Richard Bransons Spielzeuge: Mit dem Jetboot in 40 Meter Tiefe

Als i-Tüpfelchen zu seinem neuen Luxus-Katamaran hat Richard Branson einen Mini-Unterwasserflitzer im Angebot. Das offene Jetboot-ähnliche Gefährt mit Flügeln taucht mit seinen Insassen bis zu 40 Meter tief ab - und wirkt so spacig wie die Raumschiffe des Virgin-Chefs.

Fotostrecke

5  Bilder
Necker-Luxus: Privatinsel, Luxus-Katamaran und U-Bötchen
Während das "SpaceShipOne" erst 2012 gen Orbit streben soll, nimmt die "Necker Nymph" schon ab Ende Februar Kurs auf die Tiefen des Ozeans: Richard Branson, Milliardär und Chef der Virgin-Gruppe, bringt ein neues Spielzeug auf den Markt. Im Ruhezustand ankert das Mini-U-Boot mit Heck- und Seitenflügeln auf dem Deck der gerade in Dienst gestellten "Necker Belle". Der neue 32-Meter-Luxus-Katamaran kreuzt ab sofort für das Hotelunternehmen Virgin Limited Edition in der Karibik, ab Sommer im Mittelmeer.

Die Jetboot-ähnliche "Necker Nymph" hat ein offenes Cockpit, teilte das Unternehmen am Montag mit. Zwei Schalensitze für Passagiere flankieren den Stuhl des Piloten, der seine mit Taucherausrüstung ausgestatteten Kunden bis zu 40 Meter tief durch den Ozean chauffieren soll - eine 360-Grad-Rolle inbegriffen. Windschutzscheiben würden gegen den Strömungsdruck schützen, wenn Fauna, Flora und Wracks erkundet werden, lautet der Pressetext.

Selbst Tauchanfänger hätten keine Probleme in dem Unterwasser-Flieger mitzufahren, behauptet Virgin Limited Edition, ein zertifizierter Ausbildungskurs sei für die Zwei-Stunden-Fahrt nicht notwendig. Dabei ist eine Tauchtiefe von 40 Metern nach gängigen Tauchregularien erst nach mehreren Kursen zu empfehlen - und auch die gutbetuchten Gäste der "Nymph" sollten fähig sein, das bei einer Geschwindigkeit von immerhin fast elf km/h in ihre Tauchbrillen gesickerte Wasser auszublasen oder einen Druckausgleich vorzunehmen.

Das ultraleichte Flügel-U-Boot wurde entwickelt von Hawkes Ocean Technologies in San Francisco, das auch das Tiefsee-Tauchboot "Deep Flight Challenger" des 2007 verstorbenen Milliardärs Steve Fossett gebaut hat. Das Schiff soll technisch in der Lage sein, bis zu 11.000 Meter tief zu tauchen.

Die "Nymphe" hingegen ist nicht mehr als eine hübsch designtes Spielerei für Reiche: Gebucht werden kann es nur in Kombination mit der "Necker Belle" (rund 110.000 US-Dollar pro Woche) oder mit einem Aufenthalt auf Bransons Privatinsel Necker Island (53.000 US-Dollar pro Nacht für bis zu 28 Personen) - und kostet on top noch mal 25.000 US-Dollar pro Woche.

abl

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Entspannt
jerzick 01.02.2010
Zitat von sysopAls i-Tüpfelchen zu seinem neuen Luxus-Katamaran hat Richard Branson ein Mini-Unterwasserflitzer im Angebot. Das offene Jetboot-ähnliche Gefährt mit Flügeln taucht mit seinen Insassen bis zu 40 Meter tief ab - und wirkt so spacig wie die Raumschiffe des Virgin-Chefs. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,675297,00.html
Ich bin wirklich entspannt und neidfrei. Aber dieses Maß an Dekadenz finde ich schon ein bisschen obszön.
2. wuerde sagen
blob123y 01.02.2010
der mann ist einer der ganz wenigen zeitgenossen der wenigstens ab und zu sein hirn einschaltet und ergebnisse bringt. alles andere was da herum kreucht und fleucht ist doch eh zu nichts mehr zu gebrauchen ausser bedenkentraeger, was koennte nicht so alles sein wenn und aheliches gutmenschentum, buerokraten und scharlatanerie. wenn es ein paar mehr von dem kaliber branson geben wuerde waer die erde ein besserer platz ! trust me !
3. ohje
_walther_ 02.02.2010
Zitat von jerzickIch bin wirklich entspannt und neidfrei. Aber dieses Maß an Dekadenz finde ich schon ein bisschen obszön.
Und sein Kumpel Al Gore rennt rum und will beim kleinen Mann CO2-Steuer einsacken, wenn er Auto fährt - klasse!
4. so what...
mg68 02.02.2010
Schaut doch schon spacig aus, dieses Superreichenspielzeug...einen umweltgerecht E-Antrieb wird´s schon haben...und solange der Pilot im Freiwasser bleibt und nicht irgendwelche Riffe anschrammt, so lasst ihnen doch den Spass. Und wenn die der Meinung sind, damit ohne Schulung/Erfahrung zw. 0 und 40m TT mit Speed grooven zu können, dann gibt´s halt Barotraumata jeder Colleur oder Schlimmeres..."survival of the fittest" ;-)
5. .
Haio Forler 02.02.2010
Zitat von _walther_Und sein Kumpel Al Gore rennt rum und will beim kleinen Mann CO2-Steuer einsacken, wenn er Auto fährt - klasse!
Ja klar ... weil die eben das spritsparende Boot nicht fahren. Und auch keine Arbeitsplätze schaffen, so wie Branson.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema Abgetaucht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite