Reisepanne in der Südsee: Hitzekoller im Paradies

Der Rucksack ist futsch, im Handgepäck fehlen Zahnbürste und Sonnencreme: Auf den tropischen Cookinseln im Pazifik verlangt eine solche Panne dem Urlauber einiges an Improvisation ab. Stephan Orth hat sich trotzdem durchgekämpft.

Cookinseln: Palmenstrände am Pazifik Fotos
Cook Islands Tourism

Auf dem einzigen Gepäckband des winzigen Flughafens ziehen die Habseligkeiten meiner Mitreisenden vorbei. Braune Koffer, blaue Koffer, Kisten mit Lebensmitteln, dazu viele bunte Trekking-Rucksäcke, die ihre Tragesysteme von sich strecken wie tote Käfer ihre erstarrten Beine. Nach und nach leert sich die Ankunftshalle von Rarotonga, einer der Cookinseln in der Südsee, der Flug von Neuseeland hierher hat zweieinhalb Stunden gedauert. Zuletzt stehe ich allein am Band, denn genau ein Rucksack fehlt: meiner.

Das komme schon mal vor, versichert mir die Schalterbeamtin im hellblauen Blumen-Top mit dem Logo der Fluggesellschaft Air Rarotonga. Meistens sei das Gepäck dann in der nächsten Maschine, da solle ich mir keine Sorgen machen.

Und wann kommt die? "In vier Tagen!" Die nächsten 96 Stunden soll ich also mit dem Inhalt meines Tagesrucksacks auskommen. Ich habe keine Zahnbürste dabei und nur die Klamotten, die ich am Körper trage. Zum Beispiel schwere Goretex-Wanderschuhe und eine Jeans - was auf einer tropischen Südseeinsel mit schwülen 35 Grad Celsius Tagestemperatur etwa so angemessen ist wie ein Smoking beim Punkrock-Konzert.

Der Kleinbus des Backpackers International Hostel hupt laut, natürlich warten die anderen Gäste darauf, dass ich endlich einsteige. "No luggage?", wundert sich der Fahrer. "Luggage in the Pacific", sage ich, obwohl mir eigentlich nicht zum Scherzen zumute ist, denn ich schwitze wie ein Eisbär in der Sahara. Ich bilde mir ein, dass die Mitfahrenden schon jetzt die Nase rümpfen, während ich mich bis zur Rückbank durchkämpfe. Die sollen mich mal in vier Tagen riechen.

Fotostrecke

14  Bilder
Reise-Fundstücke: Kurioses aus dem Urlaub
Im Internet erfahre ich, dass Passagiere in einem solchen Fall das Nötigste einkaufen können, die Kosten erstattet dann die Fluglinie. Im einzigen Supermarkt der Insel stehe ich wenig später vor einem Wühltisch voller geblümter Badeshorts in Orange und Lila und beschließe, dass eine kurze Hose vielleicht doch nicht zum "Nötigsten" gehört. Also kaufe ich eine Zahnbürste und Sonnencreme einer obskuren Marke namens "Daffodil Day".

Irritierte Blicke überall

In den folgenden Tagen finde ich heraus, wie vielseitig so eine Jeans ist: Ob auf dem Marktplatz oder in der Kirche, beim Wandern auf den Te Manga, den mit 653 Metern höchsten Berg der Insel, und sogar beim Schnorcheln im korallenreichen Meer - überall ist das treue Stück Stoff dabei, immer wieder sorgt es für irritierte Blicke. Im Wasser bilde ich mir ein, dass selbst die knallbunten Humuhumunukunukuapua'a- Fische diesmal besonders verdutzt aus dem Schuppenkleid glupschen. Vermutlich weiß schon bald ganz Rarotonga mit seinen paar tausend Einwohnern, dass ein Deutscher über die Insel vagabundiert, der sein Gepäck verloren hat.

Der Vorteil tropischer Inseln ist, dass erst abends gewaschene und aufgehängte Socken und Unterhosen schon am nächsten Morgen trocken sind. Und dass man ein Funktionsshirt als Handtuch verwenden und zumindest tagsüber anschließend anziehen kann, ohne zu frieren. Der Nachteil tropischer Inseln besteht darin, dass man Socken am liebsten dreimal am Tag wechseln würde, wenn man in dicken Wanderschuhen herumstapft.

Und dass man als Westeuropäer dringend eine gute Sonnencreme braucht. "Daffodil Day" fällt nicht in diese Kategorie, was ich daran merke, dass sich Nase und Ohren schichtweise aus meinem knallroten Gesicht verabschieden.

Am vierten Tag nach der Ankunft erlebe ich den schlimmsten Sonnenbrand meines Lebens und ein freudiges Wiedersehen: Mein Gepäck liegt tatsächlich am Flughafen. Mehr als 15 Kilo wiegt der Rucksack. Ganz schön viel unnützes Zeug.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kenn ich
adbrag 01.06.2011
Ich hatte das Problem mal in Costa Rica. Allerdings ist mein Gepäck nie wieder aufgetaucht. Und nicht die Farbgebung, sondern die Größe der Kleidung war das Problem. Mit 1,95 m hat man dort nicht gerade üppige Auswahl. Habe mir dort ein Satz Sport-Shirt und -Shorts gekauft, mit denen ich die nächsten 3 Wochen rumgelaufen bin :) Habe auf jeden Fall gelernt, dass man in so einem Urlaub viel weniger Gepäck braucht als man üblicherweise sonst so mit sich rum schleppt ...
2. Grober Unfug
dasbeau 01.06.2011
Erstens stellt sich die Frage, was uns der Autor mit diesem nichtssagenden Artikel mitteilen möchte. Zweitens ist Rarotonga nicht halb so hinterm Mond, wie es uns der Autor glauben machen möchte. Ich selber war dort. Mein Gepäck war zwar nicht verschwunden, aber der Koffer bei der Ankunft demoliert. Ja und? Das, was man als Basis braucht, bekommt man auf der Insel. Es leben ja auch einige Menschen dauerhaft dort. Und die laufen nicht alle in geblümten Badeshorts umher. Oder kaufen immer nur bei ihrem wöchentlichen Trip nach Neuseeland ein, oder doch Herr Orth?
3. Naivität gehört bestraft
fridericus1 01.06.2011
Wer sein Gepäck einer Fluggesellschaft anvertraut ohne das Notwendigste für ein paar Tage im Handgepäck zu haben, hat noch nie beobachten dürfen, was für Menschen in Flughäfen für die Gepäckverladung zuständig sind und wie diese mit den anvertrauten Sachen so umgehen. Aber so etwas übt fürs nächste Mal.
4. oede
Oskar ist der Beste 01.06.2011
Zitat von sysopDer Rucksack*ist futsch, im Handgepäck fehlen Zahnbürste und Sonnencreme: Auf den tropischen Cookinseln im Pazifik verlangt eine solche Panne dem Urlauber einiges an Improvisation ab. Stephan Orth hat sich trotzdem durchgekämpft. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,765851,00.html
was soll so ein Beitrag...da ist jemand buchstaeblich am anderen Ende der Welt und alles, worueber er sich ausspricht, dass er seine Klamotten nicht dabei hat?! Und 50 EURO fuer ein paar Klamotten fuer die 4 Tage, die muessen in einer Reisekasse immer drin sein.
5. Paradiesisch
Ylex 01.06.2011
Journalistischer Hitzekoller im paradiesischen Sommerloch...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema "Sorry, Ihr Hotel ist abgebrannt"
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare

Buchtipp

Stephan Orth, Antje Blinda:
Sorry, Ihr Hotel ist abgebrannt
Kurioses aus dem Urlaub - jetzt auch als Buch!

Ullstein Taschenbuchverlag; 224 Seiten; 8,99 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

Fotostrecke
Cartoons aus dem Buch: Meckerei beim Animationsprogramm

Fan werden