sysopMitten im Urwald Perus steht ein Dorf, das sich als "einzige österreichisch-deutsche Kolonie der Welt" bezeichnet. Die Nachfahren der Einwanderer pflegen in Pozuzo alte Traditionen - mit Tanzgruppen und Blasmusik. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,768826,00.html
um die deutsch-Österreichische Kultur in ihrer Reinform zu erleben. So was findet man ja gar nicht mehr in Europa, hier sind so viele Fremde, die sich gar nicht integrieren wollen.
3. Der Beginn war die Hölle
sukowsky 20.06.2011
So wie ich es gehört habe ist der Anführer der Auswanderer seinerzeit in Peru noch abgehauen mit dem ganzen Geld der Auswanderer. Was für ein schwieriger Anfang in der anfänglichen grünen Hölle Perus! Heute eine wohltuende Oase beruhend auf den unermüdlichen Eifer der österreichischen deutschstämmigen ansässigen Bewohner.
4.
veritas31 20.06.2011
Hier schwurbelt man von Traditionspflege und Kulturgut etc. (was ich prinzipiell nicht schlecht finde) aber die Frage stellt sich, wie der deutsche Michel hier bei uns wohl auf ein detailgetreues Dorf (Stadt) unserer Gastarbeiter reagieren würde? Vielleicht so?: In Berlin und anderswo spricht man von Überfremdung und Ghettoisierung ganzer Stadtteile weil sich dort eine Subkultur gebildet hat, weil man dort türkisch spricht und türkische Läden findet in denen man türkische Dinge kaufen kann. Bevor jetzt wieder jeder Pseudokonservative hier loslegt und davon spricht, dass sich ja nicht mal mehr die Polizei in diese Viertel traut und dort eigene Gesetze herrschen - Ja, dass weiß ich auch und das lehne ich auch strikt ab! So etwas muss der deutsche Rechtsstaat bekämpfen. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass der typisch deutsche Doppelmoralist auch dann schreien würde, wenn jeder dort lebene Deutsche (mit Migrationshintergrund) jeden Tag 5mal auf unsere Verfassung schwören würde. Im Ausland findet man deutsche Siedlungen toll und spricht von Tradition und kulturellem Erbe - aber sobald hier bei uns die ehem. Gastarbeiter/Mirgranten etwas Traditionspflege betreiben und kulturelles Erbe wahren krakeelt man "Überfremdung"! Deutsch = Doppelmoral / Bigotterie!
5. ...Überschrift
shaim74 20.06.2011
Zitat von sysopMitten im Urwald Perus steht ein Dorf, das sich als "einzige österreichisch-deutsche Kolonie der Welt" bezeichnet. Die Nachfahren der Einwanderer pflegen in Pozuzo alte Traditionen - mit Tanzgruppen und Blasmusik. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,768826,00.html
wie jetzt,- parallelgesellschaft oder was?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema Peru-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare