Golden Jubilee Express in Sambia Richtung Zukunft durch die Nacht

Über Nacht von Sambias Hauptstadt zu den Victoriafällen: Der moderne Golden Jubilee Express soll dem Land mehr Touristen bescheren - Afrika-Abenteurer finden hier, was sie suchen.

Corbis

Von Markus Steiner


Kelvin Katowa ist an diesem Tag der wohl stolzeste Mann von Sambia. Der Golden Jubilee Express hat Verspätung, eine halbe Stunde schon - mindestens. Doch das ist dem sorgsamen Schaffner heute egal.

Seit November 2014 pendelt der Zug zwischen der Hauptstadt Lusaka und Livingstone im Süden, mal dreimal, mal einmal die Woche wie zurzeit. Die renovierten Waggons sind feuerrot und stammen aus Südafrika. Es gibt Klima- und Lautsprecheranlagen, Duschen, TV-Bildschirme und im hinteren Wagen ein Bordbistro.

Viele Gäste hat Katowa bisher noch nicht begrüßt. Das soll nun anders werden: Ein Filmteam vom nationalen TV-Sender ZNBC ist an Bord und will über den Zug - und natürlich über Katowa - berichten. Der kleine schmale Mann trägt schwarze Jeans und graues Hemd - vielleicht hat er heute seine Uniform vergessen.

Am Bahnsteig von Lusaka setzt sich die Diesellok in Bewegung. Auf dem Bahnsteig winken die Zurückbleibenden, Kinder laufen neben dem fahrenden Zug mit. Eine rumpelige Reise beginnt, die Waggons schaukeln wie Nordseekutter.

An Bord herrscht Aufregung. Das Fernsehen. Da soll doch alles tadellos laufen. So ganz klappt das nicht. Die Musik ist zu laut, die Luft zu kalt, die Willkommensansage läuft in Dauerschleife. Katowa lacht nervös und rennt den Gang runter: "Die Tür klemmt!", ruft er noch, Reporter und Kameramann auf den Fersen.

Draußen fliegt Sambia vorbei: Eine Frau steht in einem Maisfeld, vor quadratischen Ziegelhütten brennen Feuer, Kinder spielen barfuß zwischen Müll und Äckern. Der Zug ist für sie eine Attraktion im Alltag. Das Land ist flach und saftig grün. Jetzt, zur Regenzeit, wachsen Baumwolle, Erdnüssen und Tabak.

Die Sonne versinkt bald hinter grüngelben Gräsern, der Horizont ist noch eine Weile orange eingefärbt. Noch zwölf Stunden und 430 Kilometer bis zur Ankunft im tiefen Süden des Landes. Kelvin Katowa mag den Job im neuen Zug. Es sei "doch wunderbar", sagt der Schaffner, "wenn all die vielen Leute nach Sambia kommen".

Goldrausch in Sambia

Das Personal im Speisewagen ist tadellos gekleidet: die Köche mit weißer Kochkleidung, der Kellner in blauem Anzug. Hier sitzt Johan Botha aus dem südöstlichen Nachbarland Simbabwe. Klein ist er, rundlich, und er lacht gern. Sogar als er von seiner Angst vor Unruhen in seiner Heimat erzählt.

Er war in Lusaka, um die Lizenz für eine Goldmine zu bekommen, und fährt nun wieder heim. "Sobald ich die Lizenz habe, komme ich nach Sambia", sagt er. Der Goldgräber hat sein Business einst mit einem Metalldetektor für 5000 Dollar gestartet und damit bisher 600.000 Dollar verdient.

Sambia lebt von den Minen und ist abhängig vom Kupferabbau. Seit Jahrhunderten werden die Kupfererze im Norden - im berühmten Copperbelt - aus der Erde gefräst. Die Natur leidet. Wälder mussten weichen, Flüsse sind vergiftet, die Luft ist verschmutzt.

Der Copperbelt und der Export sind heute fest in der Hand chinesischer und indischer Firmen. Doch der Rohstoffpreis auf dem Weltmarkt sinkt. China kaufe weniger Kupfer, erklärt Botha. Bei dem Schweizer Rohstoffgiganten Glencore müssten die ersten Arbeiter gehen, 3800 sollen es in den Mopani-Minen sein, heißt es.

Sambias neuer Rausch sei das Gold, sagt Bohta, er wolle sich als einer der Ersten auf die Suche machen und nach Gold schürfen. Der Simbabwer spinnt Pläne vom großen Coup und grinst.

Statt auf einen Goldrausch setzt die Regierung auf mehr Touristen und eine Marketingkampagne. 300.000 neue Jobs in dem Sektor erwartet das Tourismusministerium bis 2016. Wie aber dieses Ziel erreicht werden soll, das erklärt es in seinem Entwicklungsplan nicht.

In Sambia finden Afrika-Abenteurer, was sie suchen: Natur, die Big Five, Nationalparks und Safaris, dazu die majestätischen Victoriafälle. Das Land ist für afrikanische Verhältnisse politisch sehr stabil. Zwar haben die Präsidenten in vier Jahren dreimal gewechselt, dies allerdings nur gesundheitsbedingt.

Der Golden Jubilee Express könnte zum von der Regierung erhofften Boom beitragen: Mit dem Zug erreichen Urlauber schneller und bequemer die Victoriafälle, die Wasserfälle liegen in der Nähe von Livingston, zwischen Simbabwe und Sambia, und zählen zum Unesco-Welterbe.

Leerer Zug, ruhige Nacht

Im Schlafwagen reisen aber lediglich zwei Backpackerinnen aus Neuseeland und China mit, die anderen Dreier- und Sechser-Abteile mit dunklem Holzfurnier und beigefarbenen Kunstlederliegen sind leer.

Wirtschaftlich gesehen ist die Zukunft des Zuges ungewiss. In Sambia reisen die meisten Touristen entweder individuell mit einem Camper, Van oder 4x4, mit einer organisierten Tour oder mit den sogenannten Overlandern, den großen Safari-Bussen, die Sambia, Botswana und Südafrika verbinden.

Für die Backpacker ist das "Abenteuer Nachtzug" mit 25 Euro für die einfache Fahrt günstig, für die Einheimischen teuer. Viele Sambianer fahren lieber Bus, das ist billiger. Nur einige Pendler schlafen auf den Plastikschalensitzen der zweiten und dritten Klasse, froh über das bisschen Komfort. Große Aufkleber an den Wänden zeigen Porträts von Politikern in Goldrahmen.

Kelvin Katowa sitzt allein im Speisewagen, sein Lächeln ist matt, sein Blick müde. Wie jede Nacht gibt es für den 32-Jährigen Maisbrei und Kürbisblätter. Manchmal schenkt ihm der Koch eine Tasse Kaffee ein. Echten Filterkaffee. Dann ist es eine gute Nacht. Immer wieder stoppt der Zug, auf scheinbar freier Strecke. Dann steigen vereinzelt Fahrgäste zu, manchmal werden Kartons, Pakete aus dem Fenster geworfen. In der Dunkelheit liest jemand sie auf.

Baobabs säumen die Bahnstrecke. Wind bewegt die Blätter der Sonnenblumen. Durch die offenen Fenster riecht es nach Diesel und Eukalyptus. Sonnenstrahlen wecken die Passagiere, lange bevor der schaukelnde Zug um 6 Uhr 30 im Bahnhof von Livingston eintrifft und mit einem Ruck stoppt. Zu den rauschenden Victoriafälle ist es nun nicht mehr weit.

Am Bahnsteig gibt Katowa dem TV-Team ein letztes Interview. Dann verschwindet er wieder im Zug. Dort läuft die Willkommensansage. Schon wieder in Dauerschleife.

Golden Jubilee Train in Sambia
Anreise
Von Deutschland aus fliegen Lufthansa, Turkish Airlines oder Ethiopian Airlines nach Sambia. Allerdings gibt es keinen Direkflug, die Verbindungen gehen über Johannesburg (Südafrika), Addis Abeba (Äthiopien) oder Nairobi (Kenia). In der Hochsaison ab Juni um die 900 Euro für Hin- und Rückflug.
Unterkunft
In Lusaka gibt es Hotels in jeder Preiskategorie. Außerhalb der Hauptstadt wird in der Regel in Lodges, Camps oder Backpacker-Hostels übernachtet.
Golden Jubilee Express
Dieser Zug fährt einmal wöchentlich zwischen Lusaka und Livingstone. Die einfache Fahrt im Schlafwagen (3- oder 6-Bett-Abteil) kostet ca. 25 Euro. Die Tickets kann man am Tag der Reise am Bahnhof erhalten.
Gesundheit
Das Robert-Koch-Institut empfiehlt als zusätzliche Reiseimpfungen Hepatitis A und Typhus. Bei längerem Aufenthalt auch Hepatitis B, Tollwut und Meningokokken-Meningitits. Malaria tritt das gesamte Jahr auf, vor allem im Süden des Landes (Victoriafälle).
Beste Reisezeit
Die beste Reisezeit ist die Winter- und Frühlingszeit von Anfang Juni bis Mitte November. Bis September ist es kühl (Tiefsttemperatur 4,5 Grad Celsius in der Nacht) und trocken, Oktober und November sind heiß (Höchsttemperatur 32 Grad am Tag). Dezember beginnt die heiß-schwüle Regenzeit mit Temperaturen bis zu 37 Grad.

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
romaval 17.01.2016
1. Der Zug
könnte ja von Livingston über die Brücke fahren die über die Victoriafälle geht und die Grenze zu Zimbabwe bildet dort auf der Brücke kurz stehen bleiben, denn erwiesernermasen sind die Fälle von sambischer Seite schöner als von Zimbabwe. Der erste Stop in Zimbabwe wäre dann der Bahnhof des Victoria Falls Hotel. Dort einen kurzen Stop und dann wieder zurück. Wahrscheinlich geht das politisch nicht wegen der Grenzkontrollen. Schön aber ist es.
pundamaria 17.01.2016
2.
Wir sind dort auf der Sambia Seite hängengeblieben, ein Rad war von der Schiene gesprungen. Wir beendeten gemütlich das Dinner und wurden dann von einem Bus abgeholt. Geschah etwa 50 m vor der Brücke, war lustig.
Ottokar 17.01.2016
3. I am home sick
when I see the Jacaranda (Bild 3) in full flower.
f.maria_k 17.01.2016
4.
die Fotos von Chingola können nicht von der Strecke Lusaka-Livingstone kommen - es liegt in einer ganz anderen Richtung.
takvor 17.01.2016
5. victoria falls
Sehr schönen Beitrag und bald würde ich Zambia auch besuchen. Im Oktober sind wir in Zimbabwe zu victoria falls gefahren und aus dieser Seite sind die Wasserfälle viel empfehlenswerter,weil ca. 90% der Fälle auf dieser Seite liegen. Man kann auch eintägiges Visa kaufen und nach Zambia fahren,braucht man aber Gelbfieberimpfung,weil Zambia als gefährdet gilt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.