Solartaxi in Bangkok Angst vor dem Untergang

Das Solartaxi cruist durch Bangkok. Dabei trifft Louis Palmer auf einen besorgten Versicherungsmann, der den Untergang der Großstadt befürchtet. Jährlich würde die Stadt weiter absacken.


In Bangkok, der Sechs-Millionen-Metropole am Chao-Phraya-Fluss, erwartet uns nicht nur ein spektakulärer Sonnenuntergang, sondern auch ein Versicherungsexperte, der unsere thailändische Fahrzeugversicherung gesponsert hat. Versicherungen sind sein Leben, und so weiß er, wo er sein Haus sicher hinbauen musste: auf einen Hügel außerhalb von Bangkok. "Wieso denn das?", will ich von ihm wissen, und da erwidert er ganz ernst: "Bangkok versinkt."

"Die Stadt sinkt jedes Jahr um drei bis fünf Zentimeter", erzählt der Versicherungsmann weiter: "Leicht auszudenken, was in 10 oder 15 Jahren sein wird, wenn gleichzeitig der Meeresspiegel steigt! Bangkok wird zu den ersten Großstädten der Welt gehören, die absaufen. Die Innenstadt liegt jetzt schon unter dem Wasserspiegel des Chao Phraya. Wenn's regnet, bleibt die Stadt nur dank riesigen Pumpen vor Schäden bewahrt."

Am Abend bleibe ich im Hotel erstmals seit langem vor dem Fernseher kleben. Auf allen Kanälen laufen die Bilder von den Unruhen in Ägypten, Kamerun und Haiti – weil die Nahrungsmittelpreise heftig gestiegen sind und sich die Armen die Grundnahrungsmittel nicht mehr leisten können. Der Anbau von Nahrungsmitteln für die Herstellung von Treibstoff für Autos gilt als eine der Hauptursachen dieser Entwicklung. Und Thailand hat soeben ebenfalls angekündigt, den "Bio"-Anteil im Treibstoff von zwei auf fünf Prozent zu erhöhen.

Erdgasauto mit Polizeisirene

Meine VIP-Passagierin in Bangkok ist die Energieministerin von Thailand. Sie lächelt, aber vor allem, weil ich sie gelobt habe, was für eine gute Autofahrerin sie sei. "Oh, das höre ich sehr gerne! Wissen Sie, so was höre ich von meinem Mann nämlich fast nie!" Thailand reitet auf einer grünen Welle, Umweltschutz ist "in". Das Solartaxi prangt in mehreren Zeitungen auf der Frontseite, alle Fernsehkanäle berichten. Der Präsident der größten Universität des Landes verspricht mir, dass sie nun ebenfalls ein "Solartaxi" entwickeln werden, das für 10.000 Dollar auf den Markt kommen könnte.

Die Neugier der Thailänder ist riesengroß, und um pünktlich und sicher von einem Event zum anderen zu kommen, begleitet uns die Polizei durch das riesige Verkehrschaos – mit einem Erdgasauto. Auch praktisch alle Taxis der Stadt fahren mit Erdgas, das nur halb so viel kostet wie Benzin.

Noch am Abend spät rasen wir mit Rotlicht und Sirene über die Autobahnen, die als Hochtrassen über die Stadt führen, ins Studio von Channel 9. Der sympathische Moderator Du bestätigt ebenfalls, dass der Umweltschutz in Thailand immer mehr an Gewicht gewinnt.

Doch dass Bangkok in 15 Jahren untergegangen sein wird, hat außer dem Versicherungsexperten niemand mehr erwähnt. Wir fahren weiter in Richtung Laos. Alle lächeln und winken. Haben sie uns etwa alle im Fernseher gesehen?



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.