Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Social Traveler" Bjorn Troch: "Sei dankbar für alles!"

Von Ole Helmhausen

Bitte den Followern folgen: Der belgische Globetrotter Bjorn Troch vertraut keinem Reiseführer, sondern seinen Freunden im sozialen Internet. Seit über vier Jahren reist er ihren Empfehlungen hinterher. Jetzt durchquert er Kanada.

Bjorn Troch in Kanada: Immer den Followern hinterher Fotos
Bjorn Troch

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Zur Person
  • Bjorn Troch
    Bjorn Troch, 35, "The Social Traveler", reist seit viereinhalb Jahren um die Welt. Er verzichtet auf Reiseführer und Internetrecherche und folgt dafür den Tipps und Empfehlungen seiner Social-Media-Follower. Sie geben ihm nicht nur Reisetipps, sondern laden ihn auch zu sich nach Hause ein, vermitteln ihm Jobs und stellen ihm Aufgaben. Derzeit durchquert er Kanada von Neufundland nach Yukon.
  • Webseite "The Social Traveler"
  • "The Social Traveler" bei Facebook
SPIEGEL ONLINE: Herr Troch, wo sind Sie gerade?

Troch: Auf Prince Edward Island im Osten Kanadas. Anfang August habe ich meine Kanada-Tour offiziell in St. John's begonnen, der Hauptstadt von Neufundland und Labrador.

SPIEGEL ONLINE: Sie nennen sich "The Social Traveler" - was heißt das?

Troch: Ich bin Social Media Consultant. Irgendwann beschloss ich, Social Media und Reisen miteinander zu verbinden. Es ist ja das erste Mal überhaupt, dass weltweit so viele Menschen miteinander Kontakt haben. Ich beschloss, über Social Media auf Menschen zuzugehen und zu sehen, was passiert. Und ich bat die Leute, mir Aufgaben zu stellen.

SPIEGEL ONLINE: Welche zum Beispiel?

Troch: In Kanada soll ich das Gitarren-ABC lernen und mein Spritgeld mit Straßenmusik verdienen. Da ich nie zuvor ein Instrument gespielt habe, ist das eine Herausforderung. Jeden Tag lerne ich neue Griffe von Leuten, die ich unterwegs treffe, und kriege auch schon ein paar Lieder auf die Reihe.

SPIEGEL ONLINE: Sind die sozialen Medien wirklich sozial?

Troch: Die Leute sind zwar täglich viele Stunden auf ihren Social-Media-Kanälen unterwegs, doch echte Interaktionen finden kaum statt. Ich dagegen benutze Social Media als Tool, um fremde Menschen zu erreichen und, wenn möglich, auch zu treffen. Die Menschen haben so viel zu bieten, eine Mahlzeit daheim, eine gute Unterhaltung, einen Blick in ihren Alltag. Ohne solche richtigen Begegnungen vergessen Facebook-Freunde einen schnell, das ist schade.

SPIEGEL ONLINE: Sie sind ohne Reiseführer oder Travel-Apps unterwegs. Warum planen Sie nichts?

Troch: Ich habe schnell gelernt, dass nicht viel Zwischenmenschliches passiert, wenn ich strikt nach Plan reise. In Calgary habe ich eine junge Frau getroffen, die Freunde in Neufundland hat. Als ich dort ankam, haben diese Kontakt zu mir aufgenommen und mich prompt zu einem Ruderbootrennen mitgenommen. In St. John's empfahl mir jemand Erin's Pub, einen Treff der dortigen Musikszene. Am Abend lernte ich jemanden kennen, der mich zu einem Folkfestival mitnahm, dort wiederum traf ich jemanden, der ein Kajak besaß und mich zur Walbeobachtung in Trinity einlud. Das alles sind Zufallsbegegnungen, doch es gibt auch eine Konstante: Die Leute tun alles, damit du eine gute Zeit hast.

SPIEGEL ONLINE: Wie finanzieren Sie Ihre Trips?

Troch: Meine Community ist im Laufe dieser viereinhalb Jahre so stark gewachsen und so aktiv, dass sich Unternehmen, Tourismusministerien und -Marketing-Organisationen bei mir einklinken und mich unterstützen. Beispielsweise hörte der Gitarrenbauer Gibson von meiner Gitarren-Challenge, stellte mir eine Gitarre zur Verfügung und führte mich in seine Sieben-Millionen-Mitglieder-Community ein.

SPIEGEL ONLINE: Ist Ihre Art zu reisen wirklich so einfach, wie es klingt?

Troch: Manchmal liegt der Teufel im Detail. Ich hatte beispielsweise nicht mit Problemen beim Anmelden meines alten Westfalia-Campers gerechnet, den ich in Montréal fand. Weil ich ihn in Kanada und später in den USA fahre und dazu Ausländer bin, wimmelten mich die kanadischen Versicherungen zunächst ab. Dann machte mich ein Facebook-Freund, den ich vier Jahre zuvor in Thailand kennengelernt hatte, auf eine Art Verbraucherschutzverein aufmerksam. Der hat das dann geschafft.

SPIEGEL ONLINE: Kann jeder so reisen wie Sie?

Troch: Ja, aber man muss sich schon darauf vorbereiten: Du musst Stereotype killen, offen sein. Wenn du das bist, fangen die Leute schnell an, mit dir zu reden. Tatsächlich will jeder andere Menschen kennenlernen. Respektiere die Leute, mit denen du sprichst. Dränge dich ihnen nicht auf und sei dankbar für alles, was du bekommst. Wenn du deinem Bauchgefühl vertraust, liegst du selten daneben. Und wenn sich eine Begegnung merkwürdig anfühlt, drehst du dich einfach um und gehst.

SPIEGEL ONLINE: Was sind für Sie die größten Lektionen des Social-Traveler-Projekts?

Troch: Ich lasse mich nicht mehr so schnell aus der Ruhe bringen, weil ich mit allem um mich herum zufrieden bin. I go with the flow. Ich mache mir keine Sorgen, wenn es einmal keine Unterkunft gibt. Solange Menschen um mich herum sind, die ich fragen kann, gibt es keine Probleme. Man muss nur bereit sein, immer wieder seine Komfortzone zu verlassen. Ich habe gelernt, mich auf Fremde zu verlassen, mich ihnen anzuvertrauen. Ein Smartphone gibt dir nur Informationen, ein Mensch aber schenkt dir außerdem Erfahrungen und Erinnerungen. Nur gemeinsames Erleben macht das Leben wirklich lebenswert.

SPIEGEL ONLINE: Wie sind Ihre Erfahrungen in Kanada bis jetzt?

Troch: Kanada ist klasse! Die Menschen hier sind fantastisch. Sie sind hilfsbereit und zu Recht stolz auf ihr Land. Die kulturelle Vielfalt hier ist beeindruckend, das Gemeinschaftsgefühl stark ausgeprägt. In St. John's und Cape Breton Island in Nova Scotia gibt es Live-Musik praktisch an allen Ecken. Wenn du hier in eine Kneipe gehst, triffst du Menschen aller Altersgruppen, die einfach Spaß miteinander haben. Hier auf Cape Breton geriet ich in eine nächtliche Seglerparade, für die alle Skipper ihre Boote mit Laternen geschmückt hatten. Anschließend ging es zur Jam-Session in den nächsten Pub.

SPIEGEL ONLINE: Glauben Sie, dass Ihr Camper die 9000 Kilometer in den Yukon durchhält?

Troch: Nein! Aber das ist schon okay. Eine Autopanne ist auch eine Gelegenheit, neue Leute kennenzulernen. Seitdem ich mit dem Tandem in Südostasien unterwegs war, weiß ich: Die besten Geschichten passieren, wenn etwas nicht funktioniert!

Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Klingt gut
troy_mcclure 19.09.2014
Schön geschriebener Artikel und Prine Edward Island ist ein Traum...
2. Wie schön
tageszuschauer 20.09.2014
Es ist wunderbar welche Erlebnisse und Eindrücke Björn sammeln darf. schön, dass augenscheinlich so viele herzliche Leute gibt. Das ist leider nicht immer der Fall. Ich wünsche ihm weiterhin viel Erfolg und Spass, in der Hoffnung, dass er immer die gleiche offene und hilfsbereite Art im Umgang mit seinen Mitmenschen pflegen und weitertragen wird.
3. Neuer Wein in alten Schläuchen
Jotaro 20.09.2014
Was ist an dieser Art zu reisen neu? Eigentlich nur der Begriff Social Traveler. Früher: Rucksacktourist
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH